Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

http://www.acses.com/

Deutsche Studenten haben einen Internet-Agenten zur Schnäppchenjagd auf englischsprachige Bücher entwickelt. Im Gegensatz zu deutschen Pappkameraden unterliegen englische Bücher nicht der Buchpreisbindung. Die Preise für Gedrucktes zwischen Leinendeckeln können also beträchtlich variieren.

Nach Eingabe des Titels, des Autors, eines Schlagwortes oder der ISBN-Nummer macht das Suchprogramm die gewünschten Werke ausfindig und fragt nach Auswahl eines bestimmten Titels die aktuellen Preise bei 25 Online-Buchhandlungen ab. Eine Tabelle informiert ausführlich über zusätzliche Versandkosten und die Lieferzeiten der einzelnen Anbieter. Bibliophile haben die Auswahl unter Millionen von Büchern und können sich in aller Ruhe das günstigste Angebot heraussuchen - toll.

Zum käuferfreundlichen `Comparison Shopping Net´ gehören außerdem Dienste, die die Preise von Digitalkameras, Kreditkarten, Lebensversicherungen oder Geldanlagen vergleichen. Weiterführende Links finden sich auf der Acses-Website. (ku)


http://search.msn.com/

Microsoft läutete vor einigen Tagen die Betatestphase für seine neue Internet-Suchmaschinen ein. Software-Bugs sollen also wieder einmal die Anwender finden. Der erweiterte Modus des MSN-Pfadfinders geht über die bei Suchmaschinen mittlerweile üblichen Optionen nicht hinaus. Eine Besonderheit ausgenommen: Liebhaber von Web-Multimedia können gezielt nach Websites Ausschau halten, die ActiveX, VRML, Video oder Shockwave benutzen.

Die Gelben Seiten konzentrieren sich auf US-amerikanische Unternehmen. Das `White Pages´-Verzeichnis aber enthält auch deutsche Einträge. Die Suchmaschine macht die Telefonnummer und Privatadresse von Freunden oder Geschäftspartnern ausfindig, von denen man nur den Namen im Kopf behalten hat. Einige Tests zeigten jedoch: Die Daten sind mindestens zwei Jahre alt.

Ohnehin eignen sich einzelne Suchmaschinen nur bedingt für die Datenjagd im Web. Profis benutzen Metasuchmaschinen, die mehrere Datenbanken parallel abfragen. Die Trefferquote erhöht sich wesentlich. Eine empfehlenswerte Adresse ist zum Beispiel der Metasucher der Universität Hannover unter meta.rrzn.uni-hannover.de. (ku)


http://www.tomorrow.de/

Nach dem stern-Ableger Konr@d will nun auch die Verlagsgruppe Milchstrasse uns Zeitgenossen in die digitalisierte Zukunft begleiten. In die Startausgabe der neuen Techno-Illustrierten Tomorrow haben die Macher der Zeitschrift jedenfalls alle Themen gesteckt, die im Moment die Gemüter erregen: der neue Beetle, Viagra bestellen übers Internet, Notebooks, Digitalkameras oder Digitalfernsehen. Alles hat irgendwie mit Technik zu tun.

Im Web hat Tomorrow einen Newsticker für die Themen: Internet, Computer, Telefon, Fernsehen, Business und Plus eingerichtet. Außerdem darf man eine Suchmaschine benutzen und 1000 Webtips durchstöbern. (ku)


http://www.forum-verlag.com/prod/edvvert/index.htm

Wasserdichte Verträge helfen, späteren Ärger zu vermeiden. Dummerweise ändert sich die Gesetzeslage häufig. Eine nützliche Sammlung von über 50 Vertragsmustern für den EDV-Bereich hat deshalb der Forum Verlag ins Web gestellt. `Höchste Rechtssicherheit und Aktualität´, so die Verlagsleitung, `werden durch ein erfahrenes Juristenteam gewährleistet´.

Die Palette reicht dabei von normalen Kaufverträgen über Software-Wartungs- und Shareware-Nutzungsverträge bis hin zum Einstellungsvertrag für einen Programmierer. Die Muster kosten zwischen 30 und 50 Mark. Einen Software-Service- und einen Hardware-Lieferungsvertrag gibt es kostenlos. (ku)


http://www.inf.tu-dresden.de/~mr2/

Beinahe jedes Computerspiel erfährt Modellpflege. Die Hersteller schieben mit Patches nicht nur fehlerbereinigte Versionen nach, sondern fügen damit wichtige Funktionen wie Mehrspieler-Unterstützung hinzu. Matthias Rauhut hat all diese Updates in `The Patches Scrolls´ zusammengetragen. Sauber nach Datum und Namen des Spiels indiziert, finden sich allein für den PC über 1700 Dateien. Auch Mac und Amiga werden bedacht, die Patches können direkt aus der Site oder über internationale Links geladen werden. Die Readme-Dateien der Patches lassen sich zum Teil direkt einsehen. (nie)


http://www.cle.creaf.com/techknow/tech/spec/specs.html

Creative Labs hat die technischen Daten samt Diagrammen zu allen bisher erschienenen Produkten ins Web gestellt. Wer seinen Soundblaster mit einem PC ohne vollständiges Handbuch erworben hat, findet hier Beschreibungen aller Jumper und Anschlüsse. Für Plug&Play-Karten sind ebenfalls die möglichen Ressourcen aufgeführt. Die Diagramme erscheinen jedoch nicht in jedem Browser korrekt, sie müssen dann in einem eigenen Fenster dargestellt werden. Das ist bei den Netscape- und Microsoft-Browsern nach einem Rechtsklick auf das Bild möglich. (nie)


http://www.handelsblatt.de/

Das Handelsblatt erweitert sein Internet-Angebot um einen kostenpflichtigen Premiumdienst. Im Public-Domain-Bereich können Interessenten Nachrichten, Börsenberichte und Kurse von rund 130 000 Wertpapieren einsehen. Abonnenten kommen zusätzlich in den Genuß der Premiumangebote wie zum Beispiel ein persönliches Online-Depot, eine Chart-Analyse und die Firmenprofile aller börsennotierten deutschen Unternehmen inklusive der Bilanzen und Beteiligungen.

Laut Handelsblatt garantiert eine 17köpfige Internet-Redaktion `ein unabhängiges und neutrales Informationsangebot´, und keiner braucht die Katze im Sack zu kaufen: ein vierwöchiger kostenloser Testzugang zum Premiumbereich hilft bei der Entscheidung. (ku)


http://www.halligalli.de/

Die Programm-Zeitschrift TV Spielfilm startet die erste deutsche Game Show im Internet. Wer sich schon immer mal von einem angespannt witzigen Moderator dumme Fragen stellen lassen wollte, braucht sich nicht mehr ins nächste Fernsehstudio zu bemühen. Das Internet macht auch das möglich. Fragen aus den Wissensgebieten Fernsehen, Musik, Kino und Sport und eine turbulente Klangkulisse simulieren erstaunlich realitätsnah Show-Atmosphäre. Preise winken denjenigen Kandidaten, die viele Fragen beantwortet haben und auf der Scorerliste am höchsten stehen. Einer wird gewinnen - nur Fernsehen ist schöner! (ku)

http://starr-report.altavista.com/

Ein großer Tag schlug für das Internet und die Mediendemokratie, als der Starr-Report mit allen Details über Bill Clintons Affaire mit Monica Lewinsky für alle Welt zugänglich im Web publiziert wurde. Nun waren nur noch englische Sprachkenntnisse nötig, um alles haarklein nachlesen zu können.

Um auch diese Hürde noch zu nehmen, startete Altavista flugs sein Übersetzungsprogramm und transkribierte den peinlichen Bericht zusammen mit Clintons Entgegnung ins Spanische, Deutsche, Portugiesische, Französische und Italienische. Das Ergebnis des Übersetzungsvorgangs reizt allerdings gehörig die Lachmuskeln - eine Blamage mehr. (ku)


http://www.stadtnet.de/

Im StadtNet treffen sich seit mehr als fünf Jahren Studenten und Jugendliche aus ganz Deutschland. Jetzt hat die StadtNet-Software ihre Vergangenheit als Mailbox-System hinter sich gelassen und kann über einen normalen Browser benutzt werden.

Mit dabei sind 26 öffentliche Clubchat-Terminals in Hamburg, Berlin, Köln und München. Der besondere Reiz: Die Terminals sind mit einer Video-Kamera ausgestattet, so daß man seinen Chat-Partner nun auch sehen kann. Hinter Avataren kann sich nun keiner mehr verstecken. (ku)


http://www.bundesregierung.de/03/0301/

Im Wahlkampftrubel ist er fast in Vergessenheit geraten. Auch der Euro rückt näher. Am 1. Januar 1999 ist es soweit: Die europäische Einheitswährung wird offiziell im bargeldlosen Zahlungsverkehr eingesetzt. Die Bundesregierung nimmt Stellung zu drängenden Fragen wie `Wird der Euro auf Dauer so stabil sein wie die D-Mark?´ oder `Die wichtigsten Vorteile´. Aber vielleicht wird ja nach der Wahl alles ganz anders. (ku)


Die Websites aus c't 19/98