Test Razer Tartarus V2: Gaming-Keypad als Tastatur-Ersatz

Test Razer Tartarus V2: Gaming-Keypad als Tastatur-Ersatz

Test & Kaufberatung | Kurztest

Das Razer Tartarus V2 soll beim Spielen die Tastatur ersetzen. Mit beleuchteten, frei belegbaren Tasten ist das Keypad für Shooter, MOBAs und RPGs gedacht.

Das kompakte Gaming-Keypad Tartarus V2 von Razer bietet eine Handauflage, 20 Membrantasten, ein Scrollrad, einen Daumen-Button und ein Acht-Wege-Steuerkreuz. Dieses Design hilft besonders bei Shootern, Rollenspielen und Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spielen (MOBAs). Das Keypad ist fest für die linke Hand konzipiert und lässt sich mit rechts nicht sinnvoll bedienen.

Alle Knöpfe sind frei belegbar mit Tastatur- und Mauseingaben oder unbegrenzt langen Makros. Eine Membrantaste sitzt als Leertasten-Ersatz direkt unterm linken Daumen. Obwohl die Tastenschalter nicht mechanisch sind, ist der Druckpunkt angenehm. Zudem begleitet jede Eingabe ein deutlich spür- und hörbares Klicken.

Der Abstand der Handauflage zum Tastenfeld ist um fünf Millimeter verstellbar. Bei der vorderen Konfiguration mit weniger Abstand zum Tastenfeld haben durchschnittlich große Hände kein Problem beim Bedienen aller Tastenreihen. Langfinger wählen die hintere Einstellung – Gamer mit kleinen Händen müssen sich jedoch strecken, um alle Buttons zu erreichen.

Günstigste Angebote für Razer Tartarus V2

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote für Razer Tartarus V2 im Heise‑Preisvergleich

Tasten und Mausrad des Tartarus V2 sind einzeln in wählbaren Farben beleuchtet. Außer statischer Beleuchtung gibt es Lichteffekte wie Wellen oder Kaminfeuer-Optik. Zudem kann man die Beleuchtung mit Plug-ins bestimmten Spielen anpassen.

Tastenbelegung, Makros, Beleuchtung und Plug-ins konfiguriert man in der kostenlosen Software Razer Synapse. Hier verwaltet man auch alle anderen verbundenen Razer-Geräte. Die Konfiguration ist komplex und wenig benutzerfreundlich. Synapse ist kostenlos und für den Einsatz von Razer-Geräten Voraussetzung – genau wie ein Benutzerkonto, das man direkt in der Software anlegt.

Wie so viele Gaming-Hardware ist Razers Tartarus V2 kein Must-, sondern eher ein Nice-to-have. Der obere Daumen-Button und die Handauflage muten im Vergleich zum Rest ein wenig klapprig an, ansonsten ist die Verarbeitung hochwertig. Dank Gummistoppern rutscht das Keypad kaum.

Wer bis aufs letzte Detail angepasste Tasten unter den Fingern will, um bei Spielen wie Overwatch oder League of Legends Hundertstel schneller zu sein als die Konkurrenz, mag am Tartarus V2 Gefallen finden. Aber auch für gemütliches Gaming auf dem Sofa lässt sich das Pad gut einspannen – da hat man dann auch den Schoß frei. Für Texteingaben eignet sich das Keypad jedoch überhaupt nicht. (jube)

Kommentare

Anzeige
Anzeige