PC-Basteltipps

PC-Basteltipps für die Feiertage

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mit einigen Tricks und unseren Praxisvideos geht der PC-Zusammenbau leicht von der Hand. Viele Probleme vermeiden Sie schon mit der richtigen Hardware-Auswahl.

Im Unterschied zu Komplett-PCs lassen sich Selbstbaurechner maßgeschneidert an die eigenen Wünsche anpassen. Beim Zusammenbau der Hardware lauern einige Fallstricke, die Sie umgehen können, wenn Sie unsere Schrauber-Tipps beachten.

Zu denen zählt beispielsweise das KISS-Prinzip (Keep it simple, stupid!) bei der Konfiguration und Auswahl der Komponenten. Denn je komplexer ein System und je exotischer die Hardware ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht funktioniert. Sehr vorsichtig sollten Sie zudem beim Einsetzen der CPU vorgehen, um nicht eines der über tausend Prozessorbeinchen beziehungsweise Federchen in der Fassung zu verbiegen.

Zusammenbau des Ryzen-Allrounders

Beim Auftragen der Wärmeleitpaste gilt: Weniger ist mehr. Sie soll lediglich die Unebenheiten von CPU-Heatspreader und Kühlergrundplatte ausfüllen und dadurch den Wärmeübergang verbessern. Häufig vergessen wird auch der Anschluss des ATX12V-Netzteilsteckers auf dem Mainboard, sodass der Rechner nicht startet.

Wir empfehlen vor der Installation des Betriebssystem das BIOS auf die neueste Version zu aktualisieren. Bei Systemen mit Ryzen-Prozessor führt das zu kürzeren Bootzeiten und verringert die Leistungsaufnahme im Leerlauf. Viele weitere Tipps finden Sie in unseren Handreichungen zum PC-Selbstbau.

CPU-Kühler auf Ryzen-Prozessoren montieren

Wer nicht bei Null anfangen möchte, kann einen der diesjährigen c't-Bauvorschläge als Grundlage nehmen. Im optimalen PC 2020 haben wir drei verschiedene Rechner vorgestellt, die vom supersparsamen Mini über den leisen Allrounder mit Gaming-Optionen bis zur High-End-Maschine ein breites Spektrum abdecken.

Einen Überblick über die Ausstattung finden Sie auf der c't-Projektseite des optimalen PC 2020. Obendrein haben wir einen günstigen Spielerechner für rund 500 Euro zusammengestellt. Für diesen Budget-Gamer gibt es eine separate Projektseite.

Die erwähnten Bauvorschläge sowie Tests von Prozessoren, SSDs, Mainboards und Grafikkarten und etliche Praxis-Tipps zum Stromsparen und Übertakten finden Sie im c't-Sonderheft PC-Selbstbau. Die Print-Ausgabe kostet 12,90 Euro; sie ist ab sofort im Zeitschriftenhandel und im heise Shop erhältlich. Wer bis einschließlich 30. Dezember 2019 bestellt, zahlt keine Versandkosten.

In digitaler Form kostet das c't-Sonderheft PC Selbstbau 9,99 Euro. Sie können es im PDF-Format über den heise Shop, bei Amazon und in unseren Android- und iOS-Apps erwerben. (chh)

c't uplink zum optimalen PC 2020

Kommentare