zurück zum Artikel

Test: Leichter E-Book-Reader PocketBook InkPad 3 mit messerscharfem Display

Test & Kaufberatung | Test

Pocketbooks E-Book-Reader InkPad 3 bringt Features mit, die man bei Kindle & Co. vergeblich sucht, etwa frei belegbare Tasten, Audioplayer und Micro-SD-Steckplatz.

PocketBook ist ein echter Exot im sonst ziemlich eintönigen E-Reader-Markt: Während Amazon, Kobo und Tolino die Ausstattung ihrer Geräte aufs Allernötigste heruntergefahren haben, bekommt man bei PocketBook immer noch jede Menge komfortable Details.

Wie beim Tolino epos und Kobo Aura One misst das E-Ink-Display 7,8 Zoll und nutzt jetzt auch die neuere Carta-Technik von E Ink mit besseren Kontrasten. Die erhöhte Pixeldichte ergibt ein sehr sauberes Schriftbild ohne Pixelkanten. Die typischen Schlieren nach dem Umblättern fallen äußert gering aus. Im direkten Sonnenlicht ist das E-Paper-Display ohnehin gut ablesbar und für alle anderen Situationen reicht die Beleuchtung des Touchscreens aus. Sie lässt sich stufenlos manuell oder automatisch nach Tageszeit von kalt-weiß zu warm-weiß regeln. Wer will, konfiguriert in eigenen Profilen, wie hell und warm das Licht zu welcher Uhrzeit sein soll.

Das Gerät ist leicht und liegt gut in der Hand. Insgesamt wirkt die Verarbeitung solide und die vier Tasten auf der Front haben einen angenehmen Druckpunkt. Die waren bei unserem Testexemplar allerdings nachlässig eingesetzt. Der hell beleuchtete Einschalter nervte, auch weil er unregelmäßig blinkte. Die LED darin lässt sich immerhin abschalten. Vom internen Speicher bleiben etwa 6 GByte für eigene Inhalte übrig, ausreichend für Tausende Bücher. Mehr Platz für Audiodateien oder PDFs lässt sich per Micro-SD-Karte nachrüsten. Eine Buchse für Kopfhörer gibt es nicht, stattdessen liegt ein Adapter für Micro-USB bei.

Einen Dual-Core-Prozessor und 1 GByte RAM hatte bisher kein herkömmlicher Reader. Leider kommt von der Kraft selten etwas beim Leser an. Zumindest sind die Blätterzeiten kurz und der Wechsel zwischen geladenen Bücher flott. Doch es dauert, bis das Gerät aus dem Standby erwacht oder die Menüs einblendet. Auch andere Aktionen brauchen mitunter eine Ewigkeit. Einige Male fror das System komplett ein oder startete von alleine neu.

Davon abgesehen ist die Software gelungen, die Bedienung selbsterklärend und vor allem lässt sich enorm viel den eigenen Wünschen anpassen. Jeder Hardwarebutton lässt sich frei belegen, teilweise doppelt und dreifach und abhängig vom Dateiformat. Die Shop-Integration erfüllt ebenso wie die PocketBook-Cloud für die Synchronisation ihren Zweck. Das ist nicht ganz so komfortabel wie bei Amazon, aber die breite Unterstützung für offene Formate und Adobe DRM erlaubt den Einkauf bei anderen Quellen und das Leihen aus Bibliotheken per Onleihe.

Das InkPad 3 ist der E-Reader für Individualisten. Er ist flexibel, einfach erweiterbar und umfangreich anpassbar. Große Büchersammlungen, Audio-Books oder Musik beim Lesen sind kein Problem – und das ohne nerviges DRM. Dazu kommen die praktischen Tasten, die mit etwas Konfiguration mächtige Werkzeuge werden. Was außer der Wasserfestigkeit fehlt, ist etwas Feinschliff, beispielsweise eine plane Front, ein weniger zähes Arbeitstempo und kein nervend blinkender Einschalter. So verpasst es PocketBook, sich von den beiden großen Konkurrenten entscheidend abzusetzen, trotz einzigartiger Vorzüge. (asp [1])

PocketBook InkPad 3
E-Book-Reader
Maße / Gewicht 19,4 x 13,7 x 0,8 cm / 208 g
Speicherplatz (verfügbar) / Speicherslot 8 GByte (6GByte) / ✔ (Micro SD)
Display-Technik / -Größe E-Ink Carta / 11,9 cm x 15,8 cm (7,8 Zoll)
Display-Auflösung / Farbtiefe / Helligkeit 1404 x 1872 Pixel (301 dpi) / 16 Graustufen / 0 ... 98 cd/m²
LED-Beleuchtung / warm-weiß ✔ / ✔
Laufzeit mit Beleuchtung ¹ 19,1 h
Touchscreen / Blättertasten / Navigationskreuz ✔ / ✔ / –
WLAN / Dualband b/g/n / –
E-Book-Formate PDF, EPUB, DJVU, FB2, PRC, TXT, MOBI
DRM-Formate Adobe Adept (EPUB, PDF)
¹ gemessen mit TXT-Dokument, 1 Seitenwechsel je 2 Sekunden, Beleuchtung: 50 cd/m²
✔ vorhanden, – fehlt

URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4039260

Links in diesem Artikel:
[1] mailto:asp@heise.de