Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

www.aldaily.com

Der Bürger des globalen Dorfes liest seine Zeitung natürlich online. Doch das globale Dorf ist groß und reich an Nachrichtenmedien. Dank Web 2.0 und RSS kann man sich seinen eigenen Nachrichten-Mix extrahieren. Doch wie wäre es, wenn man morgens den Computer einschaltet und eine übersichtliche Zeitung liegt quasi auf der Schwelle? Zusammengestellt von jemand, der weiß, was wichtig ist.

Dieser Aufgabe widmet sich Denis Dutton auf Arts & Letters Daily. Der Philosophieprofessor lebt in Neuseeland und womöglich ist es gerade der große Abstand von den Zentren, die Duttons Blick fürs Wesentliche schärft. Was er für wichtig hält, fasst er in wenigen Zeilen zusammen, die meist unterhaltsam und tiefsinnig den Punkt treffen. Am Ende führt dann ein Link zur ursprünglichen Meldung.

Dutton hat den Anspruch, das Bedeutendste herauszusuchen, was im englischsprachigen Teil des Web veröffentlicht wird. Dazu durchforsten er und sein Partner Tran Huu Dung, ein Wirtschaftsprofessor in Ohio, über 20 englischsprachige Tageszeitungen, über 80 Magazine und zahlreiche Quellen für Buchrezensionen. An sechs Tagen pro Woche destillieren die Professoren daraus jeweils drei Meldungen.

Arts & Letters Daily ist ein Anachronismus, keine Frage. Das drückt schon das vierspaltige Layout der Seite im Stil einer alten Tageszeitung aus, auf der das Scrollrad die Suchfunktion ersetzt. Hier gibt es kein soziales Netz, keinen User generated Content; den Inhalt bestimmt der Geschmack der beiden Macher. Doch der scheint einfach gut zu sein. (ad)

www.pharmnet-bund.de
www.netdoktor.de/medikamente

Medizin ist wertvoll; sie kostet die gesetzlichen Krankenkassen jährlich zig Milliarden Euro. Kein Wunder, dass Patienten nach einer Behandlung die Reste bis zum Erreichen des Haltbarkeitsdatums aufbewahren. Leider gehen Beipackzettel leicht verloren, dann ist man im Falle eines Rückfalles auf Informationen aus anderen Quellen angewiesen.

Eine Anlaufstelle ist die Datenbank der Arzneimittel-Zulassungsbehörden. Seit kurzem wurde der freie Zugriff auf das Arzneimittel-Informationssystem über PharmNet erweitert. So findet man Angaben zu in Deutschland, zu im europäischen Verfahren oder zu ehemals zugelassenen Präparaten. Allerdings sind die Standardangaben recht dürftig: Name, Darreichungsform, Inhaber und Nummer der Zulassung sowie Wirkstoffe. Längst noch nicht immer liefert die Datenbank auch Gebrauchsinformationen (Packungsbeilagen), doch der Dienst soll kontinuierlich ausgebaut werden.

Nicht so amtlich, dafür aber auskunftsfreudiger kommt der Netdoktor daher. Auch hier kann man nach Arzneimitteln fahnden. Wird man in der ebenfalls nicht gerade kleinen Datenbank fündig, erhält man eine Fülle an Informationen über Inhaltsstoffe, Anwendungsgebiete, Warnhinweise, Gegenanzeigen sowie Neben- und Wechselwirkungen. (ad)

www.spotn.de

Auch Gelegenheits-Gesellschaftslöwen, die nur selten eine Krawatte binden, verspüren bisweilen den Ehrgeiz, einen perfekt sitzenden Knoten zu binden. Fehlt dabei die fachkundige Hand, hilft ein Blick ins Web. Dort findet man inzwischen nicht nur schwer verständliche Skizzen, sondern auch ausführliche Video-Anleitungen.

Dazu muss man nicht die großen, allumfassenden Video-Plattformen durchforsten, denn in deren Schatten keimen kleinere Spezialisten wie das auf kurze Ratgeberfilme spezialisierte Spotn. Das Material wird von Privatleuten oder von Unternehmen, die mit ihrem Fachwissen werben, eingestellt. Das Themenspektrum ist breit: Außer Anleitungen für den Windsor-Knoten findet man beispielsweise die Spielregeln fürs Boßeln oder gespielte Kochrezepte.

Die Qualität der Lehrfilmchen variiert allerdings. So erscheint die junge Frau, die dem Zuschauer das Zähneputzen erklärt, im Gebrauch der Zahnbürste etwas unsicher: „Und dann bewegt man sie so hin und her. Also eigentlich im Kreis oder was weiß ich was.“ (ad)

www.serienjunkies.de
www.save.tv

24, Scrubs, Desperate Housewives, Simpsons, House et cetera: Serien bannen Abend für Abend Millionen vor den Fernsehschirmen. Dabei fällt auf, dass gute TV-Ware überwiegend aus den USA stammt. Die Plattform Serienjunkies.de hat sich daher ganz den amerikanischen Serien verschrieben. Interessierte finden kompakte Beschreibungen der kompletten Staffeln, der Serienplaner informiert über Starttermine. Unter der Rubrik „heute im TV“ kann der Besucher den Fernsehabend planen. Hat er einmal keine Zeit, seine Lieblingsserie zu sehen, kann er sie durch eine Kooperation mit dem Internet-Videorecorder bei save.tv aufnehmen lassen. Dafür muss er nur seine E-Mail-Adresse angeben.

Die Serienjunkies informieren auch über den Stand der Dinge in den USA. So erfährt der Fan zum Beispiel frühzeitig, ob eine neue Staffel einer Serie gedreht wird. Bei allen Links auf der Startseite warnt ein rotes S oder der Hinweis „Achtung möglicher Spoiler!“ vor Inhaltsangaben, die den Spaß am späteren Genuss der Sendung verderben könnten. Der Fan, der sich von der Handlung überraschen lassen will, sieht also, auf welche Links er besser nicht klickt. (jo)

www.bafoeg-rechner.de/Rechner

Wiederholungen gefallen nicht. Dennoch möchten wir Sie auf eine Seite aufmerksam machen, die wir bereits vor sieben Jahren einmal erwähnt hatten: den BAföG-Rechner von Studis Online. Denn zum einen hat sich auf der Seite vieles getan und zum anderen ist sie durch die geplante BAföG-Novelle gerade sehr interessant. Zu den Neuerungen gehört außer der Adresse mit eigener Domain unter anderem die Möglichkeit, auch die Höhe der BAföG-Rückzahlung und die Höhe möglicher Rabatte für schnelles oder gutes Studium zu berechnen. Außerdem kann man schon jetzt das BAföG für Oktober 2008 nach der geplanten BAföG-Novelle kalkulieren. Die Seite informiert über Stand und Inhalt der Novelle, deren Bestätigung durch den Bundesrat noch aussteht. (ad)


Die Websites aus c't 25/2007
Anzeige
Anzeige