Werbung on Demand

@ctmagazin | Editorial


Werbung on Demand

Sie gehören doch bestimmt auch zu denen, die Werbeunterbrechungen am liebsten abschaffen würden. Trösten Sie sich, uns von der Werbeindustrie geht es genauso. Ständig werden unsere teuer produzierten Produktinformationen von lästigen Krimiepisoden, Arztserien und Ratespielen unterbrochen. Und dann sind da noch diese Teufelswerkzeuge, mit denen Zuschauer unsere Clips einfach überspringen können. Das kann so nicht weitergehen. Unser Verband fordert deshalb schon lange: Macht endlich Schluss mit den lästigen Werbeunterbrechungen!

Nachdem unser Flirt mit den Computerspielherstellern bislang noch nicht den erwünschten Erfolg brachte, verspricht nun eine neue Technik von Sony endlich unterbrechungsfreie Werbung. Zukünftig sollen Blu-ray-Filme mittels BD Live aktuelle Produktbilder von einem Internet-Server laden und harmonisch in Filme integrieren, ohne dass der Zuschauer dies merkt und womöglich zur Fernbedienung greift, um vorzuspulen.

Ich konnte mir selbst bereits ein Bild davon machen: Auf einer Industrievorführung zeigte Sony eine spezielle Version von Martin Scorseses "The Departed". In einer Szene saß ein Junge in einem Restaurant am Tresen. Im Original war auf dem Tresen nichts zu sehen - die reinste Platzverschwendung. In der BD-Live-Version stand dort plötzlich eine Dose Red Bull. Sie war unauffällig in der Ecke platziert, sodass sie kaum auffiel. Aber sie war da und wurde zumindest unbewusst wahrgenommen.

Laut Sony ließe sich nahezu jede Szene in jedem Film nachträglich mit Produktfotos verzieren, die von einem Server geladen und an der gewünschten Stelle zur richtigen Zeit eingeblendet werden. Derzeit sind nur Einzelbilder möglich, weshalb sich auch Departed mit seinen kurzen, starren Kameraeinstellungen besonders gut eignet. Kamerafahrten wären deutlich aufwendiger, da ganze Bilderreihen vom Server geladen werden müssten. Wir werden Regisseure deshalb dazu anhalten, diesen werbefreundlichen Filmstil zu kopieren und genügend Freiräume für Produktfotos zu lassen. Auf Historienfilme sollten sie möglichst ganz verzichten: Autos, Handys oder Soft-Drinks lassen sich dort nur äußerst schwer integrieren.

Um Filmfreunde zu beschwichtigen, will ihnen Sony zwar erlauben, von Blu-ray Disc weiterhin die Originalversion ohne BD-Live-Werbung abzuspielen. Aber unser Verband wird sich natürlich dafür einsetzen, dass dieses Schlupfloch bald gestopft wird. Ein Problem wie mit den von Browsern bekannten Werbeblockern haben wir glücklicherweise nicht - dafür sorgt der zusätzliche Kopierschutz BD+. Er schaltet den Film einfach ab, sollte er von uns unerwünschte Programme im Hintergrund erkennen. Und wenn erst einmal alle Filme per Video-on-Demand aus der Steckdose kommen und auch die Fernsehsender diese dynamischen Werbeeinblendungen integriert haben, dann können wir endlich all unsere Produkte nahtlos in Filme integrieren, ohne dass sich irgendwer dagegen wehren kann. Dann wird Humphrey Bogart stets die neueste Zigarettenmarke rauchen, Steve McQueen den neuesten Roadster fahren und Marilyn Monroe den neuesten Prosecco schlürfen - ganz ohne Unterbrechungen. Und das wollten Sie doch, oder?

Kommentare

Anzeige
Anzeige