Mobil besser mailen

Die Mail-Apps der Smartphones und Alternativen

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Jedes aktuelle Smartphone kann in irgendeiner Form mit E-Mail umgehen. Doch Power-User wollen mehr: viele Ordner, mehrere Konten, Filter- und Sortierfunktionen … Wir nehmen E-Mail-Apps für Android, iOS & Co. unter die Lupe und geben Tipps zur Einrichtung.

Für diesen Test prüften wir die vorinstallierten Mail-Applikationen der gängigen Smartphone-Betriebssysteme Android, iOS (iPhone), Symbian, webOS und Windows Phone. Wenn vorhanden, zogen wir zum Vergleich mögliche Alternativen heran. Nutzer von Windows Phone und webOS sind auf den bordeigenen Mailer angewiesen – andere Apps gibt es für diese Plattformen derzeit nicht.

Mail-Apps ersetzen natürlich nicht den Desktop-Client. Die Verwaltung eines Archivs mit einigen hundert Nachrichten, die in Unterordnern lagern, würde auf einem kleinen Smartphone-Display keine Freude bereiten. Dennoch sollte es aber eine sinnvolle Kombination von Grundfunktionen ermöglichen, einige Tage unterwegs zu mailen, ohne dass der Account verwahrlost. Dazu gehört zum Beispiel, dass der mobile Client Nachrichten in Ordner verschieben kann. Ein Komfort-Plus ist, wenn man mehrere Mails markieren und gemeinsam verschieben oder löschen darf. Wer mehrere Accounts unter dem Mail-App-Dach abruft, wird sich über eine Sammel-Inbox freuen, die definierte Inboxen zusammenfasst.

Auf dem Smartphone, das womöglich nur eine virtuelle Tastatur bietet, gilt es für Apps, ihren Anwendern möglichst viel Tipparbeit zu ersparen. Deshalb haben wir in der Tabelle auf Seite 114 genau aufgeführt, ob und wie die Mail-Apps in der Lage sind, Adresseingaben automatisch zu vervollständigen.

Auch unterwegs gelten Sicherheitsgrundregeln. So ist es für den mobilen Mailclient genau wie für seinen Desktop-Kollegen Pflicht, Daten nur End-to-End-verschlüsselt mit SSL beziehungsweise TLS zu übertragen. Schön wäre es, wenn die App mit S/MIME- oder gar PGP-verschlüsselten oder signierten Mails klarkäme. Für den Schutz vor Phishing muss es bei der Ansicht von HTML-Mails möglich sein, die echte URL hinter einem angezeigten Link herauszufinden, bevor man ihm folgt. (hob)

Den vollständigen Artikel finden Sie in c't 5/2011.

Mobil besser mailen

Artikel zum Thema "Mobil besser mailen" finden Sie in c't 5/2011:

  • Die Mail-Apps der Smartphones und Alternativen - Seite 110
  • Tipps für mobiles Mailen mit dem Smartphone - Seite 116

Kommentare

Anzeige