Websites aktuell

Politiker-Leben aufgedeckt

Trends & News | Web-Tipps

www.politikus.de

Dürre Zahlen und Namen will die parlamentarische Biografiedatenbank politikus.de der Neuen Darmstädter Verlagsanstalt (NDV) mit Leben füllen. Tippt man den Namen eines Menschen, der mit Politik sein Geld verdient, ins Suchfeld, präsentiert die Auskunftsdatei die Ausbildungs- und Karrieredaten, aber recht lieblos aufbereitet mehr oder weniger an einem Stück. Überhaupt fragt sich der geschätzte Leser, warum er 65 EUR im Jahr für Informationen bezahlen soll, die er auf den privaten Sites der Politiker auch kostenlos erhalten kann. Immerhin verspricht die NDV, tagesaktuell zum Beispiel über die Zusammensetzung von Gremien und Vermittlungsausschüssen zu informieren. Interessierte können den Service 14 Tage lang kostenfrei ausprobieren. (ku)


www.lexitron.de

Ein Nachschlagewerk für IT-Fachbegriffe bietet lexitron.de. Damit die Suchanfrage schneller erledigt wird, kann der Benutzer seine Recherche auf insgesamt 21 Teil-Lexika wie E-Business, Netzwerktechnik, HTML-Grundlagen, Software oder Hardware einschränken. Interessant ist die Suchoption „Auswahl für verfeinerte Lexikonsuche”, die dem Internet-Surfer, der sich in ein komplexeres Thema einarbeiten will, eine Auswahl von mit dem ursprünglichen Suchbegriff verwandter Schlagworte präsentiert. Prozentzahlen hinter den Treffern zeigen, inwieweit die gefundenen Begriffe noch die ursprüngliche Suchanfrage bedienen. Aber natürlich kann der Benutzer auch auf einer exakten Übereinstimmung zwischen Suchbegriff und Ergebnis bestehen oder die Übereinstimmung auf Präfixe oder Suffixe begrenzen. Der gefundene Fachbegriff wird kurz stichwortartig vorgestellt; eine Langfassung, die man sich auch ausdrucken kann, macht ausführlich mit der Thematik bekannt - auch für Informatiker interessant, die ihr Gedächtnis auffrischen wollen. (ku)


kandid.sourceforge.net

Den Geheimnissen der Evolution will Kandid mit Hilfe symmetrischer iterativer Funktionen und Farbschemata auf die Spur kommen. Der Benutzer gibt den Evolutionsalgorithmus und den Farbencocktail vor und sucht sich aus der entstehenden Population zwei der abstrakten Grafiken aus, die ihm besonders gefallen und die dann ihre „Gene” an die nächste Generation weitergeben. Der konfigurierbare Parameter „Vererbung (crossover)” gibt vor, wie stark sich die Gene der Eltern mischen; eine Vererbungsrate von Null würde exakte Kopien der beiden Elternteile erzeugen. Der Parameter „Mutation” bestimmt, welchen Einfluss unbeabsichtigte Kopierfehler beim Vererben auf das Aussehen und die Eigenschaften der Sprösslinge haben. Ist dem Züchter ein besonders gelungenes Exemplar geglückt, kann er den Chromosomensatz per E-Mail an andere Mitglieder der Kandid-Züchtergemeinschaft weitergeben.

Weiterführende Links informieren über die biologischen Grundlagen der Vererbung und die Konzepte genetischer Algorithmen. Das Ganze erinnert ein wenig an die Experimente mit Fruchtfliegen aus dem Biologieunterricht vergangener Tage - nur schöner und schneller. Wer selbst Kunstwerke züchten und die Kandid-Software laufen lassen will, muss jedoch vorher die (kostenlose) Java Runtime 1.4 auf seinem Rechner installieren. (ku)


www.trizax.com www.stereofoto.de

Stereofotografie hat eine lange Tradition: Schon im 19. Jahrhundert fertigten Fotokünstler Bildpaare von Stadtansichten und Personen an, die mit geeigneten Hilfsmitteln das plastische Betrachten des betreffenden Motivs erlaubten. Die von der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen betriebene Trizax-Site zeigt jedoch neben einigen historischen 3D-Aufnahmen vor allem hochmodernes Bildmaterial aus Technik, Medizin und anderen Wissenschaftsbereichen. Naheliegenderweise bildet die Augenheilkunde dabei einen besonderen Schwerpunkt. Den Schlüssel zur Räumlichkeit am PC-Bildschirm liefert ein Java-Applet von Andreas Petersik (Beschreibung in Englisch: stereofoto.de/sapplet). Es stellt die Stereobilder in einstellbarer Größe wahlweise als Parallel- oder Schielblickpaare für brillenloses Betrachten, in verschiedenen Varianten für Spiegel- und Prismenbetrachter, in Farb- oder Monochrom-Anaglyphendarstellung für Rot-Grün- beziehungsweise Rot-Blau-Brillen oder in Pageflipping-Ansicht für Shutterbrillen wie Elsa Revelator dar. Das Applet setzt einen Browser voraus, der Java ab Version 1.1 unterstützt. Wer einmal damit begonnen hat, Bilder mit räumlicher Tiefe zu genießen, wird so schnell nicht wieder davon lassen und gern die über 40 Galerien durchstöbern, auf die stereofoto.de verlinkt. (psz)


www.weller.to

Von den ersten mechanischen Rechenmaschinen vergangener Jahrhunderte über Konrad Zuses Z1 bis hin zu den modernen Computern unserer Tage reicht der Bogen, den der Computerhistoriker Clemens Weller aufspannt. Akribisch und detailverliebt spürt Weller auch den Anfängen von Zahlen und Mathematik nach, die dann zur Entwicklung der ersten Rechenhilfen führten. Eine lohnenswerte Site für Computernostalgiker, die sich noch einmal in gestochen scharfe Fotos der alten Ataris, Compaqs und Apples versenken wollen. (ku)


www.macminer.com

Einen Meta-Nachrichtendienst für Mac-User hat Tobias Engler zusammengebaut. Macminer stattet in schöner Regelmäßigkeit den üblichen Verdächtigen wie MacCentral, Wired, The Register, Spiegel und heise online einen Besuch ab und schaut nach, ob für die Freunde des Apfel-Logos etwas Interessantes mit dabei ist. Mehr als 60 Nachrichtenquellen füttern den Meta-Dienst und im Minutentakt erscheinen die Meldungen auf der Seite. Um da nicht den Überblick zu verlieren, kann man das Material nach vorgegebenen Themengebieten wie Mac OS X, Spiele, Musik, Entwickler oder Hardware filtern, die integrierte Suchmaschine zur gezielten Recherche nutzen oder aber bis zu drei eigene Filterkriterien definieren. Außerdem hat der Nutzer die Möglichkeit, gezielt einzelne der deutschen, englischen und amerikanischen Nachrichtenquellen zu abonnieren oder aus dem Überblick auszublenden. Ein täglicher Newsletter infomiert den Mac-Liebhaber, wenn er das denn wünscht, per E-Mail über die Geschichten, die sein eigener Filter aus dem Internet gefischt hat. (ku)


Millionen Tipps und Tricks
Die Websites aus c't 24/2003

Kommentare

Anzeige