Web-Tipps: Weltacker, interaktive Labs und literarische Orte

Web-Tipps: Ressourcen-Rechner, Astrophysik, Literaturatlas, DSGVO-Beratung

Trends & News | Web-Tipps

Das Web bietet uns einen Online-Rechner zum Errechnen von Ackerfläche, eine Webseite, die naturwissenschaftliche Phänomene erklärt und ein Literaturatlas. Außerdem bekommen wir Hilfe bei der DSGVO.

2000m2.eu

mym2.de

Auf der Erde leben aktuell gut 7,5 Milliarden Menschen. 1,5 Milliarden Hektar der Erdoberfläche werden derzeit als Ackerfläche genutzt. Teilt man diese Fläche durch die Zahl der Menschen, ergibt das 2000 m2 pro Person. Weltweit versuchen Bildungsinitiativen diese theoretische Überlegung für Menschen greifbar und nachvollziehbar zu machen. Auf sogenannten Weltäckern kultivieren sie die 45 wichtigsten Ackerfrüchte, darunter Getreide, Gemüse, Hülsen-, Wurzel- und Ölfrüchte, aber auch Fasern, Genussmittel und Viehfutter.

Seit 2013 bestellt die Zukunftsstiftung Landwirtschaft in Berlin einen dieser Weltäcker. Das 2000 m2-Projekt war 2017 Teil der Internationalen Gartenausstellung und ist inzwischen in den Botanischen Volkspark in Pankow umgezogen. Hier wachsen alle Ackerkulturen in dem Mengenverhältnis, in dem sie auch weltweit angebaut werden. Infotafeln und Exponate erklären, wie viel Ackerfläche für eine Schüssel Müsli oder ein Schnitzel mit Pommes und Salat benötigt wird. Mit dem Online-Flächenrechner des Projekts kann man das für sein Lieblingsgericht auch selbst berechnen. Dazu gibt man alle Zutaten in der benötigten Menge ein. Der Rechner ermittelt die für das Gericht nötige Ackerfläche und zeigt auch, wie viel Prozent der täglich für jeden Menschen verfügbaren Fläche von 4,2 m2 das sind. (dwi)


labs.minutelabs.io/what-is-a-day

youtube.com/watch?v=hDAuld7VuW4

Seit 2014 erklärt die Webseite MinuteLabs.io naturwissenschaftliche Phänomene. In wohldurchdachten, interaktiven Seiten, den sogenannten Labs, kann der Besucher mit kleinen Modellen herumspielen, beispielsweise von Planeten, Pendeln oder Brownschen Partikeln. Das jüngste Lab widmet sich nun der Frage: What is a Day?


Zu Beginn der ebenso verständlichen wie unterhaltsamen Erklärungen zum Tag-und-Nacht-Rhythmus auf der Erde meint man als Betrachter noch genau zu wissen, worum es geht. Aber je länger man der Beschreibung von Sternentag, Sonnentag und mittlerem Sonnentag folgt, desto mehr weicht diese Gewissheit dem Staunen darüber, aus wie vielen Blickwinkeln man auf das Geschehen schauen kann und wie unterschiedlich sich die Abläufe auf der um die Sonne kreisenden Erde dabei darstellen. Der großartige didaktische Ansatz der Seite hilft beim Verständnis: Der Betrachter sieht die Animation und hört dazu Erklärungen, kann beides aber jederzeit stoppen, um auf eigene Faust mit dem gezeigten Modell zu experimentieren. Im gleichnamigen YouTube-Video von Jasper Palfree beschreibt er, wie er auf die Idee zu „What is a Day?“ kam und wie das Lab entstand. (dwi)


de.lit-cities.com

Im LitCities Literaturatlas findet man nach Schauplätzen sortierte Buchtipps. Zu knapp 100 Städten von Accra bis Zürich kennt die Webseite passende Empfehlungen – 7 Titel zu London beispielsweise und 22 zu New York. Die Orte klickt man entweder in einer alphabetischen Liste oder in einer schicken schwarzweißen Weltkarte an und gelangt so zu Buchcovern und Inhaltsangaben der Bücher. Es sind größtenteils keine Neuerscheinungen, sondern moderne Klassiker, die hier von neun Buchliebhabern aus Kunst, Kultur und Politik vorgestellt werden. Die Tippgeber ergänzen die Beschreibungen der Titel um ihre ganz persönliche Sicht auf das Werk. (dwi)


datenschutz-generator.de

Websites benötigen fast immer ein Impressum und eine korrekte Datenschutzerklärung. Der einfachste Weg dorthin ist einer der Textgeneratoren, die im Web angeboten werden. Gute Erfahrungen haben wir mit dem Datenschutz-Generator von Rechtsanwalt Thomas Schwenke gemacht, weshalb wir ihn bereits in Artikeln zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) empfohlen haben.

Ende Juli dieses Jahres hat Schwenke sein Tool auf den neuesten juristischen Stand aktualisiert und aufgehübscht. Nach wie vor dürfen es Privatpersonen kostenlos nutzen. Eine Datenschutzerklärung oder ein Impressum für private Zwecke lässt sich darüber in fünf Minuten zusammenstellen. (hob)

Dieser Beitrag stammt aus c't 20/2019.