Orientierung inklusive

GPS-gestützte Navigation mit dem PDA

Wissen | Know-how

Yakumos Navigations-PDA enthält bereits einen GPS-Empfänger, mit dem das in der Autohalterung steckende Gerät zu einem kompletten Navigationssystem avanciert.

Bild 4 [178 x 200 Pixel @ 9,6 KB]

Fest eingebaute Navigationsgeräte verschwinden normalerweise im Armaturenbrett und fallen dementsprechend wenig auf. Preiswertere Geräte kommen dagegen zwangsläufig nicht ohne separate Halterung und allerlei Kabelverbindungen daher, die das Armaturenbrett und vielleicht auch den Fußraum "verschönern".

Yakumo rüstet seinen PDA delta 300 mit einem schräg ausklappbaren GPS-Empfänger aus. Im ausgeklappten Zustand und in der Halterung auf dem Armaturenbrett schaut die GPS-Antenne senkrecht nach oben; bei anderen Anwendungen verschwindet der Empfänger einfach auf der Rückseite. Bei kürzeren Fahrten entfallen alle Strippen, bei Tagesfahrten braucht man lediglich die Stromversorgung einzustöpseln.

Zum Paket gehört die Navigationssoftware MobileNavigator von Marco Polo, die fix und fertig auf die 256 MByte große Zusatzspeicherkarte aufgespielt ist. Die Handhabung des Routenplaners ist problemlos, die Sprachansagen laut und klar. Lästig und ärgerlich empfanden wir, dass der Treiber für den GPS-Empfänger bei jedem Start des Routenplaners von Hand gesucht und gestartet werden musste - was nach Auskunft von Yakumo an der noch nicht endgültig mit allen Treibern ausgestatteten Version unseres Vorserien-Testmodells lag.

Ein Schwachpunkt des Pakets ist das Display des PDA, auf dem bei Sonnenbestrahlung – und das ist im Auto ein normaler Betriebszustand – so gut wie nichts mehr zu erkennen ist. Aber mit diesem Manko haben grundsätzlich alle PDAs mit nicht reflektiven Anzeigen zu kämpfen; daher ist das kein Minuspunkt speziell für den Yakumo delta. (roe)

Yakumo delta Navigator
PDA mit Routenplaner
Hersteller Yakumo
Programmumgebung Pocket-PC, Windows-PC
Preis 399 EUR
Anzeige
Anzeige