Zwischen Index und Illusion

Windream integriert Dokumentenverwaltung ins Windows-System

Test & Kaufberatung | Kurztest

Man nehme den Windows-Explorer und verbiege ihn so lange, bis er die Indizierung von Dateien in Zusammenarbeit mit einer Datenbank-Engine unterstützt. Für den zu verwaltenden Dateienbestand richte man ein virtuelles Laufwerk ein. Anschließend träume man noch viele schöne Funktionen hinzu ... und heraus kommt so etwas wie Windream: eine originelle Idee, die auf halbem Wege im Traumland stehengeblieben ist.

Den meisten Benutzern von PCs auf Intel-Grundlage bleibt kaum etwas anderes übrig, als sich an die Eigenarten und Bedienungsmuster von Windows zu gewöhnen und Dinge wie Explorer-Fenster, Kontextmenüs oder Drag-and-drop-Schiebereien gleichsam zu ihrem täglichen Brot zu machen. Wenn das so ist, dachten sich pfiffige Datenbankentwickler, könnte man doch ein dateiorientiertes Dokumentenmanagement-System per Treiber in den Explorer integrieren und es so den Anwendern erlauben, Korrespondenz, Bilder und vieles andere zu verwalten, ohne dafür eine neue Anwendung beherrschen zu müssen. Außerdem lassen sich dem Windows-System auf diese Weise einige haarige Aufgaben übertragen, für die man ansonsten eigene - teure - Lösungen entwickeln müßte. So sieht, grob gesagt, das Grundkonzept von Windream aus.

Das patentierte Virtual File System (VFS), das die Basistechnik bildet, stellt ein virtuelles Laufwerk bereit, auf dem durch Kopieren, Speichern und Verschieben nach gewohnter Windows-Art Dateien erfaßt werden. Die Indizierung arbeitet mit verschiedenen Dokumenttypen, deren jeder seine spezifischen Datenfelder besitzt: So sind etwa bei einer EMail Adressat und Empfänger interessant, während man bei einem Foto nach dem abgebildeten Motiv oder der Auflösung fragen wird. Für die Erfassung all dieser Angaben ist eine neue Registerkarte `Indexe´ zuständig, die den Dialog `Eigenschaften´ des Explorer-Kontextmenüs erweitert. Sie steht für alles zur Verfügung, was der Benutzer auf dem neu eingerichteten virtuellen Laufwerk unterbringt.

Auch die Recherche nach den erfaßten Dateien ist komplett in die Suchfunktionen des Windows-Systems eingebunden. Die zusätzliche Start- und Laufwerkskontext-Menüoption `Suchen mit Windream´ öffnet zwei Wege: Entweder man bildet mit Syntaxbausteinen in Combo-Boxen Suchformeln (etwa `Dokumentname LIKE Share1. UND Erstellt < 6.7.99´), oder man sucht innerhalb eines Dokumenttyps nach solchen Dateien, die bestimmte Feldinhalte (etwa Stichwortübereinstimmungen oder Themen) in ihren Indexeigenschaften aufweisen. Windream-Benutzer, die ihre Einzelplatzversion für 30 DM registrieren lassen, haben den Vorteil, daß sie einen Dokumenttypeneditor freigeschaltet bekommen. Dieser erlaubt die Definition eigener Typen zusätzlich zu den 20 vordefinierten. Ansonsten läßt sich auch die Sharewareversion bereits ohne Einschränkungen oder Zeitbegrenzung nutzen.

Den Bereich der Illusion streift man allerdings, wenn man bei Windream Produktbeschreibung und Realität vergleicht: Von einer Volltextsuche ist da die Rede, von komfortabler Versionsverwaltung und Dokumenthistorie. All das sind bislang Wunschträume, die frühestens in einer (Windows-NT-tauglichen) Netzwerkversion im Spätsommer verwirklicht werden sollen. Einzelplatznutzer müssen sich bis zum Winter gedulden: Dann will die Herstellerfirma AIS auch sie mit einer neuen Version erfreuen.

Das Traumprodukt wird noch einiges an Arbeit erfordern. Zu Installationsschwierigkeiten kommen Kollisionen mit Papierkorb-Erweiterungen und Image-Utilities. Wenn dann nach dem Reboot die erste Systemmeldung verkündet, das Einrichten der Datenbanksession sei fehlgeschlagen, bleibt nur die umgehende Deinstallation. Auch in puncto Komfort müssen die Entwickler noch viel tun: Daß man mit VB-Script manches automatisieren und Daten für die Indizierung mit Hilfe geeigneter Office-Vorlagen direkt auslesen lassen kann, reicht nicht. Und schließlich braucht ein System dieser Art auch unbedingt eine Möglichkeit, Dokumentenlisten zu drucken.

Daß wir das ambivalente Produkt hier trotz seiner Schwächen vorstellen, hat den Grund, daß sein Konzept allemal bemerkenswert ist. Und wer weiß? Vielleicht wird ja tatsächlich bald aus einem Traumgebilde ein brauchbares und wirklich laientaugliches Dokumentenmanagementsystem. (psz)


Windream 1.0, Shareware für Windows 95 und 98, 30 DM, Download unter http://www.windream.de

Anzeige
Anzeige