Passwort-Manager Dashlane mit VPN

Passwort-Manager Dashlane jetzt mit VPN

Test & Kaufberatung | Kurztest

Der Passwort-Manager Dashlane hütet Passwörter und andere persönliche Daten. Die neue Version erleichtert es dem Nutzer, identische Kennwörter zu vermeiden.

Neue Nutzer finden sich in Dashlane leicht zurecht: Das Programm prüft bei der Ersteinrichtung, ob Passwörter im Browser gespeichert sind und bietet an, diese zu importieren. Eine optionale Tour leitet zu Beginn durch die Funktionen des Programms.

Die Software macht das, was man von einem guten Passwort-Manager erwartet: Sie bewahrt Kennwörter, Formular- und Zahlungsdaten dank AES-256-Verschlüsselung sicher auf. Zusätzlich lässt sich einstellen, dass man beim Abruf eines Kennworts zuvor immer das Master-Passwort eingeben muss. Dashlane (Download) legt alle Daten, abgesehen vom Master-Kennwort, auf den Herstellerservern ab – lokal speichern lassen sich die Einträge nicht. Ein Passwortgenerator erstellt auf Wunsch willkürliche Zeichenfolgen, sodass man nicht in Verlegenheit kommt, beim regelmäßigen Passwortändern auf den Haustiernamen und das Geburtsdatum der Kinder zurückzugreifen.

Neu hinzugekommen in Version 6.0 ist ein VPN. Die Technologie dahinter stammt von AnchorFree, über deren Server die Verbindung läuft. Eine komfortable Einrichtung und Nutzung erkauft man sich damit, dass man keinerlei eigene Einstellungen vornehmen kann.

Anzeige

Über den Menüpunkt Passwortintegrität kann der Nutzer sich anzeigen lassen, in welchen Konten er gleiche Passwörter verwendet. Das klappt sogar, wenn nur Bestandteile übereinstimmen: Test123 und Test1234 listet die Anwendung als "wiederverwendet". Außerdem zeigt das Programm hier Kennwörter an, die es als "schwach" einstuft.

Eine noch umfangreichere Übersicht liefert das Identitäts-Dashboard. In diesem zeigt Dashlane ebenfalls die Übersicht der Passwortintegrität an. Zusätzlich lässt sich die sogenannte Dark-Web-Überwachung aktivieren: Die Software prüft, ob eingetragene Mail-Adressen in einem öffentlich gewordenen Leak auftauchen. Nach einer einmaligen Einrichtung erhält der Nutzer automatisch Mail-Benachrichtigungen, falls das Programm geleakte Einträge findet. Die Datengrundlage stammt vom Anbieter SpyCloud.

Dashlane gibt es als kostenlose und als Premiumversion. Die kostenlose Version verwaltet maximal 50 Konten und lässt sich nur auf einem Gerät verwenden. VPN und Dark-Web-Überwachung bleiben der Premium-Variante vorbehalten. Wer ohnehin eine andere VPN-Lösung bevorzugt und nicht mehr als 50 Konten verwalten möchte, der kann getrost zur kostenlosen Lösung greifen. Die Dark-Web-Überwachung lässt man in diesem Fall einfach über den Dienst Have I Been Pwned laufen, der ebenfalls eine E-Mail-Benachrichtigung anbietet. (apoi)

Dashlane 6.0
Passwort-Manager
Hersteller Dashlane Inc.
Systemanforderungen Windows ab 7, macOS ab 10.12, Android ab 5.0, iOS ab 11
Preis Basisversion: kostenlos,
Premium: 3,33 € mtl.
Der Launch-Trailer zu Dashlane 6 – Quelle: Dashlane

Kommentare

Kommentare lesen (32 Beiträge)

Anzeige
Anzeige