Wenn der 3D-Effekt nicht funktioniert

Wissen | Hintergrund

Wenn Sie den 3D-Effekt in c't 15/09 oder auf der Webseite zur 3D-Strecke nicht richtig wahrnehmen, könnte das an einer defekten Brille liegen.

Ein Teil der beigelegten Brillen erzeugt nur einen stark eingeschränkten 3D-Effekt. Das äußert sich darin, dass die beiden rot-cyan-überlagerten Bilder auch durch die Anaglyphen-Brille (also die Rot-Cyan-Pappbrille) noch als zwei leicht gegeneinander versetzte Bilder sichtbar sind.

Leider hängt es auch vom Bildmaterial (sehr starker Bildversatz, "sehr räumlich") und der Vertrautheit des Betrachters mit einer solchen Brille ab, wie intensiv die Räumlichkeit der Bilder erlebt wird und ob er nicht auch mit einer optimal funktionierenden Brille "Geisterbilder" sieht.

Und nicht zuletzt gibt es bei 3 bis 5 Prozent in der Bevölkerung einen Sehfehler; die davon Betroffenen können generell nicht räumlich per 3D-Brille sehen. Wer Zweifel an der Funktion der Brille hat, sollte anhand des folgenden Testbildes Klarheit schaffen können.

Mit diesem Testbild lässt sich einfach feststellen, ob die Brille mit einer unzureichend getönten Cyan-Folie gefertigt wurde. Legt man die cyanfarbene Folie der Brille auf den roten Kasten, sollte dieser dunkel – fast schwarz – werden.

Vergrößern Wenn sie die cyanfarbene Folie der c't-Brille auf dieses Testbild halten, sollte die rote Hälfte dunkel (nahezu schwarz) werden.

Ist das nicht der Fall (siehe auch Bild unten), wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Service-Adresse auf Seite 67 dieser c't-Ausgabe (Adresse nicht vergessen!). Sie erhalten dann kostenlos eine neue Brille.

Vergrößern Wie's sein soll, sehen sie links - eine Brille mit falscher Folie filtert das Rot nur minimal (rechts).

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige