Variable Fonts, Sonntagsrätsel und Mandalas

Webtipps: Variable Fonts, Sonntagsrätsel und Mandalas

Trends & News | Web-Tipps

In den Weiten des Internets sind wir auf spannende Websites gestoßen. Dieses Mal dabei: Eine Webseite, die eine Fontdatei analysiert, ein Sonntagsrätsel und eine Seite zum Malen von Mandalas.

wakamaifondue.com

„OpenType Font Variations“ oder kurz: „variable Fonts“ sind linear interpolierbare Fonts. Seit 2016 treiben unter anderem Apple, Adobe, Google und Microsoft die Entwicklung dieses Fontformats voran, mit dem es möglich ist, die gesamte Variabilität einer Schrift in einer einzigen Datei unterzubringen.

Hinter dem sonderbaren Namen Wakamaifondue verbirgt sich eine Webseite, die solche Dateien analysiert. Der ­Niederländer Roel Nieskens, der die Seite betreibt, erfand den Namen vermutlich als Verballhornung von „What can my font do?“ Wer per Drag & Drop eine Fontdatei in den Kreis auf der Startseite zieht, erhält näm­lich Informationen zur zugehörigen Schrift, beispielsweise zur Zahl der Glyphen und der unterstützten Sprachen. Der Font-Steckbrief umfasst auch den Namen des Schrift-Designers sowie Angaben zu Copyright und Lizenzart. (dwi)


deutschlandfunkkultur.de/sonntagsraetsel.1666.de.html

sonntagsraetsel.blogspot.com

Seit 1965 gibt es das Sonntagsrätsel im Radio. Es wurde ursprünglich von Hans Rosenthal beim RIAS Berlin moderiert. Nun ist die halbstündige Sendung mit mehr als 2700 Ausgaben nicht nur beim Deutschlandfunk Kultur angekommen, sondern auch im Web. Wer den Sendetermin sonntags um 9:30 Uhr verpasst hat, hört einfach per Browser in die Audio-Datei des aktuellen Rätsels rein. Sie steht jeweils für eine Woche zur Verfügung. Ebenso lange kann man an der Verlosung teilnehmen, und zwar durch Einsenden des gesuchten Lösungsworts per E-Mail, Postkarte oder Fax.

Im Archiv gibt es die Quizaufgaben aus älteren Sendungen zum Nachlesen – leider ohne die tolle Musikauswahl, die den eigentlichen Reiz des Sonntagsrätsels ausmacht. Außerdem findet man hier auch die Lösungswörter früherer Sendungen. Eine ausführliche Erläuterung zu Lösungen früherer Rätsel bietet das Sonntagsrätsel-Blog. Auf dieser liebevoll gestalteten Seite hat Marianne Winter aus Weil am Schönbuch zu sämt­lichen Rätseln seit 2006 viel Wissenswertes zusammen­getragen. Die Texte stammen häufig aus der Wikipedia. Für das aktuelle Rätsel nennt die private Sonntagsrätsel-Fan-Seite zwar nicht das Lösungswort, liefert aber alle zum Knobeln nötigen Informationen. (ciw)


permadi.com/java/spaint

drawerings.com

mandalagaba.com

Mandalas malen trägt bekanntlich zur Entspannung bei. Kein Wunder, dass Mal-Apps, die die symmetrischen runden Muster erzeugen, auf Mobilgeräten sehr beliebt sind. Am PC muss man auf die meditativen Kringel aber auch nicht verzichten. Eine ganze Reihe von Websites bieten dafür Unterstützung an. Der Spaß ist grundsätzlich überall derselbe, aber bei der Zahl der Werkzeuge und Einstellmöglichkeiten gibt es Unterschiede.

Kaleidoskope Painter nimmt dem Besucher fast alle Entscheidungen ab. Er muss hier lediglich eine Farbpalette und die Strichdicke auswählen, dann kann es losgehen. Weil der Zeichenstift kontinuierlich die Farbe wechselt, ergeben sich wie von selbst farbenfrohe Bilder. Auf Drawerings kann der Besucher etwas mehr Einfluss nehmen: Die Farbe des Stifts sowie die Zahl der Symmetrieachsen sind wählbar. MandalaGaba bietet noch mehr Werkzeuge, darunter eine Pipette zur Farbwahl, ein Lineal für gerade Linien und einen Farbeimer zum Ausfüllen von Flächen. Alle drei Web-Anwendungen speichern die fertigen Kunstwerke auf Wunsch als PNG-Datei. (dwi)


Dieser Artikel stammt aus c't 5/2020.

Kommentare