Neue Ansichten

Bessere Orientierung durch 3D-Darstellung

Wissen | Know-how

Die Version 8 der Navigations-Software iGO MyWay zeigt dreidimensionale Straßenzüge.


Vergrößern

Der Trend bei Navi-Programmen geht in Richtung dreidimensionale Darstellung. Einige Anbieter zeigen besondere Bauwerke oder andere Points of Interest (POI) wie den Reichstag in Berlin oder den Eiffelturm in Paris als dreidimensionales Objekt, das man sich aus verschiedenen Richtungen ansehen kann. Allerdings beschränken sich diese Darstellungen auf wenige Gebäude oder Denkmäler. Was außerhalb dieser besonderen Gebiete liegt, erscheint wie gewohnt als platte Papierkarte oder in der gekippten Hubschrauberperspektive.

Die ungarische Firma NavNGo bringt mit iGO MyWay 8 nun eine Navi-Software auf den Markt, bei der nicht nur diese touristischen Attraktionen auf Basis der Teleatlas-Daten in 3D zu sehen sind. Zusätzlich sind Straßenhöhen- und Gelände-Profile eingearbeitet. Über diese Landschaftsmerkmale und 3D-POIs hinaus sind sogar auch alle anderen Gebäude in ausgewählten Städten in echter 3D-Darstellung zu sehen. Bislang ist die Auswahl in Deutschland allerdings auf Hannover und Berlin beschränkt – CeBIT und Funkausstellung lassen grüßen.

Die Darstellung ist verblüffend präzise, da sowohl die Grundrisse der einzelnen Häuser und die Gebäudehöhen klar erkennbar sind – vermutlich wurden Messtischblätter oder topografische Karten mit dem Maßstab von höchstens 1 : 5000 als Datenbasis benutzt. Allerdings sind diese Karten nicht mehr ganz frisch: Ortskundige erkennen auf unserem Screenshot vom Verlagsgebäude, dass zwei kleine Häuschen noch vorhanden sind, die bereits vor mehr als zehn Jahren abgerissen wurden – andererseits ist das Verlagsgebäude in seiner gegenwärtigen Form bereits korrekt zu sehen. Die Darstellung hakelt noch: Je nach den ankommenden GPS-Daten klappen die Häuser zeitweise auf 2D zusammen und dann auch wieder zurück. Wenn das Ganze mal korrekt läuft, wird das auf jeden Fall ein spannendes Feature.

Die eigentliche Navigation funktioniert tadellos, die Sprachansagen kommen rechtzeitig und ans Tempo angepasst, Spurhinweise sind sauber nachvollziehbar. Eine Folgeansage nach dem Abbiegen ist vorhanden und die ausgerechneten Strecken haben zwar keine Taxifahrer-Qualität, aber man kommt zuverlässig ans Ziel. Wir installierten die Software ohne Probleme auf einem Loox 520N und 560N, dem Smartphone P3470 von HTC und sogar auf einem betagten iPAQ hx4700 mit Windows Mobile 5 und externem Bluetooth-GPS-Empfänger.

iGO MyWay kommt mit Kartenmaterial für 43 europäische Länder von Teleatlas und lokalen osteuropäischen Datendiensten – und das nicht nur mit den häufig zu findenden Hauptstraßen, sondern auch bis auf Hausnummern-Ebene herunter. Durch die Kombination der Datenquellen sei die Abdeckung im Osten – einschließlich Russland – besser als bei den Mitbewerbern, betont der Hersteller. Die Software wird mit einer 2-GByte-microSD-Card sowie einer DVD ausgeliefert und soll seit April im Handel sein. Mit 38 verschiedenen Sprachen für die Bedienung und 27 Sprachen für die Navigationsansagen kann man wirklich von einem internationalen Programm sprechen. Bei fast allen Ansagesprachen kann man zwischen einer männlichen oder weiblichen Stimme wählen.

Einziges Manko ist die mangelnde Grund-Lautstärke der Sprachansagen, die aber in erster Linie vom verwendeten PDA abhängt; die Navisoftware ist da unschuldig. Abhilfe – zumindest bei Verwendung von Smartphones – würde eine Freisprecheinrichtung bringen. Wer solch eine Einrichtung im Auto hat, kann dann mit der geschwindigkeitsabhängigen Lautstärkeregelung ein Feature nutzen, das nur von wenigen Programmen angeboten wird. (roe)


iGO My Way 8
Navigationssoftware für PDA und Smartphone
HerstellerNavNGo
SystemanforderungenWindows CE ab Mobile 5
Preis149 EUR
Anzeige