Mediendompteur

Test & Kaufberatung | Kurztest

Der Mac-Katalogisierer CDFinder schafft mit seinem Windows-Pendant CDWinder plattformübergreifend Ordnung in der Dateiensammlung.

Einzelne Dateien waren in gewachsenen Datenträgerbeständen schon immer schwer wiederzufinden. Das gilt für die früheren Diskettenberge ebenso wie für heutige mobile Medien größeren Fassungsvermögens wie Jaz und Zip, CD oder MO-Disk - ihre Inhalte lassen sich nur durch sinnvolle Katalogisierung im Überblick behalten.

Besonders interessant ist es, wenn ein solcher Katalog nicht an den Grenzen der Systemplattform Halt macht. Das Mac-Programm CDFinder, das den Inhalt von Datenträgern einliest und verwaltet, nutzt ab Version 3 ein erweitertes Katalogformat, mit dem es zu seinem jüngst erschienenen Gegenstück auf der Windows-Seite, CDWinder, kompatibel ist. Darüber hinaus erlaubt dieses Format es, Versionsinfos und Kommentare zu Dateien und Ordnern mit zu archivieren und somit auch in Suchvorgängen zu berücksichtigen.

Der CDFinder bietet seine Funktionen im Finder-Look dar. Das Drag-and-Drop-fähige Programm gewährt unter anderem Einblick in Archive, die von Kompressionssoftware wie StuffIt, Compact Pro oder dem Apple Installer hergestellt worden sind. Da der Katalogisierungsvorgang in einem eigenen Thread abläuft, lassen sich mehrere Vorgänge parallel abarbeiten, was ein schnelles Erfassen von Datenbeständen erlaubt. Bei Nicht-HFS-Volumes legt die aktuelle Programmversion gegenüber ihrer Vorgängerin noch einen Zahn zu. Der Premiere des CDWinder folgte kürzlich die ‘Public Beta’ der ersten CDFinder-Version für Mac OS X. (Tobias Engler/psz)


CDFinder 3.0.2
Katalogisierung von Speichermedien
Systemanforderung Mac OS ab 7, Mac OS X (PB)
Download www.cdfinder.de
Preis 20 US-$

Anzeige