Neue Sockel-370-Mainboards

Trends & News | News

Aufmacher

Mainboards für Intel-Prozessoren gibt es wie Sand am Meer, im Vergleich zu den Sockel-A-Platinen für Athlon und Duron ist die Auswahl überwältigend. Das liegt vor allem daran, dass nach wie vor Intel im x86-Markt weit vor AMD rangiert und für die Intel- und die VIA-Cyrix-Prozessoren zurzeit rund 30 Chipsatzvarianten lieferbar sind.

In der Gunst der Endkunden ganz oben stehen die unterschiedlichen i815-Versionen von Intel (i815, i815E, i815EP) sowie die VIA-Apollo-Pro-Familie (133, 133A (694X), 266). Zwischen diesen Chipsätzen sind kaum Leistungsunterschiede messbar. Um sich aus dem Einerlei des Marktes abzuheben, integrieren viele Firmen deshalb besondere Gimmicks auf ihren Boards. RAID-Adapter, Diagnoseanzeigen, zusätzliche Anschlussmöglichkeiten, beigelegte Slotbleche für USB-Ports und umfangreiche Softwarepakete sollen Käufer anlocken.

MSI bietet beim 815EP Pro-R mit der PC-2-PC-Technik eine Anschlussmöglichkeit für einen zweiten Rechner per USB (Halle 13, Stand F31). Ein auf einem beiliegenden Slotblech herausgeführter spezieller USB-Port erlaubt mit einem ebenfalls beigepackten Kabel und den zugehörigen Treibern eine schnelle Anbindung, die nicht ganz die Geschwindigkeit einer 10-MBit-Netzwerkverbindung erreicht. Für einen Datenabgleich mit dem Laptop reicht dieser Anschluss aber allemal.

Für Kompaktrechner sind die hochintegrierten Flex-ATX-Mainboards FE22 und FV24 von Shuttle gedacht (Halle 13, Stand C44). Beide messen nur 17 x 17 cm2 und enthalten Onboard-Grafik, -Sound und -Netzwerkadapter sowie IEEE-1394-Ports (‘FireWire’). Das FE22 nutzt den i810E, das mit dem VIA-PL133-Chipsatz bestückte FV24 bringt zusätzlich noch S- und Composite-Video-Ausgänge über den Chrontel CH7006C-Umsetzer.

Auf Dual-Pentium-Boards ist der VIA-Apollo-Pro133A-Chipsatz klarer Favorit und bei vielen Herstellern im Angebot. Intel hat für Tandemboards mit FSB133-Prozessoren nur die Rambus-Chipsätze i820 und i840 im Angebot. Der i815 ist laut Intel nicht für Dual-Betrieb ausgelegt, der taiwanische Hersteller Acorp probiert es aber beim 6A815ED dennoch (Halle 13, Stand F69).

Brandaktuell sind Dual-Boards mit dem DDR-tauglichen VIA Apollo Pro266, die ECS Elitegroup (Halle 13, Stand C14), Epox (Stand F07) und Iwill (Stand C86) angekündigt haben. Für höhere Ansprüche an den Speicherausbau, eignen sich Platinen mit den ServerWorks-ServerSet-Versionen, die jetzt auch Fujitsu-Siemens beim D1230 im Angebot hat (Halle 1, Stand 5e2). Selbst Intel offeriert diesen Chipsatz, der Intel-Messestand B48 in Halle 11 steht aber in diesem Jahr ganz im Zeichen der Netzwerktechnik.


Die CeBIT ist eine gute Gelegenheit, sich einmal ausgefallene Konstruktionen im Detail anzuschauen. Gleich mehrere besondere Prozessorkühler stellt Madex am Stand F52 in Halle 13 aus: Hier ist ein Wasserkühler für Sockelprozessoren zu bestaunen, der die Abwärme per Tauchpumpe in ein Wasserreservoir führt. Für extreme Ansprüche gibt es hier das rund 1450 Mark teure Vapochill-Gehäuse: Ein Kompressor erzeugt Druckluft, die über eine spezielle Expansionsdüse die CPU auf Temperaturen von bis zu -40°C kühlt. Preiswerter sind Peltierelemente, die den Prozessor ebenfalls unter die Umgebungstemperatur kühlen können.

Der Kühlerspezialist Coolermaster zeigt in derselben Halle am Taiwan-Gemeinschaftsstand B70 (15) den neuen CH5-5K12 mit Heatpipe. Damit ist zwar keine Tiefkühlung möglich, doch vermeidet der extrem schnelle Wärmetransport innerhalb der Heatpipe lokale Überhitzungen der Prozessoroberfläche (Hot Spots). Diese gelten als Hauptursache für Abstürze, mehr noch als eine gleichmäßig überhöhte CPU-Temperatur. Die Heatpipe des CH5-5K12 führt die Wärme auf ein Rippenpaket, das ein herkömmlicher Lüfter kühlt. Viel Auswahl bei konventionellen Kühlern gibt es in Halle 13 an den Ständen von EKL (E52), Spire (B76) und Taisol (A61/1).

Besitzern älterer Slot-1-Mainboards, in denen die modernen Pentium-III-Prozessoren (‘Coppermine’ mit 256 KByte L2-Cache) und FC-PGA-Celerons wegen ihrer geringen Kernspannung von 1,5 bis 1,75 Volt nicht laufen, versprechen Slot-1-PGA-370-Adapter mit eigener Spannungsregelung Abhilfe. Solche Produkte stellen Madex und Hantz+Partner vor (PL-iP3, Halle 12, Stand C63/2).

Anzeige
Anzeige