Überall verbunden

Handy-PDA mit Bluetooth und WLAN

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Die dritte Auflage des T-Mobile-PDAs funkt in vier GSM-Bändern sowie Bluetooth und WLAN. Zum Telefonieren mittels Voice-over-IP stellt der Hersteller jedoch keine Software bereit.

Bild 1 [118 x 150 Pixel @ 7,5 KB]

Offenbar hat T-Mobile bislang kein Interesse daran, dass Kunden die VoIP-Fähigkeiten des MDA III nutzen, sie funktionieren mangels passender Software nicht.

Beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung klingt sowohl die Sprache des Anrufers als auch die des Angerufenen dumpf, aber störungsfrei. Mit der beigelegten Freisprecheinrichtung hören sich Anrufer und Angerufener noch besser an.

Als erster MDA besitzt das Gerät eine beleuchtete Folientastatur mit deutschem Layout, die sich unter dem Display verbirgt und durch Zurückschieben der Bildschirmfront zum Vorschein kommt. Für Notizen und kurze E-Mails reicht das Mäuseklavier gerade noch, aber für Office-Aufgaben wünscht man sich ein größeres Keyboard.

MP3-Musik klingt mit dem beigelegten Stereo-Headset höhenlastig und bassarm. Herkömmliche Kopfhörer/Adapter passen aufgrund einer speziellen Buchse nicht.

Unterm Strich bleibt der MDA III ein interessantes Gerät, das in puncto Hardware die meisten Nutzer zufrieden stellt. Man wünscht man sich allerdings eine breitere Unterstützung der neu gewonnen Hardware-Features, wie beispielsweise durch einen IP-Phone-Client. Bei einem Preis von 780 Euro darf man das schon erwarten. (dal)


T-Mobile MDA III
Handy-PDA mit WLAN und Bluetooth
Hersteller T-Mobile, Telefon 0 18 03/30 22 02
Betriebssystem Windows Mobile 2003 SE Phone Edition
Spezifikation Intel XScale PXA263 400 MHz, 128 MByte RAM, 96 MByte Flash-ROM, Transflektiv-Display 240 x 320 Punkte bei 16 Bit Farbtiefe, VGA-Kamera mit 24 Bit Farbtiefe, GSM/GPRS 850/900/1800/1900, WLAN IEEE 802.11b, Bluetooth, IrDA, SD-Slot
Gewicht 211 g
Größe 12,5 cm x 7,2 cm x 1,9 cm
Preis 780 EUR (ohne Vertrag), 450 EUR (mit T-Mobile-Vertrag, 24 Monate)
Anzeige