Verchromt

Neue Direct3D-10-GPUs erst nach der Messe, eSport-Wettkämpfe in Halle 22

Trends & News | News

Zahlreiche neue Grafikchips von AMD und Nvidia werfen ihre Schatten voraus - offiziell sind sie auf der Messe aber wohl noch nicht zu sehen, sodass die Grafikkartenhersteller stattdessen bewährte Hardware aufmöbeln. Fast eine ganze Messehalle steht für die Spieler und die World Cyber Games bereit.

Nachdem ATI im vorigen Messejahr durch Abwesenheit auffiel, folgt Nvidia dieses Jahr dem Beispiel und spart sich die CeBIT - dafür ist der bei AMD untergekommene Grafikchiphersteller 2007 wieder vertreten. Spannende Neuigkeiten haben die beiden großen Grafikchiphersteller vermutlich in der Hinterhand, belassen sie da aber auch fürs Erste.

So hat AMD wohl die ursprünglich für Mitte/Ende März anvisierte Einführung seines ersten Direct3D-10-Chips mit der Code-Bezeichnung R600 in das zweite Quartal verlegt - möglicherweise, um die neue GPU dann gleich zusammen mit preiswerteren Chip-Varianten für Einsteiger (R610) und die Mittelklasse (R630) einzuführen. Nvidia hat indes kurz vor der CeBIT endlich passende Vista-Treiber für die im vergangenem November eingeführte GeForce 8800 vorgestellt - um zusätzliche Mitglieder will der Grafikchiphersteller seine Direct3D-10-Familie aber auch wohl erst nach der CeBIT erweitern. Das Einstiegssegment soll der GeForce 8300 abdecken, die Mittelklasse der GeForce 8600.

Produkte mit den neuen Chips von AMD und Nvidia wollen einige Grafikkarten-Partner aber trotzdem am Stand zeigen - das deuteten zumindest Hersteller wie MSI und Albatron vorsichtig an. Der Schwerpunkt dürfte allerdings bei Grafikkarten mit den bekannten Grafikchips aus AMDs Radeon-X1000-Familie und Nvidias Direct3D-10-Chips der GeForce-8800-Reihe liegen. So zeigt Club-3D ein passiv gekühltes Modell mit dem X1950 Pro sowie eine X1950-XT-Karte mit dem als leise beschriebenen Accelero-X2-Kühler von Arctic Cooling. Gigabyte baut die Palette seiner passiv gekühlten Grafikkarten weiter aus und will bei seinen SilentPipe-3-Kühlern die Leistung mittels gezielter Verwirbelung des Luftstroms steigern.

Club-3D bietet eine X1950-Pro-Grafikkarte mit passiver Kühlung an.

Wer seinen Rechner mit AGP-Steckplatz noch einmal aufrüsten will, kann sich bei GeCube eine X1950XT-Grafikkarte für den alten Interface-Standard anschauen. Kühle Direct3D-10-Power zeigen eVGA und Asus in Form wassergekühlter GeForce 8800 GTX. Diese fällt bei der EN8800GTX AquaTank von Asus besonders kompakt aus, da Pumpe, Wärmetauscher und Gebläse auf einer doppelt breiten Steckkarte untergebracht sind. Bei Asus dürfte sich zudem der Blick auf das „OC Gear“ lohnen - das Hardware-Overclocking-Modul passt in einen 5-1/4-Zoll-Einschub und erlaubt die bequeme Regelung und Überwachung von Lüfterdrehzahl und Taktfrequenz der Grafikkarte. Eher beiläufig als Standard-Feature erwähnen alle Grafikkarten-Hersteller HDCP und die Fähigkeit, HD-DVD- und Blu-ray-Medien abzuspielen. Neue Grafikkarten mit HDMI-Anschluss finden sich in den Ankündigungen dennoch nur spärlich.

AMD richtet sich mit einem Stand in Halle 2 an Business-Kunden und demonstriert mit einem zweiten Stand in Halle 22 das gesamte Produkt-Portfolio aus GPUs, CPUs und Mainboard-Chipsätzen in der Anwendung für den „digitalen Lifestyle“ - dazu gehört laut AMD Windows Vista auf AMD-Systemen mit einer Grafikkarte der X1000-Generation. Zu den echten Neuigkeiten gehört die Mobility Radeon X2300 GPU, die etwa im Asus-Notebook A8jr die DirectX-9-Grafik beisteuert. Zudem präsentiert AMD den neuen und mit integrierter Grafik ausgestatteten Mainboard-Chipsatz 690G, der auch Boards mit integrierten HDMI-1.2-Anschlüssen ermöglicht.

Der gesamte restliche Platz in Halle 22 ist für die Samsung Euro Championship 2007 reserviert, die als europäischer Ableger der World Cyber Games gilt. In dieser Europameisterschaft kämpfen 250 Spieler aus 25 Ländern um Preisgelder von über 100 000 US-Dollar. Insgesamt werden sechs Turniere ausgetragen - in einem davon kann sich Deutschland als amtierender Weltmeister in dem PC-Spiel Fifa 2007 wieder berechtigte Hoffnung auf die Goldmedaille machen. Die Veranstaltung beginnt mit einer Eröffnungszeremonie am Donnerstag und dauert vier Tage, in denen die Besucher auch Show-Kämpfe und eine Case-Mod-Ausstellung geboten bekommen; zudem können sie in Spielzonen ihre eigenen Fähigkeiten testen. Am 16. März findet ab 20 Uhr außerdem das Intel Friday Night Game statt, bei dem die besten deutschen eSportler gegeneinander antreten. (thl)

Albatron: Halle 21, Stand C38
AMD: Halle 2, Stand D35; Halle 22
Asus: Halle 2, Stand A12
BFG Technologies: Halle 25, Stand D40/O103
Club-3D: Halle 21, Stand C41
eVGA: Halle 21, Stand C38/1
Gainward: Halle 21, Stand B31
Gigabyte: Halle 21, Stand C34
HIS: Halle 20, Stand C39 (F6)
InnoVision Multimedia: Halle 21, Stand A14
Leadtek Research: Halle 21, Stand C37
Matrox: Halle 2, Stand D35
MSI: Halle 21, Stand B34
Point of View: Halle 21, Stand D07
Sapphire: Halle 20, Stand C39 (G5)
Sparkle: Halle 21, Stand C06
Tul: Halle 21, Stand C09/1
Walton Chaintech: Halle 21, Stand C03/1
XFX: Halle 21, Stand D09
XpertVision: Halle 21, Stand A33

Anzeige
Anzeige