Kernel-Log: Neuer X-Server, 3D-Treiber für Radeon 5000, neue Stable-Kernel

Trends & News | Kernel-Log

Neue Kernel-Versionen korrigieren kleinere Fehler, der X-Server 1.9 bringt auch einige Verbesserungen. Dank AMD-Code können die X.org-Treiber für Radeon-GPUs nun auch 2D- und 3D-Beschleunigung bei Radeon-5000-Karten nutzen.

Genau zum geplanten Zeitpunkt und somit ohne die bis vor einem Jahr üblichen monatelangen Verzögerungen hat X-Urgestein Keith Packard Ende vergangener Woche die Version 1.9 des X-Servers von X.org freigegeben. Die zum Einsatz bei Fedora 14 oder Ubuntu 10.10 vorgesehene Version bringt allerdings keine größeren Neuerungen, sondern vorwiegend kleinere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen. Durch einen neuen Authentifizierungs-Mechanismus für das noch junge DRI2 lässt sich der X-Server nun etwa ohne die libdrm übersetzten. Die "Buffers Invalidation" für DRI2 und einige Änderungen an Xinput sollen die Performance verbessern. Der X-Server kann zudem nun auch ohne Ausgabegeräte starten und zahlreiche Aufräumarbeiten am Code sollen sowohl Wartung als auch zukünftige Erweiterungen vereinfachen.

Die Pflege der 1.9er-Serie wird Apple-Mitarbeiter Jeremy Huddleston übernehmen; der bei Red Hat angestellte X-Input-Experte Peter Hutterer, der die X-Server-Serien 1.7 und 1.8 betreut hatte, wollte sich die Arbeit diesmal nicht aufhalsen. Huddleston hatte Interesse angemeldet, weil sein Arbeitgeber die 1.9er-Server wahrscheinlich als Basis für die nächste, über einen längeren Zeitraum gewartete Version von XQuartz einsetzen will; da er aber mit den DDX-Treibern nicht so vertraut ist wie sein Vorgänger, sei er bei der Wartung auf mehr Unterstützung durch andere angewiesen. Einige Pläne zu neuen Version hat er bereits dargelegt; in sechs beziehungsweise zwölf Wochen sollen die Versionen 1.9.1 und 1.9.2 erscheinen. Ein X-Server der 1.9er-Serie soll auch Bestandteil von X.org 7.6 werden, das diesen Herbst erscheinen soll.

AMD-Entwickler haben kürzlich größere Mengen Code veröffentlicht, durch den die bislang noch rudimentären Open-Source-Treiber für AMDs-Karten mit Evergreen-GPUs auch 2D-, 3D- und XVideo-Beschleunigung bieten – derzeit bietet diese nur AMDs proprietären Grafiktreiber.

Der Treiber-Code findet sich allerdings derzeit noch in verschiedenen Entwicklerzweigen: Die Erweiterungen für den X.org-Treiber liegt in einem "evergreen_accel" genannten Branch; sobald der Code gereift ist, sollte er in den Hauptentwicklungszweig des zum Treiberpaket "xf86-video-ati" gehörenden Treibers "radeon" einfließen und dann von den Distributionen aufgegriffen werden. Der Treiber ist auf Erweiterungen für den r600-Treiber von Mesa 3D angewiesen, die in den Mesa-Entwicklerzweig einflossen, aus dem die Version 7.9 von Mesa 3D hervorgehen soll. Das wiederum ist auf Unterstützung durch den Kernel angewiesen, die jedoch schon der KMS-Treiber des kürzlich freigegeben Linux-Kernel 2.6.35 bietet.

Kommentare

Anzeige