Stets zu Diensten

c't-Software-Kollektion: Server-Programme und -Tools

Test & Kaufberatung | Software-Kollektion

Wenn auf Partys die Sprache auf Server-Software kommt, geht es nicht immer um das Rechenzentrum der Weltraumbehörde. Auch Bürogemein-schaften, WGs und Familien können von den Server-Programmen unserer Software-Kollektion profitieren.

Aufmacher

Selbst in kleineren Firmennetzen gehört es mittlerweile schon fast zum guten Ton, einen eigenen E-Mail- oder Web-Server zu betreiben. Im privaten Umfeld mag es auf den ersten Blick wie ein Angriff mit den Kanonen auf Spatzen erscheinen, wenn man verschiedene Server-Programme einsetzt. Doch auch dort hat ein Server seine Vorteile, der zentral die elektronische Post für alle Nutzer verwaltet und auf Wunsch filtert. Und wenn die Rechner sowieso vernetzt sind, kann man etwa auch gleich einen Musik-Server zur internen Musikberieselung einrichten.

Die Dienste können auf einem ausgedienten zentralen Rechner ihre Arbeit verrichten, müssen es aber nicht. In heutigen Desktop-PCs steckt genügend Leistung, um so ganz nebenbei noch ein oder zwei Server-Dienste für einige Benutzer zu bewältigen oder den Internet-Zugang für alle Anwender im lokalen Netz zugänglich zu machen [#literatur [1]]. Dabei gilt es lediglich zu beachten, dass man den etwa mit E-Mail-Diensten beauftragten Computer nicht voreilig abschaltet und so den Rest der Nutzer von der elektronischen Außenwelt abschneidet.

Bei Hey, Joe! handelt es sich um ein Programm zum Versenden von Textnachrichten an andere Benutzer. Es benötigt keinen zentralen Server. Hey, Joe! integriert zusätzlich einen einfachen Chat-Modus, sodass man durchaus längere Diskussionen darüber abwickeln kann. (adb)

Zeit- und Volumentarife erfreuen sich bei DSL-Nutzern großer Beliebtheit, sind sie doch häufig günstiger als eine Flat-Rate. Der Internet Connection Counter hilft, den Überblick darüber zu behalten, ob das im Preis inbegriffene Zeitkontingent oder Datenvolumen bereits erschöpft ist. Das passiert besonders dann schnell, wenn man seinen Internet-Zugang via Internet-Freigabe anderen Rechnern im Netzwerk öffnet. Die Software kennt zwar nur Dollarangaben, das stört aber nicht, wenn man einfach Euro-Beträge angibt. Fährt die Maus über die in der Statusleiste des Programms angezeigten Werte, gibt es eine kurze Erklärung an. Über sein Symbol im Tray-Bereich erreicht man alle Funktionen. (adb)

Das Chat-Programm NetMsg funktioniert wie Hey, Joe! ohne dedizierten Server, weil es den in Windows eingebauten Nachrichtendienst nutzt. Eigentlich ist es nur eine grafische Bedienoberfläche für das zu Windows gehörende Kommandozeilentool net send. Es kann aber viel mehr. So führt es Protokoll über gesendete und empfangene Nachrichten und blockiert auf Wunsch bestimmte Absender. NetMsg arbeitet auch auf der Kommandozeile, es lässt sich also einfach in Batch-Skripte integrieren. (adb)

Der TrafficMonitor erfasst die online verbrachte Zeit und die übertragene Datenmenge und trennt auf Wunsch bei Überschreitung die Internet-Verbindung. Alle relevanten Informationen erscheinen in einem verkleinerten Fenster, die wichtigsten Programmfunktionen sowie die Konfiguration sind über Schaltflächen zugänglich. Die übertragene Datenmenge stellt TrafficMonitor über die Zeitachse in einer Grafik dar. Das Programm lässt sich recht einfach konfigurieren, die Menüführung ist klar strukturiert und übersichtlich. (adb)

Kernstück der 602Lan Suite ist ein E-Mail-Server für POP3 und SMTP, der Verbindungen zum E-Mail-Client per SSL schützen kann. Von unterwegs lässt er sich über ein Web-Frontend abfragen. Spam-Mails erkennt die Software über einen Bayes-Filter sowie Positiv- und Negativlisten. Ein zentrales Adressbuch stellt der Server über das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) bereit.

Über Network Address Translation (NAT) gibt die 602Lan Suite einen Internet-Zugang frei. Den Schutz gegen Angriffe von außen übernimmt eine integrierte Firewall. Ein Proxy-Server vermeidet unnötigen Datenverkehr. Um mit dem eingebauten Fax-Server Faksimile-Nachrichten über den Drucken-Dialog schicken zu können, muss man noch einen Client vom Hersteller herunterladen. Bis zu fünf Anwender dürfen die englische Version kostenlos nutzen, die deutsche nur drei. Dafür ist lediglich eine Registrierung beim Hersteller erforderlich. (adb)

Der Großteil aller Websites weltweit liefert der freie Webserver Apache aus. Auf der CD befinden sich die Versionen 1.3 und 2. Sie lassen sich beide durch Module erweitern, die es zuhauf bei www. apache. org gibt, etwa für WebDAV (siehe auch S. 122). Hauptunterschied der beiden Apache-Versionen sind die so genannten Filter von Apache 2.0, die etwa zum Einsatz von Server-Side-Includes nützlich sind. Auch die internen Strukturen unterscheiden sich, sodass Erweiterungsmodule häufig in zwei Version vorliegen. Für den Einsatz in kleinen Projekten eignen sich beide. (adb)

Mit dem Cerberus FTP Server können Anwender Dateien über das FTP-Protokoll zum Download bereitstellen. Die Software ist für den privaten Einsatz kostenlos und glänzt mit einer einfachen und klar strukturierten Bedienoberfläche. Abgebrochene Downloads kann sie fortsetzen, ohne bereits übertragene Daten noch einmal senden zu müssen - wenn der Client dies ebenfalls unterstützt. Man kann Connects von bestimmten IP-Adressen verhindern und kann die maximale Anzahl der Verbindungen begrenzen. (adb)

Bei einem kleinen Netzwerk bedeutet es noch nicht allzu viel Aufwand, die IP-Adressen der Rechner manuell einzutragen. Kommen jedoch öfter Notebooks zu Besuch, ist es komfortabler, die Adressen automatisch vom DHCP Server vergeben zu lassen. Die Software kann Adressen aus einem vorgegebenen Bereich zuweisen, auch abhängig von der MAC-Kennung. Subnetzmaske, Router-Adresse und Domain-Namen übermittelt sie ebenso. (adb)

Mit Hilfe von ezstream findet Musik im MP3- und OGG-Format den Weg zum Streaming-Server, etwa Icecast. Einzelne Musikdateien und die Songs aus M3U-Playlisten überträgt ezstream in einer Endlosschleife an Icecast & Konsorten. Auch die Standardeingabe lässt sich als Datenquelle nutzen, etwa um den Streaming-Server mit Audiodaten direkt von der Soundkarte oder aus dem CD-Laufwerk zu versorgen. Die Konfiguration erfolgt bequem über eine größtenteils selbsterklärende XML-Datei. (ola)

Der Fictional Daemon verrät seine Präsenz nur durch ein kleines Symbol im Infobereich der Taskleiste. Beim Start weist das Programm auf eine durchzuführende Registrierung hin, die ist jedoch bei privatem Einsatz kostenlos.

Die Benutzer, die sich via FTp oder Telnet beim Fictional Daemon anmelden dürfen, muss man mit dem Programm anlegen. Daneben ist auch anonymer FTP-Zugang möglich. Den schaltet man im Untermenü Optionen/FTP des Kontextmenüs des Info-Symbols frei, konfiguriert wird er aber im Hauptfenster der Anwendung. Auch an anderen Stellen ist die Bedienung nicht immer logisch aufgebaut.

Der in Fictional Daemon eingebaute Telnet-Server dient hauptsächlich der Administration des FTP-Servers, mittels cmd lassen sich aber auch beliebige Befehle ausführen. (adb)

Hamster ist ein kostenloser News- und E-Mail-Server für Windows. Die News-Komponente kann neben lokalen Newsgroups, die nur im eigenen Netzwerk existieren, auch Gruppen anderer Server lokal vorhalten. Man abonniert seine bevorzugten Gruppen, Hamster holt neue Einträge darin in einem Rutsch ab und übernimmt sie in sein System. Die einzelnen Artikel kann man dann offline in Ruhe lesen oder beantworten. Das beherrschen zwar auch schon einige News-Clients, nutzen aber mehrere Anwender News-Dienste, vermeidet ein lokaler News-Server wiederholtes Abholen identischer Postings.

Die E-Mail-Komponente kann POP3-Konten verwalten und nutzt SMTP zum Nachrichtenversand. Sie geht analog zur News-Komponente vor: Sie holt die E-Mail von mehreren externen Konten in einem Vorgang ab und hält sie lokal vor. Die Internet-Verbindung kann Hamster auf Wunsch selbstständig auf- und abbauen. Rechner aus dem lokalen Netz können dann ohne laufende Internet-Verbindung ihre E-Mails abholen, lesen und beantworten. Über Filterregeln kann man Spam eliminieren und bei Bedarf eigene Regeln in Perl schreiben. Ausführliche Tipps zur Konfiguration von Hamster als News- und E-Mail-Server finden Sie in [#literatur [2]] und [#literatur [3]]. (adb)

Wer wie eine Radiostation seine Musiksammlung per (W)LAN durch Haus und Garten verbreiten möchte, benötigt dafür einen Streaming-Server wie Icecast. Anders als beim echten Radio, das per Funk, Satellit oder Kabel ins Heim kommt, sendet die Software je Hörer einen separaten Datenstrom. Entsprechend bandbreitenhungrig ist das Senden: Bei zehn Hörern, die eine Stunde lang Musik in Fast-CD-Qualität mit 128 KBit/s empfangen, gehen schon über 560 MByte Daten über die Leitung. Icecast versteht sich neben MP3 auch auf das patentfreie und besonders bei geringen Bitraten klanglich überlegene OGG/Vorbis-Format. Ein Icecast-Server im lokalen Netz eignet sich darüber hinaus als Relais für Radiostationen im Internet. Das spart Bandbreite, weil Mediaplayer sich nicht mehr direkt zum Internet-Radiodienst verbinden müssen, sondern stattdessen den lokal gelegenen Icecast-Server nutzen - was sich gerade bei gemeinsam genutzten Internet-Zugängen wie in WGs vorteilhaft auswirkt. (ola)

Die meistbesuchte und noch dazu kostenfrei nutzbare Chat-Plattform weltweit ist der Internet Relay Chat (IRC). Für Windows-Nutzer hält sich das Angebot an Server-Implementierungen in Grenzen; Join Me ist eine davon. Sie glänzt vor allem durch die schnelle Installation (ZIP auspacken, EXE-Datei aufrufen, Server starten, fertig) und geringen Ressourcenverbrauch, bekleckert sich dafür beim Funktionsumfang nicht gerade mit Ruhm. Wem es nur auf kleine Schwätzchen ankommt, dürfte mit Join Me aber bestens bedient sein. (ola)

Bei Squid for Windows handelt es sich um einen so genannten Proxy Caching Server unter anderem für die Protokolle http und ftp. Das heißt, die Software hält besonders häufig angeforderte Web-Seiten, deren Bilder und andere Elemente lokal vor. Ebenso speichert sie auch die Anfragen an DNS-Server zwischen. Ruft nun ein Surfer aus dem lokalen Netzwerk eine Web-Seite auf, kann Squid sie im günstigsten Falle aus seinem Cache ausliefern - ohne dafür Daten erneut aus dem Internet laden zu müssen. Dies reduziert das Datenaufkommen und ist deshalb für Internet-Anbindungen mit einem Volumentarif interessant. Aber auch Geschwindigkeitsgründe können für den Einsatz von Squid sprechen. Schließlich fließen Daten im lokalen Netzwerk in der Regel schneller als übers Internet. Damit alle Surfer im LAN von Squid profitieren, müssen sie lediglich die Adresse des Squid-Rechners in den Proxy-Einstellungen des Web-Browsers eintragen. (adb)

Wenn mehrere Menschen an einem Projekt arbeiten, dürfen sie sich nicht gegenseitig behindern, indem sie etwa Texte oder mühsam entwickelten Programm-Code eines anderen unachtsam überschreiben. Subversion [#literatur [4]] als Werkzeug zur Revisionsverwaltung räumt nicht nur mit diesem Problem auf, sondern hilft auch Alleingängern, die Übersicht über Änderungen an ihren Werken zu behalten. Im Vergleich zu CVS, dem beliebten Methusalem unter den Versionierungssystemen, wartet es mit mehr Komfort für Entwickler und Administratoren auf und macht trotz seines jugendlichen Alters einen stabilen und zuverlässigen Eindruck. (ola)

Schnell mal eine Datei übers Netz kopieren - dafür muss man normalerweise umständlich Verzeichnisfreigaben und zugriffsberechtigte Nutzer einrichten. Anders mit Wormhole: Nach dem Start des Applikatiönchens unter Windows oder Mac OS X zeigt es die Wurmlöcher auf allen anderen Rechnern des lokalen Netzes als kleines Fenster an. Jede Datei, die man auf ein solches Fenster fallen lässt, landet unversehens auf der Festplatte des jeweiligen Gegenübers. (ola)

XAMPP stammt von einer Gruppe namens Apachefriends und enthält zahlreiche Server-Komponenten: AMPP steht dabei für den Web-Server Apache, die Datenbank MySQL sowie die Skriptsprachen PHP und Perl. Mehr braucht man selbst für ambitionierte Internet-Projekte nicht. Das X im Namen deutet es schon an, XAMPP bietet noch mehr: Mit FileZilla gehört ein FTP-Server zum Paket. Der Mailserver Mercury spricht neben den Standardprotokollen SMTP und POP3 auch IMAP, bei dem E-Mails auf dem Server verwaltet werden - ideal für den Zugriff mit verschiedenen Clients und von unterwegs. Das zugehörige OpenSSL erlaubt den Aufbau gesicherter Verbindungen zum heimischen Server.

Die Installation von XAMPP ist einfach: Das Archiv auspacken und die Konfiguration über die Datei „setup_xampp.bat“ starten. Über Batchdateien öffnet man die einzelnen Komponenten des Pakets, sodass man sich nicht mit der Kommandozeile herumschlagen muss. Eine ausführliche Anleitung zur Konfiguration finden Sie in [#literatur [5]]. (adb)

Wer die Log-Ausgaben seines Linux-Servers auf einem anderen PC sammeln will, muss nur dessen Adresse im Syslog-Dienst einstellen (/etc/syslogd.conf). Der Kiwi Syslog Daemon bringt auch Windows-Rechnern das dafür notwendige, Unix-typische Syslog-Protokoll bei. Außerdem zeigt er die eingegangenen Meldungen an und bietet dabei diverse Sortier-, Statistik- und Archivierungsfunktionen. Den Export ins Windows-Event-Log beherrscht jedoch leider nur die registrierte Version. Auf der CD befinden sich zwei Versionen: ein normales Programm für Windows 98/ME und ein echter Dienst für Windows NT/2000/XP. (ju)

Der LDAP Browser ermöglicht einen schnellen Blick auf LDAP-Datenbanken. In der Explorer-ähnlichen Ansicht kann man via Mausklick die Tiefen der Verzeichnisräume erforschen und Teile davon auch gleich in eine Datei im LDIF-Format exportieren. (ju)

Der Multi Router Traffic Grapher, kurz MRTG, überwacht per Simple Network Management Protocol (SNMP) die Auslastung von Servern und Routern. Da Bilder bekanntlich viel aussagekräftiger als Zahlen sind, präsentiert die Software keine endlosen Zahlenkolonnen, sondern generiert HTML-Seiten mit anschaulichen Grafiken. Auf der Webseite finden sich zahlreiche Beispiele für die Anpassung an verschiedene Geräte. (je)

NetworkView verschafft einen Überblick über das eigene Netz. Die dafür benötigten Informationen besorgt sich das Tool selbst über Pings, DNS-Lookups, Port-Scans und WMI. Aufgrund der mitgelieferten MIB-Datenbank kann es auch via SNMP gezielt Routing-Informationen abfragen. Auf Wunsch überwacht das Tool die gefundenen Systeme mit regelmäßigen Ping-Anfragen. Kommt keine Antwort, färbt sich das Symbol rot, und auf Wunsch erhält der Admin eine auch eine E-Mail. (ju)

[1] Karsten Violka, Johannes Endres, Fenster zur Welt, Software-Router für Windows, c't 17/02, S. 168

[2] Bernhard Münkel, Neuigkeiten-Bringdienst, Lokaler Newsserver unter Windows mit Hamster, c't 8/04, S. 204

[3] Inga Rapp, Fleißiger Sammler, Hamster als Mail-Server unter Windows, c't 20/02, S. 128

[4] Torsten T. Will, Check it out!, CVS-Nachfolger: Versionierung mit Subversion, c't 18/04, S. 180

[5] Helge Peter Cramer, Thorsten Schramm, Auswärtsspiel, Der eigene PC als Internet-Server, c't 14/04, S. 140

[#anfang Seitenanfang]


c't-Software-Kollektion: Server
Programm Sprache Betriebssystem Hersteller/Programmautor Preis
Administration
Kiwi Syslog Daemon 7.1.4 Englisch Windows NT, 2000, XP Kiwi Enterprises kostenlos
LDAP Browser 2.6 Deutsch Windows NT, 2000, XP Softerra, LLC kostenlos
Multi Router Traffic
Grapher 2.10.15
Englisch Windows Tobias Oetiker kostenlos
NetworkView 3.1 Englisch Windows NT, 2000, XP NetworkView Software 79 US-$
Serversoftware
602Pro Lan Suite 2004 Englisch Windows 98, ME, NT,
2000, XP
Premysl Pech kostenlos 1
Apache Web Server 1.3.31 Englisch Windows Apache Server Project kostenlos
Apache Web Server 2.0.52 Englisch Windows Apache Server Project kostenlos
Cerberus FTP Server Englisch Windows Grant Averett kostenlos
DHCP Server 1.5.3 Englisch Windows Uwe Ruttkamp kostenlos
DHCP/BOOTP Server Deutsch Windows Dr. Herbert Hanewinkel 29 EUR
ezstream 0.1.1 Englisch Windows 98, NT, 2000, XP Xiph.org Foundation kostenlos
Fictional Daemon 4.4 Englisch Windows Patrick van VenetiÎn privat kostenlos2
Hamster Englisch Windows Thomas G. Liesner kostenlos
Icecast 2.0.2 Englisch Windows NT, 2000, XP Xiph.org Foundation kostenlos
Join Me 1.2 Englisch Windows Elias Konstantinidis kostenlos
Squid for Windows 2.5 Stable 7 Englisch Windows NT, 2000, XP Squid-Team kostenlos
Subversion 1.1.0 Englisch Windows Tigris.org / CollabNet kostenlos
Wormhole 1.2.1 Englisch Mac OS X, Windows CrystalFire Software 15 US-$
XAMPP 1.4.9 Deutsch Windows 98, ME, NT,
2000, XP
K. Seidler
K. Vogelgesang
kostenlos
Tools
Hey, Joe! 1.5 Englisch Windows Alberto Martinez Perez kostenlos
Internet Connection Counter 5.5 Englisch Windows Mikhail Maksimov 18,75 US-$
NetMsg 1.6 Englisch Windows 95, 98, NT,
2000, XP
Stefaan Degroote 1 EUR
TrafficMonitor 4.30 Deutsch Windows Mirko Böer privat 13 EUR3
1 3 Nutzer (dt. Version) bzw. 5 Nutzer (engl. Version) 2 sonst 30 US-$ 3 sonst 28 Euro
"Windows serviert"
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in der c't 24/2004:
Windows-Vernetzung im Griff S. 112
Server-Software auf der Heft-CD S. 118
Microsofts IIS als WebDAV-Server S. 122
Die Windows-Server-Welt S. 128

Kommentare

Kommentare lesen (37 Beiträge)

Anzeige