Sparpixler

Test & Kaufberatung | Kurztest

Für einzelne Aufgaben im Bereich der Bildbearbeitung können überschaubare Werkzeuge wie das kostenlose PixelNhance die üblichen Standardprogramme gut ergänzen, indem sie Vorgänge vereinfachen.

PixelNhance lockt vor allem mit genial einfacher Handhabung. Unter der minimalistischen Oberfläche versteckt sich ein Sortiment grundlegender Bildbearbeitungsfunktionen. Dieses umfasst die Manipulation von Helligkeit und Kontrast, Farbebenen (Histogramm), Sättigung und Schärfe sowie das Durchführen einer Farbkorrektur ebenso wie einen Filter für Störpixel.

Alle Werte werden mit Hilfe von Balken eingestellt. PixelNhance zeigt die Auswirkungen jedes Arbeitsschritts in Echtzeit an, und zwar im direkten Vergleich mit dem vorherigen Bildzustand. Für den Export von Bildern stehen die Formate TIFF, JPEG, EPS und PNG zur Verfügung. Auf das wegen der LZW-Kompression lizenzpflichtige GIF muss man leider verzichten.

Ein echter Undo-Befehl fehlt dem kleinen Bildertool zwar, aber ‘Revert to Saved’ erspart immerhin das Schließen und erneute Öffnen einer Datei, um ungesicherte Änderungen vergessen zu machen.

PixelNhance ist ein nützlicher Begleiter für Freunde der Digitalfotografie, die nicht immer zu großen und teuren Universallösungen greifen wollen, und empfiehlt sich unter anderem zur Bearbeitung von Thumbnails in Apples iPhoto. Nur sehr dezent rührt Hersteller Caffeine Software die Werbetrommel: Via Button darf man die aktuellen Einstellungen als Aktionen in den großen (und kostenpflichtigen) Bruder TIFFany übernehmen. (Tobias Engler/psz)

Anzeige