Linux 5.5 freigegeben: Wireguard-Fundament und Performance-Verbesserungen Update

Linux Kernel 5.5

Trends & News | Kernel-Log

Btrfs lernt zwei neue RAID-1-Modi, um Metadaten sicherer abzulegen. Live Patching wird flexibler. Außerdem ist endlich Basissupport für den Raspi 4 dabei.

Zum Start der letzten Arbeitswoche im Januar hat Linus Torvalds die Linux-Version 5.5 freigegeben. Wie jede neue Version der Hauptentwicklungslinie bringt auch die neueste weit über zehntausend Änderungen. Einige rüsten neue Features nach, andere verbessern existierende. Die wichtigsten dieser Verbesserungen im Kurzüberblick, bevor der Text in die Details geht:

  • Der neue Kernel bringt endlich Krypto-Funktionen für Wireguard, gegen die sich die Entwickler lange gesperrt haben. Support für die Furore machende VPN-Technik folgt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dann Ende März oder Anfang April erwarteten Kernel
  • Linux 5.5 bringt einige Umbauten am Btrfs-Dateisystem mit, die dessen Performance verbessern und Unterstützung für neue RAID-1-Verfahren nachrüsten.
  • Linux 5.5 läuft endlich auch auf dem neuesten Raspberry-Pi-Modell – zwar noch unrund, aber das soll sich bald bessern.
Linux 5.5 wird den Raspberry Pi von Haus aus unterstützen – aber längst nicht so gut wie der Kernel von Raspian.
  • Durch Verbesserungen beim Live Patching wird es leichter, Sicherheitslücken in Kernel-Code zu beheben, der bereits zuvor im Betrieb erheblich modifiziert wurde.
  • Ein neuer Load-Balancing-Algorithmus verteilt die Arbeit anders auf die Prozessorkerne und versucht so, mehr Geschwindigkeit herauszuholen.
  • Die Virtualisierung mit KVM soll dank Optimierungen an Geschwindigkeit zulegen.
  • Der neue Kernel kann weitere Firewall- und Routing-Arbeiten an Netzwerkchips delegieren und hebelt nebenbei auch eine kneifende Namensbeschränkung bei Netzwerkgeräten aus.
  • Umbauten bei der BPF Virtual Machine steigern dessen Geschwindigkeit und öffnen weitere Anwendungsgebiete.
  • Ein riesiger Haufen neuer und überarbeiteter Treiber verbessert den Hardware-Support signifikant. Durch die Umbauten wird jetzt etwa die neue Radeon RX 5600 unterstützt. Bei den Sunxi-SoCs einiger bekannter Einplatinencomputern lässt sich nun der H.265-Decoder verwenden. Ein Realtek-WLAN-Treiber liefert bessere Performance. Außerdem gab es gleich bei mehreren Treibern kleinere Änderungen, die bei Notebooks auf etwas längere Akkulaufzeiten hoffen lassen. All das ist aber nur die sprichwörtliche Spitze des Eisbergs von Treiberneuerungen.
  • Einige Optimierungen am Netzwerkcode versprechen, die Performance in WLANs und bei der Kommunikation mit Virtual Machines (VMs) zu verbessern. Auch Multichannel-Support bei CIFS, das Samba- und Windows-Freigaben ins Dateisystem einhängt, soll die Geschwindigkeit steigern.
  • Die Kernel-Entwickler haben einen weiteren Mechanismus integriert, um persistente Speichermodule wie Intels Optane DC Persistent Memory einzubinden.
  • Einen Sicherheitsgewinn verspricht eine Infrastruktur, die eine alte x86-Technik zur Hardware-Ansteuerung emuliert.

Die folgenden Seiten liefern zahlreiche weitere Details zu diesen Neuerungen von Linux 5.5 und erläutern darüber hinaus noch zahlreiche weitere. Die letzte Artikelseite enthält zudem einen kleinen Ausblick auf die Änderungen, die Linux 5.6 bringen dürfte, das Ende März oder Anfang April erscheinen dürfte.

Kommentare

Kommentare lesen (274 Beiträge)