Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

www.digi-info.de/recht/di_recht_lexikon.html

Texte über Rechtsfragen sind oft mit fest geprägten Wendungen des juristischen Sprachgebrauchs sowie kryptischen Abkürzungen durchsetzt. Das Lexikon des Rechts von Net & Law rückt dergleichen Verständnisbremsen zu Leibe und erläutert Schlüsselbegriffe wie ‘Motivirrtum’, ‘Persönlichkeitsrecht’ oder auch ‘Schöpfungshöhe’. Je nach Reichweite des betreffenden Themas fallen die Lexikonartikel mal knapp und telegrammartig, mal ziemlich umfassend und beispielreich (‘Meinungsfreiheit’, ‘Actio libera in causa’) aus. Ergänzend dazu entschlüsseln zusätzliche kleine Verzeichnisse Abkürzungen aus dem Umfeld des Rechts, dazu die offiziellen Akronyme von Gesetzes- und Gerichtsbezeichnungen sowie einschlägigen Fachzeitschriftentiteln.

Wer das Online-Nachschlagewerk gleich in der Praxis testen möchte, dem liefert die Urteilssammlung der selben Site (www.digi-info.de/recht/di_recht_urt_men.html) dafür reichlich Material in Form von thematisch sortierten Gerichtsentscheiden zu Internet-relevanten Sachverhalten mit Begründungen und weiterführenden Recherchehinweisen. (psz)


www.das-beratungsnetz.de

Sich einfach mal ausquatschen, ganz anonym Rat suchen, Kontakt aufnehmen mit der Option, sich bei Bedarf jederzeit zurückzuziehen - das kann man bei zahlreichen Beratungseinrichtungen, die sich Problemsituationen verschiedenster Art widmen. Das Beratungsnetz liefert eine gut gestaltete Online-Plattform dafür: Man meldet sich mit Usernamen und E-Mail-Adresse an; anschließend besteht Gelegenheit, kostenlos Beratungsgespräche wahrzunehmen und sich an moderierten, thematisch geordneten Foren zu beteiligen.

Das Spektrum der teilnehmenden gemeinnützigen Einrichtungen, die Ansprechpartner stellen, reicht von der Telefonseelsorge im Internet über Sucht- und Aidshilfegruppen, Pro Familia, Ernährungs- und Gesundheitsberater bis zum Förderverein für arbeitslose Jugendliche. Die persönlichen Gespräche finden im Rahmen von Sprechstunden und vereinbarten Terminen als Gruppen- oder Einzel-Webchats statt. Die meisten der vertretenen Einrichtungen bieten darüber hinaus Beratung per E-Mail oder Telefon an.

Auch die Foren beherbergen sehr tiefgründige Gespräche, was für diese Form der Internet-Kommunikation eher untypisch ist. Über die Angebote zu Beratung und Erfahrungsaustausch hinaus finden sich auf den Seiten des Beratungsnetzes noch lesenswerte redaktionelle Beiträge zu Themen wie Magersucht, geschlechtsspezifischem Rollenverhalten und Drogenpolitik. (psz)


http://dra.orb.de

Ein ‘Schnitzler’ war in der DDR die Maßeinheit für die Geschwindigkeit des Umschaltens zwischen Fernsehkanälen - gemessen immer dann, wenn ‘Sudel-Ede’ Karl-Eduard von Schnitzler in seiner Sendung ‘Der schwarze Kanal’ des DDR-Staatsfernsehens gegen den Westen geiferte. Das tut er übrigens noch immer, wie man beispielsweise unter www.kalaschnikow.de feststellen kann.

Am 30. 10. 1989 lief der letzte ‘Kanal’ im Fernsehen der DDR. Das Sendematerial der Reihe landete im Deutschen Rundfunkarchiv. Dort digitalisierte man die redaktionellen Hinterlassenschaften von 1529 Folgen. Seit kurzem steht die Manuskriptsammlung in Form von PDF-Dateien plus einem einführenden Text sowie einer Auswahl von Ton-, Bild- und Video-Dokumenten im Internet zur Verfügung - ein lohnendes Stöberobjekt nicht nur für praktizierende Ostalgiker, sondern auch für allgemein historisch Interessierte: Schnitzlers Tiraden bilden einen markanten Teil eines Kapitels Zeitgeschichte, das für die gegenwärtige Teenie-Generation bereits fast so fremdartig anmutet wie der Vietnamkrieg. (tig)


http://kworkquark.desy.de

‘100 Prozent formelfrei’ - dieses Versprechen ziert den Eingang zur ‘Wissenswelt’ von KworkQuark, einem frisch und freundlich aufgemachten Online-Magazin des Forschungszentrums DESY zu Themen rund um die Teilchenphysik. Tatsächlich vermitteln die KworkQuark-Macher physikalische Zusammenhänge auf unterhaltsame Weise, ohne ihre Leser mit Formeln oder akademischem Fachvokabular zu verschrecken. Auf diese Weise bringt man medienverwöhnten und schwer motivierbaren Schülern naturwissenschaftliches Wissen nahe, aber die Lektüre der locker verfassten Beiträge lohnt sich auch für allgemein Physikinteressierte, die die Schule längst hinter sich gelassen haben.

Während sich in der ‘Wissenswelt’ Grundlagenartikel, ein Überblick über die Forschungsgeschichte, die ‘Fragen der Woche’ und ein kleines Glossar finden, bietet der Nachrichtenbereich weitgehend allgemeinverständlich aufbereitete Forschungsmeldungen mit wertvollen Hintergrund-Exkursionen.

Wer sich mit vollem Namen und E-Mail-Adresse anmeldet, darf den ‘Nachrichtendienst’ als E-Mail-Newsletter abonnieren und Statements zum ‘KQ-Forum’ beitragen, das sich mit Themen wie ‘die Physik von StarTrek’ befasst. Für Lehrer gibt es einen reservierten Bereich, der unter anderem eine Tauschbörse für Unterrichtsmaterial enthält und Zugang zum Medienkatalog des Forschungszentrums gewährt. (psz)


http://www.archive.org

The Internet Archive bewahrt Netzinhalte seit 1996 und hat nach Betreiberangaben inzwischen über 40 Billionen Seiten mit einem Datenumfang von 40 TByte gespeichert. Darüber hinaus werden hier digitalisierte Zeitdokumente aller Art aus den vergangenen Jahrzehnten gesammelt. Leider kommt man an die Webdaten nicht auf bequeme Weise heran. Der auf Antrag gewährte Zugang zu den riesigen komprimierten Archiven ist zwar für Bildungs- und Forschungszwecke frei, aber wer ihn nutzen will, muss Programmier- und Unix-Systemkenntnisse mitbringen. Auch dem Durchschnitts-Surfer erschließt sich hingegen der Bestand von fast eintausend zeitgeschichtlich interessanten Videos, von denen viele im DivX-Format vorliegen. Ferner findet man eine Sammlung von Dokumenten über das Arpanet, die sich mit Hilfe eines kostenlosen Browser-Plugins nutzen lässt. (Malte Schmidt-Tychsen/psz)


Die Websites aus c't 18/2001

Anzeige