Taschenplatte

Palm-OS-PDA LifeDrive mit WLAN/Bluetooth und Festplatte

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Das LifeDrive von PalmOne schickt sich mit seiner integrierten 4-GByte-Mini-Festplatte und Bluetooth/WLAN-Kombi an, PDA, Multimedia-Player und Surfterminal zu ersetzen.

Bild 1 [126 x 150 Pixel @ 6,2 KB]

Vergrößern

Das LifeDrive von PalmOne schickt sich mit seiner integrierten 4-GByte-Mini-Festplatte und Bluetooth/WLAN-Kombi an, PDA, Multimedia-Player und Surfterminal zu ersetzen.

Für einen PDA ist das LifeDrive vergleichsweise groß und mit 193 Gramm recht schwer. Es liegt zwar gut in der Hand, aber in der Hemdtasche möchte man es nicht mit sich herumschleppen.

Die Festplatte macht sich während der Arbeit unangenehm bemerkbar: Zumindest bei jedem ersten Start von Applikationen muss man zuweilen Wartesekunden in Kauf nehmen. Das nervt ein wenig beim Start von großen Programmen wie Docs2go oder Webbrowser. Bei Standard-PIM-Applikationen wie Aufgaben und Terminkalender ist die Wartezeit allerdings noch zu verschmerzen. Auch bei der MP3-Abspielfunktion treten vom Antippen eines Titels bis zur Wiedergabe zuweilen nervige Verzögerungen auf.

PalmOne legt als Musik-Player Pocket Tunes bei, der allerdings nur MP3-Dateien abspielt und Digital Rights Management (DRM) nicht kennt. Will man auch Ogg-Vorbis- oder WMA-Songs hören, muss man die Deluxe-Version von Pocket Tunes für knapp 25 US-Dollar erwerben, die außerdem noch einen Equalizer und eine Internetradio-Funktion bereithält. Die Musik aus dem Kopfhörer klingt befriedigend, wenn auch mit hart anmutenden Bässen und Höhen. Wie bei den meisten anderen PDAs erreicht der Sound aus dem internen Lautsprecher bestenfalls Telefonhörerqualität.

Zum Abgleich mit dem PC stehen dem Nutzer beim LiveDrive drei Wege offen: Die klassische Hotsync-Lösung taugt vornehmlich zur schnellen Synchronisation von Daten der Personal Information Manager (PIM), etwa Adressen und Termine. Der Hotsync-Manager kommuniziert wahlweise mit Outlook oder Palm Desktop.

Im Laufwerksmodus erkennt der PC den angeschlossenen PDA als USB-Festplatte, auf der die Dateien beliebig hin- und hergeschoben werden können.

Bild 3 [400 x 163 Pixel @ 17,2 KB]
Die PC-Software LifeDrive-Manager synchronisiert Ordner mit PalmOnes Festplatten-PDA oder konvertiert Videos.

Als echtes Highlight von allen Abgleichmöglichkeiten erweist sich die Software LifeDrive-Manager, die PalmOne unverständlicherweise nur in einer Windows-Version beilegt. Dabei handelt es sich um einen komfortablen Dateibrowser, der nicht nur Dateien vom und zum PDA kopiert, sondern auf Wunsch automatisch beliebige Ordner von PC und PDA miteinander synchronisiert.

Videos aller auf dem Abgleich-PC installierter Formate wandelt der LiveDrive-Manager PDA-konform um. Allerdings taugt das LifeDrive nur bedingt als Taschenkino für unterwegs, weil die erzeugten Filmchen stark ruckeln. Als Fotoalbum überzeugt der kleine Speicherriese da schon eher – auch wenn das spiegelnde Display bei Tageslicht schlecht ablesbar ist. Schnell und bequem kopiert man Fotos von einer Speicherkarte (SD/MMC) entweder auf die interne Mini-Festplatte, betrachtet sie direkt als Diashow oder verschiebt Bilder per USB auf den PC. Mit einer praktischen Taste am LifeDrive dreht man Displayinhalte zur besseren Darstellung um 90 Grad.

Als ersten PDA beschenkt PalmOne den Festplatten-PDA mit einer flotteren USB-2.0-Sync-Schnittstelle, anstatt wie sonst üblich mit einem USB-1.1-Port. Allerdings bleibt der Geschwindigkeitsrausch aus, denn egal ob man Dateien im USB-Laufwerksmodus oder per LiveDrive-Manager schaufelt, schreibt und liest der PDA Daten nicht schneller als mit 1,8 MByte/s – andere externe Mini-Festplatten oder Taschen-Medienplayer schaffen locker das Zwei- bis Dreifache. Da ist beim Übertragen einer ganzen Daten-CD schon eine Kaffeepause drin.

Bluetooth und WLAN richtet man mittels simpler Assistenten schnell und komfortabel ein. Zwar fehlt der Bluetooth-Funktion ein ftp-Dienst zum Datenaustausch, aber wenigstens legt PalmOne einen Dateibrowser bei, mit dem man per WLAN auf gemeinsame Dateien im Netzwerk zugreift.

Als Webbrowser kommt der für PalmOne-PDAs übliche Blazer zum Einsatz, der auch große Webseiten noch einigermaßen lesbar auf dem kleinen Schirm darstellt. Allerdings leert sich der Akku beim mobilen Surf-Spaß schnell. Bei abgeschalteter Funktechnik reicht der Akku zwar im besten Fall für immerhin 7,8 Stunden Betriebszeit, WLAN-Funk und dauernde Festplattenzugriffe verkürzen die Laufzeit schnell um die Hälfte.

Als PDA-Ersatz mag das LifeDrive noch eine einigermaßen gute Figur machen, auch wenn die zuweilen auftretenden Ladezeiten ab und an nerven. Selbst der günstigste Palm läuft in dieser Disziplin dem LifeDrive davon. Die Multimedia-Funktionen lassen zu wünschen übrig, denn sie bieten nicht den Umfang gängiger Multimedia-Festplattenspieler. Zum Bearbeiten, Abgleichen und Verwalten von Office-Dokumenten oder Bildern taugt das LifeDrive, aber hierfür reicht auch ein günstigerer PDA mit entsprechend großer Speicherkarte – SD-Karten mit 2 GByte kosten 170 Euro. Wer allerdings einen Palm-OS-PDA mit integriertem WLAN braucht, hat keine Wahl, denn außer dem LifeDrive besitzt kein anderer PalmOne-PDA dieses Feature. Als Drahtlos-Surfmaschine hinterlässt er durchweg einen guten Eindruck. Unterm Strich erweist sich das LifeDrive als Office-Arbeitstier im Multimedia-Gewand. Der Preis von 410 Euro erscheint im Hinblick auf die reichhaltige Hardwareausstattung gerechtfertigt. (dal)


PalmOne LifeDrive
Festplatten-PDA mit Palm OS
HerstellerPalmOne, Tel. 0 69/92 03 21 81
LieferumfangPDA, Schutztasche, Netzteil mit Steckeradapter für Europa und Amerika, USB-Abgleichkabel, Software (Synchronisation, Office, E-Mail, Web, E-Book, PIM, Multimedia)
SpezifikationIntel XScale-CPU mit 416 MHz, SD/MMC(SDIO)-Slot, 4-GByte-Festplatte, Bluetooth 1.1 (Bluetooth-Datenbank), WLAN IEEE 802.11b (WEP- und WPA-verschlüsselt), Sync-Port (USB 2.0), 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, Monolautsprecher, Taste zum Drehen des Bildschirminhalts, Audiorecorder-Taste, Hold-Schalter, Li-Ion-Akku (nicht wechselbar)
BetriebssystemPalm OS 5.4 Garnet
DisplayTransflektiv-Touchscreen 3,8 " (9,7 cm) mit 480 x 320 Pixel und 16 Bit Farbtiefe
Größe, Gewicht12,1 cm x 7,3 cm x 1,9 cm, 193 g
Laufzeit (konti- nuierliches Tippen)6,8 h bei maximaler Helligkeit (6,8 h bei maximaler Helligkeit)
7,8 h bei minimaler Helligkeit (7,8 h bei minimaler Helligkeit)
Preis410 EUR
Anzeige
Anzeige