Test: Fully-Ruggedized-Notebook Panasonic ToughBook CF-20 kommt in Hybridbauweise

Test: Fully-Ruggedized-Notebook Panasonic ToughBook CF-20

Test & Kaufberatung | Test

Mit dem Panasonic ToughBook CF-20 arbeitet man selbst unter widrigsten Bedingungen: Dafür bringt das Notebook Spritzwasserschutz, passive Kühlung, einen extrem hellen Bildschirm sowie viele Schnittstellen von RS-232 bis LTE mit.

Panasonic hat sich im Notebookmarkt erfolgreich auf eine Nische spezialisiert, nämlich die der robusten Geräte – Fachterminus fully ruggedized. Diese Notebooks sind für all diejenigen gedacht, die es sich nicht aussuchen können, wann und wo sie das Notebook benutzen müssen: Der Telekom-Techniker muss auch bei Regen eine Störung an einem VDSL-Schaltkasten beheben können, ebenso rückt der ADAC-Mechaniker bei Wind und Wetter zu liegen gebliebenen Fahrzeugen aus. Das ToughBook CF-20 in Hybrid-Bauweise ist Panasonics aktuelles Topmodell: Der Notebook-Deckel ist ein eigenständiges Tablet; der Rumpf enthält Zweitakku und viele Schnittstellen.

Verriegelbare Klappen samt Gummidichtungen schützen alle Buchsen vor Staub und Wasser.

Der dank IPS-Technik blickwinkelunabhängige 10-Zoll-Bildschirm zeigt mit 1920 x 1200 Pixeln das mittlerweile selten gewordene 16:10-Format. Seine maximale Helligkeit stellt andere Notebooks buchstäblich in den Schatten: Das Panel schafft über 800 cd/m² und lässt sich damit selbst in praller Sonne ablesen. Gute Notebooks leuchten bestenfalls halb so hell; selbst bei 800-Euro-Geräten sind eher 200 cd/m² üblich. Ein Helligkeitssensor sorgt dafür, dass die Bildschirmhelligkeit zur Umgebungshelligkeit passt. Das ist wichtig, denn voll aufgedreht ist das Display viel zu hell, um in Innenräumen zu arbeiten – da kommt es einem eher wie eine Videoleuchte vor.

Der Touchscreen erlaubt Eingaben per Stift und Finger und unterscheidet in letzterem Fall drei verschiedene Modi: Im vorinstallierten Hilfsprogramm kann man einstellen, ob man ihn per nacktem Finger bedient, ob man Schutzhandschuhe trägt oder ob das Gerät in feuchter Umgebung verwendet wird. In letzterem Fall ignoriert der Schirm Wassertropfen, die auf ihm herunterlaufen.

Günstigste Angebote für Panasonic Toughbook CF-20

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote für Panasonic Toughbook CF-20 im Heise‑Preisvergleich

Das CF-20 ist wasser- und staubdicht nach IP65. Damit sind alle Einsatzszenarien abseits von Untertauchen abgedeckt. Um diese Schutzart zu erreichen, haben sich Panasonics Entwickler für eine Doppelkern-CPU aus Intels Y-Familie entschieden, die passiv gekühlt werden kann – so konnten sie auf Luftschlitze verzichten und das Gerät arbeitet grundsätzlich lautlos. Bei anhaltender CPU-Last haben wir keine übermäßige Drosselung festgestellt.

Im Testgerät (CF-20 MK1) arbeitete der Core m5-6Y57 aus der sechsten Core-i-Generation (Skylake). Dies mag im Vergleich zur achten Core-i-Generation (Kaby Lake Refresh), die man in anderen aktuellen Notebooks vorfindet, betagt wirken, ist aber so gewollt: Manche Firmen setzen Spezialsoftware ein, die Windows 7 voraussetzt, und für neuere Hardware liefert Intel nur noch Windows-10-Treiber. Wem die Software-Abwärtskompatibilität nicht wichtig ist, der bekommt das CF-20 als MK2 in Kürze auch mit dem minimal schnelleren Nachfolger Core i5-7Y57 aus der siebten Core-i-Generation (Kaby Lake).

Bei der MK2-Ausführung ist ein Zweitakku im Tastaturdock automatisch dabei. Bei unserem MK1-Testgerät war hingegen nur der Hauptakku – beide haben identische Kapazität – im Tablet-Teil dabei, der bei abgedunkeltem Bildschirm für bis zu 11 Stunden Laufzeit sorgt. Beide Akkus lassen sich ohne Werkzeug wechseln, dank Pufferbatterie sogar bei eingeschaltetem Gerät.

Panasonic Toughbook CF-20 (8 Bilder)

Das Panasonic Toughbook CF-20 ist "fully ruggedized" und damit nach verschiedenen Robustheit-Standards zertifiziert.
(Bild: Panasonic)

Das Tastenraster fällt etwas kleiner als üblich aus, das Tippgefühl ist eher weich. Eine Tastenbeleuchtung gibt es optional. Auf der Tastatur verschüttete Flüssigkeit wird über Kanäle nach unten abgeführt. Das kleine Touchpad erkennt keine Mehrfingergesten und will zum Mauszeigerschubsen kräftig gedrückt werden. Sondertasten unterhalb des Bildschirms lassen sich zum Schnellstart beliebiger Anwendungen konfigurieren.

Damit Spritzwasser keine Kurzschlüsse verursacht, sind alle Schnittstellen mit verriegelbaren Klappen samt Gummidichtungen versehen. Zielgruppengerecht gibt es nicht nur moderne HDMI- und USB-3.0-Buchsen, sondern auch noch VGA und RS-232. Das CF-20 funkt per LTE, Bluetooth und WLAN; bei letzterem lässt sich die Nutzung des 5-GHz-Bands im Hilfsprogramm gezielt zu- oder abschalten – falls man etwa auf Expeditionen durch Länder kommt, in denen die Nutzung nicht gestattet ist.

Als Zubehör bietet Panasonic unter anderem ein Kfz-Dock an, mit dem das CF-20 sicher im Fahrzeug befestigt werden kann. Neben LAN-, USB- und Videosignalen führt das Dock auch die LTE-Zuleitungen aus, damit man Außenantennen nutzen kann.

Das ToughBook CF-20 zeigt, dass man selbst einen modernen Notebook-Tablet-Hybriden besonders robust bauen kann. Angesichts der hohen Preise bleibt das Gerät allerdings üblicherweise denjenigen vorbehalten, die den Schutz wirklich brauchen und das Gerät vom Arbeitgeber gestellt bekommen – für schusselige Privatleute ist es viel zu teuer.

Panasonic ToughBook CF-20
fully ruggedized Notebook
getestete Konfiguration CF-20C5108TG
Lieferumfang Windows 10 Pro 64-Bit, Netzteil
Schnittstellen (V = vorne, H = hinten, L = links, R = rechts, U = unten)
VGA / DVI / HDMI / DisplayPort / Kamera L / – / 2 x L / – / ✔
USB 2.0 / USB 3.0 / USB 3.1 / Kamera – / 1 x L, 2 x R / – / 1 x L, 1 x R
Kartenleser / Strom / Docking-Anschluss 1 x L, 1 x R (SD) / L / U
Ausstattung
Display Panasonic YLT4100: 10,1 Zoll / 25,7 cm, 1920 x 1200 Pixel, 16:10, 224 dpi, 10 ... 801 cd/m², spiegelnd
Prozessor Intel Core m5-6Y57, (2 Kerne mit HT), 1,1 GHz (2,8 GHz bei einem Thread), 2 x 256 KByte L2-, 4 MByte L3-Cache
Hauptspeicher / Chipsatz 8 GByte LPDDR3-1866 / Intel Skylake-Y
Grafikchip (Speicher) / mit Hybridgrafik int.: Intel HD 515 (vom Hauptspeicher) / –
Sound HDA: Realtek ALC256
LAN PCIe: Intel I219-LM + Realtek (2 × GBit)
WLAN PCIe: Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n-300/ac-867)
Mobilfunk / Bluetooth (Stack) USB: Sierra Wireless EM7305 / USB: Intel (Microsoft)
Touchpad (Gesten) / TPM / Fingerabdruckleser USB: HID (max. 1 Finger) / TPM 2.0 / –
Massenspeicher / optisches Laufwerk SSD: Samsung PM871 (256 GByte) / –
Stromversorgung, Maße, Gewicht
Akku / wechselbar / Ladestandsanzeige 29 Wh Lithium-Ionen / ✔ / –
Netzteil 80 W, 460 g, 12,9 cm × 5,7 cm × 3 cm, Kleeblattstecker
Gewicht / Größe / Dicke mit Füßen 1,77 kg / 27,1 cm × 23 cm / 3,7 cm
Tastaturhöhe / Tastenraster 1,9 cm / 18,5 mm × 16 mm
Leistungsaufnahme
Suspend / ausgeschaltet 0,9 W / 1,1 W
ohne Last (Display aus / 100 cd/m² / max) 2,5 W / 3,8 W / 8,8 W
CPU-Last / Video / 3D-Spiele (max. Helligkeit) 18,6 W / 11,9 W / 19,3 W
max. Leistungsaufnahme / Netzteil-Powerfactor 45,8 W / 0,87
Laufzeit, Geräusch, Benchmarks
Laufzeit Idle (100 cd/m²) / WLAN (200 cd/m²) 11,1 h (2,6 W) / 8,2 h (3,5 W)
Laufzeit Video / 3D (max. Helligkeit) 3,3 h (8,7W) / 1,8 h (15,8W)
Ladezeit / Laufzeit nach 1h Laden 1,3 h / 8,5 h
Geräusch ohne / mit Rechenlast
0 / 0 Sone
Massenspeicher lesen / schreiben 524,4 / 293,1 MByte/s
IOPS (4K) lesen / schreiben 84785 / 63112
Leserate SD-Karte 31,3 MByte/s
WLAN 5 GHz / 2,4 GHz (20m) / MU-MIMO-fähig 28,4 / 12,9 MByte/s / –
Qualität Audioausgang / Dynamikumfang ++ / 99,7 dB(A)
CineBench R15 Rendering (1 / n CPU) 111 / 214
3DMark (Sky Diver / Fire Strike / Time Spy) 2766 / 651 / 231

Kommentare

Kommentare lesen (46 Beiträge)

Anzeige
Anzeige