Umfrage: Die Zukunft von Netflix

Umfrage: Die Zukunft von Netflix

@ctmagazin | Blog

Ist das verbilligte Netflix-Abo mit Werbung sinnvoll oder bleibt es ein verzweifelter Versuch, die Talfahrt der Abonnentenzahlen zu stoppen? Wir haben nachgefragt.

Kürzlich haben wir eine Umfrage unter unseren Abonnenten gestartet. Wir wollten wissen, was unsere Leser vomwerbefinanzierten Netflix-Abo halten. Die Ergebnisse waren nicht grundsätzlich überraschend, in ihrer Eindeutigkeit aber doch bemerkenswert.

So fanden unter über 1000 Teilnehmenden nicht einmal 30 das Netflix-Angebot mit Werbung interessant. 422 Teilnehmer lehnten es ab, 570 finden Netflix ohnehin irrelevant. Letzteres brachte Malte D. knallhart auf den Punkt: "Wenn ich Netflix und Co. zum Leben brauche, mache ich grundsätzlich was falsch."

Umfrage: Die Zukunft von Netflix

Ganz so heftig fiel das Urteil bei anderen nicht aus. Viele lehnen Netflix nicht grundsätzlich ab, finden aber Werbung sehr nervig und würden sie keinesfalls für den gebotenen Abo-Preisnachlass akzeptieren. So schrieb uns Ralf S.: "Wegen 3 Euro Differenz Werbung? Oh, nicht doch," und Mirko V.: "Werbung nervt einfach. Zwischen den Filmen mag es noch gehen, aber einen Film dafür unterbrechen? Willkommen bei RTL und Co.."

In die gleiche Kerbe schlägt auch Heinz G: "Für mich sind in erster Linie die Inhalte, also die angebotenen Filme interessant – und diese ohne Werbeunterbrechung. Ob das Abo nun 5 oder 8 Euro kostet, spielt nur eine untergeordnete Rolle."

Andreas H. neigt eher zum Netflix-Totalboykott. Er schrieb uns: "Nachdem das Sharing verboten wurde, ist alles andere egal geworden."

In den Kommentaren zu unserer Umfrage hagelte es weitere grundsätzliche Kritik an Netflix. So findet Hubert F.: "Netflix hat an Qualität und Bandbreite des Angebots verloren und verliert deshalb die Kunden." Einige forderten Netflix zu Kooperationen mit anderen Diensten auf. Manfred K. findet, dass es Zeit ist für einen Allrounder-Streaming-Dienst.

Frank H. hat stattdessen konkrete Vorschläge, wie Netflix der Konkurrenz enteilen könnte: "Netflix sollte vielleicht mehr in die Kooperationen mit den Filmgesellschaften investieren, sodass diese kaum einen Sinn darin sehen, selbst einen eigenen Streaming-Dienst zu erstellen." Das klingt nach einem interessanten Ansatz, die Konkurrenz in Schach zu halten. Am Ende würden davon auch die Abonnenten der Streamingdienste profitieren. (uk)

Das vergünstigte Netflix-Abo mit Werbung

Seit dem 3. November 2022 bietet Netflix ein werbefinanziertes Abo für 4,99 Euro an. Das vergünstigte Abo basiert auf der bislang kleinsten Basis-Version für 7,99 Euro pro Monat, es läuft wie diese nur auf einem Gerät und bietet die kleine HD-Auflösung mit 720p, also 1280 x 780 Bildpunkten. Der Tarif soll im Mittel vier bis fünf Minuten Werbung pro Stunde enthalten. Zum Start sollen die Werbespots 15 oder 30 Sekunden lang sein und vor und während der Serien und Filme laufen. Außerdem fehlen laut Netflix aus lizenzrechtlichen Gründen 5 bis 10 Prozent der sonst verfügbaren Filme und Serien.

Kommentare