Scharfer Texter

Scharfer Texter

Test & Kaufberatung | Kurztest

An guten Texteditoren hat es der Mac-Gemeinde nie gemangelt. Doch Pepper schickt sich nun an, sie alle in den Schatten zu stellen.

Von Autor Maarten Hekkelman stammt schon die tolle Shareware-Tabellenkalkulation Sum-It. In deren Tradition tritt Pepper an, die besten Funktionen der Konkurrenz noch zu übertreffen. So bietet der Editor zum Beispiel eine musterbasierte Suche à la grep, für die inkrementelle Suche und Datei-/Ordnervergleiche standen Emacs beziehungsweise MPW Pate.

Die alltägliche Arbeit erleichtern Extras wie unterteilbare Fenster und die flexible Auswahl, die beliebige, rechteckige Texte unabhängig von Zeilenumbrüchen markieren kann. Beim Syntax-Highlighting setzt Pepper nicht nur Farben, sondern auf Wunsch auch verschiedene Zeichensätze und Schriftgrößen ein - bisher für 12 (Programmier-)Sprachen.

Via Auswahltaste-Tabulator vervollständigt das schlaue Tool angefangene Wörter (jedes bereits getippte Wort kommt dabei in den Vorlagenspeicher). Die Accelerator genannte Komponente zum Einbinden von Textbausteinen ist nicht nur unter Mac OS X ein optisches Schmankerl. Die CodeWarrior-Entwicklungsumgebung bindet Pepper über ein eigenes Menü direkt ein, die weitreichende Integration von Apples ToolServer und der Shell von Mac OS X runden das Bild ab. Hervorragend: Man darf Dateien direkt auf dem Server bearbeiten!

Trotz der einfachen Bedienbarkeit läßt sich das Programm vielfältig erweitern und konfigurieren: So kann man Perl-Skripte auf die aktuelle Auswahl anwenden oder individuelle Befehle mit frei definierbaren Tastenkombinationen belegen. Optisch wie funktionell hat Pepper der Konkurrenz einiges voraus, das gute Bild trüben lediglich noch ein paar kleine Bugs. (Tobias Engler/adb)


Pepper 3.6.2
Vielzweck-Texteditor für Mac OS (X)
Systemanforderung Mac OS 8.6 mit CarbonLib 1.2.5, Mac OS X
Download www.hekkelman.com
Preis 45 US-Dollar

Kommentare

Anzeige