Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

Kritisches und Nachdenkliches zu den Themen Computer, Software, Internet und Weltanschauung von Hacker und Lebenskünstler Jaron Lanier. Werden Computerprogramme tatsächlich immer besser und leistungsfähiger oder wir, die Benutzer, lediglich mit der Zeit immer dümmer? Lanier stellt die Hypothese auf: "The person starts to limit herself to the categories and procedures represented in the computer, without realizing what has been lost." So besehen erscheint die Euphorie um Windows 95 in einem ganz neuen Licht. Hat uns der tagtägliche Kampf mit den Klippen und Untiefen der Vorgängerversion Windows 3.1 den Sinn für die Realitäten derart vernebelt, daß wir so etwas wie Windows 95 jetzt schon gut finden? Diese und ähnliche Fragen kann jeder mit dem Autor persönlich diskutieren. Lanier zieht verblüffende Parallelen zwischen harten Computerideologen, Turing-Tests, Leib-Seele-Dualismus und dem Scheitern des Kommunismus, um dann am Ende jedem Computerbenutzer wider den tierischen Ernst einen gut gemeinten Tip zu geben: "Behandeln Sie Computer doch einfach als lustige Kästen, die Sie mit netten Leuten in Kontakt bringen!" (ku)


Titanic, das traditionsreiche, endgültige Satiremagazin, ist jetzt online im Germany.Net und schickt sich an, die Welt im Zeichen des Klammeraffens zu erobern. Lange hatten sich die schreibenden Kabarettisten Zeit gelassen, bis sie sich endlich dazu entschlossen, ihre Briefe an den Leser jetzt auch übers Kabel zu verschicken. Leider habe ich keinen Button für das doch naheliegende Bedürfnis entdecken können, die Macher von Titanic und ihre Artikel ihrerseits kritisch zu karikieren. Leserbriefe sind, wenn überhaupt, nur per snail-mail erlaubt. Aber: Titanic online gilt als Vorpremiere; die offizielle Erstausgabe wird auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt.

Germany.Net sucht übrigens immer noch freie Mitarbeiter und Artikelschreiber. Der Informations- und Unterhaltungsanbieter sucht unter anderem für die Rubriken Freizeit, Hobby, Reiseinfos, Science Fiction, Allgemeine Computertechnik, HiFi, Video und Politik/Zeitgeschehen Unterstützung. Artikel werden je nach Qualität und Länge mit Honoraren zwischen 50 und 500 DM vergütet: Bilder und Tondokumente zählen extra. Für Germany.Net zeichnet die callisto germany.net GmbH in Frankfurt am Main verantwortlich. Interessenten schicken ihre Beiträge an: info@germany.net. (ku)


Eine der wenigen Schwächen des weit verbreiteten Netscape Navigators war die recht spartanisch ausgestattete Internet-Adreßverwaltung; ansonsten lief der Browser tadellos. Mit dem kostenlosen Add-On SmartMarks hat Netscape dieses Manko jetzt behoben. SmartMarks gestattet nicht nur das komfortable und übersichtliche Management Tausender von Web-Adressen durch aufklappbare Folder. Wichtige Server überwacht SmartMarks jetzt für Sie und meldet, wenn sich am Inhalt der überwachten WebSite und/oder an von dieser Adresse ausgehenden Links etwas geändert hat. Die Änderungsmeldung erfolgt wahlweise im einstellbaren Stundenrhythmus oder beim erneuten Start des Programms. Intelligent gemacht - dadurch erfahren Sie sofort, wo sich was im Netz tut.

Zusätzlich enthält das Add-On eine Search-Engine, die die gebräuchlichsten Internet-Suchwerkzeuge benutzt, und eine Hitliste der 300 heißesten WebSites, zusammengestellt vom Netscape-Team. Außerdem unterstützt SmartMarks das HTML-Feature der "Bulletins", wodurch Web-Adressen sich kurz selbst vorstellen. Das zweite Utility Chat macht den Weg frei für Echtzeit-Kommunikation (Internet Relay Chat) auf dem Internet/World Wide Web. Mit Chat nehmen Sie an Gruppendiskussionen teil, sprechen Personen direkt an oder machen ihre Lieblings-URLs anderen Internet-Kollegen zugänglich. Kurz vor Redaktionsschluß kündigte Netscape eine neue, programmierbare Version 2.0 seines Internet-Navigators an, die unter anderem auch Java Applets, QuickTime Movies und Macromedia-Director-Anwendungen unterstützen soll. Betaversionen aller Programme stehen zum kostenlosen Download auf der Netscape-WebSite.(ku)


Bis dato 23 288 Shareware-Programme zum kostenlosen Download haben die Macher der Jumbo-WebSite bis jetzt gesammelt - wirklich eine Elefantenedition. Vertreten sind die Bereiche Business, Games, Home & Personal, Programming, Utilities und Words & Graphics; mit Programmen für den Macintosh, Windows, OS/2, Unix und in Kürze Windows 95. Vielleicht finden Sie hier ja das Add-On zu Access, Excel, Toolbook oder Paradox, die Library für Pascal oder C, die Sie schon immer gesucht haben. Wer schon genau weiß, was er will, braucht sich nicht durch viele Verzeichnisse durchzuklicken: eine Search-Engine rundet die WebSite ab. Kleine Dokus stellen vor dem Download sicher, daß Ihr Programm auch das macht, was Sie sich davon versprechen. Ganz im Geiste des Internet/World Wide Web können Benutzer Programme, die sie selbst programmiert haben und für wichtig halten, auch uploaden und ihren Online-Kollegen kostenlos zur Verfügung stellen. Mit 23 288 Produkten ist also noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.(ku)


Sie stehen auf dem Roten Platz in Moskau, und trotzdem kommt Ihnen alles Spanisch vor? - Das muß nicht sein. Gerade richtig für Last-Minute-Reisende bietet Michael C. Martin Fremdsprachen-Schnellkurse an, die jeden Traveller schnell mit den wichtigsten Wörtern und Redewendungen der Alltagssprache vertraut machen. Gerade solche Kleinigkeiten öffnen dem Fremden oft die Herzen der Einheimischen, von dem praktischen Nutzen gar nicht zu reden. Wer schon einmal am Ende eines heißen Sommertages in einem abgelegenen türkischen Café die motivierende Wirkung eines "Iyi ak¸samlar (Guten Abend)!" ausprobiert hat, weiß, wovon ich rede.

Die wichtigsten in Europa beheimateten indo-germanischen Sprachen, aber auch Türkisch, Russisch oder Esperanto sind vertreten. Insgesamt bietet Martin bis jetzt 19 Sprachschnellkurse an. Der Clou an der Sache: Besitzer einer Soundkarte können sich zu (fast) jeder Redewendung kleine Soundfiles runterladen und die Aussprache gleich online kontrollieren. Für denjenigen, der seine Sprachkenntnisse vertiefen will, enthält die WebSite viele Links auf Server, die komplette Kurse anbieten. "Fremdsprachen für Traveller" ist in erster Linie für Reisende gedacht, die bereits Grundkenntnisse besitzen und kurz vor dem Abflug noch einmal Wichtiges auffrischen wollen. Neuanfänger werden hier kaum in wenigen Minuten einen Spanisch- oder Italienisch-Grundkurs absolvieren. Dafür sind die entsprechenden Sprachkurse auf CD-ROM besser geeignet. (ku)


Den besonderen Reiz des World Wide Web macht die Tatsache aus, daß man nicht nur in Sekundenschnelle um die halbe Erde surft, sondern mit den Multimediaeigenschaften des Webs sich oftmals auch ein Bild von den Orten machen kann, die man "bereist". Die Gumbo Pages (nach einem kreolischen Gericht) von Chuck Taggart sind ein schönes Beispiel hierfür. Der Student und DJ aus New Orleans stellt hier seine Heimatstadt und deren Umgebung, das Cajun Country, vor. Touristen finden hier nützliche Tips zu Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten und Veranstaltungen. Aber auch für Surfer, die nicht eine Reise nach "The Big Easy" planen, sind die Seiten interessant. So können sie die Rezepte der kreolischen sowie der Cajun-Küche probieren oder sich ein Bild über das Leben in der Geburtsstadt des Jazz und deren Umgebung machen.(jo)


Nach dem virtuellen Louvre des Franzosen Nicolas Pioch besitzt auch dessen realer Namensgeber einen Web-Server. Zukünftige Besucher versorgt "le serveur Louvre W3" mit touristischen Basisinformationen wie Öffnungszeiten und Eintrittspreisen, Interessierte erfahren die Geschichte der einzelnen Bauten des Museums. Für die Allgemeinheit der Kunstliebhaber unter den Web-Surfern lohnt sich auf jeden Fall ein "Besuch" des Museums, das seine sieben Abteilungen, von der Malerei bis zur griechischen und romanischen Kunst, mit jeweils einer Handvoll Exponaten vorstellt.

Der Haken: Ausschließlich in französisch sind die Texte der Seiten momentan verfügbar, englische und spanische Versionen der Web-Seiten sollen jedoch in Kürze folgen. Für einen Überblick über die Kunstschätze des Louvre reicht das Angebot jedoch allemal. (jo)


Netville, der WWW-Server der Digital Publishing GmbH aus Hamburg, will rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse die erste deutsche Online-Literaturzeitschrift präsentieren. Bookware soll nicht nur Reportagen, Interviews und Rezensionen enthalten, sondern bietet über ein eigens entwickeltes "collaborative writing system" einer Vielzahl von Autoren die Gelegenheit, via Internet Geschichten zu schreiben. Das ganze System ist so eine Art Groupware für Schriftsteller, Autoren können auch fremde Texte durch eigene Passagen ergänzen und weiterschreiben - die Online-Version der unendlichen Geschichte. Wer bereits fertige Manuskripte veröffentlichen will, soll das im Bereich "Manuskripte" tun können. Ein Chat Room für Diskussionen, der digitale Nachfolger der berühmten Pariser Salons, rundet das Angebot ab. Netville bietet nicht nur was für Schreiberlinge. Kino-News, Videos, Musik (mit Hörproben), Reiseinfos, Software, Cityguide - das Spektrum ist breit gestreut. Eine neue Art der journalistischen ONlive-Berichterstattung soll spektakuläre Events und Happenings dokumentieren. Für Christos Reichstagsverhüllung beispielsweise konnte Dr. Florian Langenscheidt persönlich für die tägliche Hintergrundberichterstattung gewonnen werden.

Andere haben die Idee aufgegriffen: Der größte US-amerikanische Anbieter America Online (AOL) beispielsweise schickte Anfang September fünf Traveller auf die Suche nach dem amerikanischen Traum kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten. Jeder der Fünf ist mit einem Laptop und einer Digitalkamera ausgerüstet, jede Woche legen AOL-Mitglieder interaktiv die nächste Route fest. Nach eigenem Bekunden will AOL durch solche Aktionen die Möglichkeiten und Grenzen des neuen Online-Mediums ausloten. (ku)

Anzeige