zurück zum Artikel

Garmin-Asus nüvifone A50

Navigationsprofi mit Android

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Das lang erwartete nüvifone A50 kombiniert ein Android-Smartphone mit einem Garmin-Navi.

Navigationsprofi mit Android

Das lang erwartete nüvifone A50 kombiniert ein Android-Smartphone mit einem Garmin-Navi.

Das A50 bedient man nicht über die Android-Standardoberfläche, sondern über die ansprechende Breeze-Oberfläche von Garmin. Der Startscreen stellt drei große Schaltflächen für Anrufe, Zieleingabe und Kartenanzeige und eine scrollbare Spalte mit den wichtigsten Anwendungen bereit. Das Hauptmenü holt man per Fingerwisch auf den Bildschirm. Für Widgets gibt es ein Extra-Programm, das die Android-Startbildschirme ersetzt.

Die Navi-Funktion bedient sich leicht: Man tippt flink Adressen auf der virtuellen Tastatur ein, Zieladressen übernimmt das Navi auch aus dem Adressbuch oder von Webseiten. Bei der Streckenführung helfen die übersichtliche Kartenanzeige und deutliche und laute Ansagen im Kommandoton – wer es freundlicher mag, kann eigene Befehle aufsprechen. Praktisch sind die Live-Dienste wie der Staumelder, der auch Einfluss auf die Routenberechnung nimmt.

Als Smartphone gefällt das A50 weniger: Die stark abgewandelte Android-Oberfläche reagiert häufig träge, die Bedienung ist inkonsistent. Manche Einstellungen findet man im Einstellungsmenü, manche in den Optionsmenüs der Anwendungen. Die Kontakte bieten nur ein Feld für Postadressen, der Browser erkennt Multitouch-Gesten, Flash fehlt. Ein Update auf die Android-Version 2.1 will der Hersteller Ende Oktober bereit stellen.

Der helle Touchscreen (320 × 480 Pixel) spiegelt in der Sonne stark. An der mini-USB-Buchse finden Ladegerät, PC und Headset mit brauchbarem Klang Anschluss. Die detailarmen überstrahlten Bilder der langsamen Autofokus-Kamera überzeugen nicht, die unscharfen QVGA-Videos (320 × 240) ruckeln beim Abspielen kaum. Als Navi gefällt das nüvifone A50, als Smartphone mit Android 1.6 ist es bereits veraltet. (rop [1])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1901501

Links in diesem Artikel:
[1] mailto:rop@ct.de