XYZprinting da Vinci 1.0 AiO: Objekte in 3D kopieren

Test & Kaufberatung | Test

Der da Vinci AiO des taiwanesischen Herstellers kombiniert einen Schmelzschicht-3D-Drucker mit einem Lichtschnitt-Laserscanner. Das soll (endlich) das Kopieren in 3D ermöglichen.

Wir haben mal die Probe aufs Exempel gemacht und uns an der plastischen Reproduktion eines Quietscheentchens versucht. Insgesamt dauerte die Prozedur über vier Stunden, das Video läuft deshalb über weite Strecken im Zeitraffer:

Zugegeben, das war leicht, denn so eine Badeente ist ein Heimspiel für jeden 3D-Drehteller-Linienlaser-Scanner: Sie ist hell genug, sodass die Kameras die verformte Laserlinie aufnehmen können, sie besteht vor allem aus konvexen Kurven und sie ist kompakt. Der letzte Punkt ist deshalb wichtig, weil auf dem Drehteller die räumliche Auflösung rapide gröber wird, je weiter ein Stück der Oberfläche vom Drehzentrum entfernt liegt. (pek)

Anzeige