Unerreicht

@ctmagazin | Editorial


Unerreicht

Die Menge der auf uns einstürzenden Informationen wächst seit mindestens zehntausend Jahren unaufhaltsam an. Viel gravierender ist, dass seit wenigen Jahren die Frequenz, mit der uns neue Nachrichten erreichen, rapide ansteigt. Laut Umfrage einer Management-Hochschule checken Mitarbeiter kommunikationsintensiver Berufe

akr@heise.de hat 1 neue Nachricht: Guten Tag Herr Kramer, vielen Dank für das nette Gespräch. Hatten Sie schon Gelegenheit das PDF anzusehen? Herzliche Grüße, Ihre Frau Schnakenschreck.

Antwort: Liebe Frau Schnakenschreck, leider habe ich noch keine Zeit gefunden. Ich melde mich aber wieder bei Ihnen. Viele Grüße, André Kramer

Berufe zirka 30 Mal pro Stunde ihren Posteingang. Alle zwei Minuten wird also die Arbeit unterbrochen, um neue E-Mails zu lesen und gegebenenfalls zu beantworten. Die Befragten stuften ein Drittel der Nachrichten als irrelevant ein. Die Auf

akr@heise.de hat 1 neue Nachricht: Doping fur ihr bestes Stuck. Diese Nachricht wurde als Junk eingestuft.

Die Aufmerksamkeitsspanne kann durch die permanenten Unterbrechungen die Schallgrenze weniger Minuten nicht mehr überwinden. Dabei ist E-Mail bei weitem nicht der einzige Informationskanal. Viele Mitarbeiter

1 neue Kurznachricht empfangen. Martin: Na, heute schon was vor? Antwort: Nee, eigentlich nicht. Bierchen?

Viele Mitarbeiter sind über mehrere Kanäle wie Telefon, SMS, Instant Messaging und persönliche Anfragen permanent erreichbar. Das Resultat:

14.03.2008 19:36:48 DerMastah: Ey Kramer, was geht?

14.03.2008 19:37:12 Kurama: Voll Stress, schreibe grad und hab keine zeit...

Resultat: Produktives Arbeiten wird unmöglich. Der sogenannte Information Worker wird zum Roboter, der lediglich Mitteilungen beantwortet, gleichgültig, ob

1 neue Kurznachricht empfangen. Martin: Klar! Wann denn? Antwort: Würde sagen um halb 10. Dauert heute länger. Schreibe noch

gleichgültig, ob diese im Kontext aktueller Aufgaben stehen oder über die bloße Kontaktaufnahme hinaus gar keinen weiteren Zweck erfüllen. Den

14.03.2008 19:38:53 DerMastah: Alles klar, lass dich nich stören

14.03.2008 19:39:12 Kurama: Kein ding, man sieht sich!

Den betroffenen Unternehmen entstehen immense Kosten. Eine mögliche Lösung:

1 neue Kurznachricht empfangen. Martin: OK, bis dann

Einfach mal das Handy leise schalten, den Mail-Client schließen, sich vom Messenger abmelden und nicht aufs Telefon reagieren, bis die Aufgabe erledigt ist.

Kommentare

Anzeige