Nur für Liebhaber

Der Tablet PC Archos 9 mit 9-Zoll-Display und Windows 7

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Verlockend: Ein 800 Gramm leichter Tablet PC mit edlem Gehäuse für nur 500 Euro. Statt per Tastatur bedient man ihn per Touchscreen, Stift oder Mini-Mauspad.

Verlockend: Ein 800 Gramm leichter Tablet PC mit edlem Gehäuse für nur 500 Euro. Statt per Tastatur bedient man ihn per Touchscreen, Stift oder Mini-Mauspad. Er beweist allerdings vor allem, dass Windows 7 nicht zur Touch-Bedienung taugt.

Das schwarze, teils in gebürstetem Aluminium ausgeführte Gehäuse liegt gut, wenn auch etwas schwer in der Hand. Lüftergeräusche entstehen keine; die Festplatte macht sich nicht mit Vibrationen bemerkbar, obwohl eine konventionelle eingebaut ist, keine SSD. Während des Ladens stört der Stromstecker beim Halten.

So ein Gerät gelingt nur mit besonders stromsparenden Komponenten: Archos hat Intels Atom Z samt GMA500-Grafik ausgewählt, und davon die Stromsparvariante mit dem 1,2 GHz schnellen Z515. Er hat eine maximale Leistungsaufnahme von nur 1,4 Watt, ein Watt weniger als der in einigen Stromspar-Netbooks eingesetzte Z540 mit 1,86 GHz. Das führt zu einer erfreulich niedrigen Leistungsaufnahme von 6,2 Watt bei gedrosseltem Display und zu einer Laufzeit von immerhin fast viereinhalb Stunden.

Die Arbeitsgeschwindigkeit bleibt allerdings spürbar hinter der von Netbooks zurück, und zwar nicht nur aufgrund des lahmeren Prozessors, sondern auch weil Chipsatz und Speicher langsamer angebunden sind und die Festplatte nur 25 MByte/s schafft. Auch hätte ein größerer Arbeitsspeicher geholfen. Die resultierende Trödeligkeit macht sich nicht nur bei rechenintensiven Anwendungen bemerkbar (720p-Videos laufen nicht ruckelfrei), sondern schon beim normalen Umgang mit Windows.

Der Blickwinkelbereich des Displays ist so gerade groß genug, um noch ein lesbares Bild zu zeigen, wenn der Archos 9 auf dem Schoß liegt. Deckenlicht erzeugt dann aber Reflexionen. Die Touch-Folie lässt das Bild leicht krisselig aussehen, was eine gewisse Gewöhnung erfordert und auch den Kontrasteindruck verschlechtert – manchmal wünscht man sich daher eine noch etwas kräftigere Hintergrundbeleuchtung.

Anzeige