c't 7/2019 - Der Blick ins Heft mit Webhoster-Test, Musik-Streaming und Hardware aus China

Blick in c't 7/19

@ctmagazin | Service

In der aktuellen c't: Webhoster und Musik-Streaming im Test, China-Importe, Rechnungschaos bei Amazon und kostenlose PDF-Tools.


Moin,

In Zeiten von Facebook und Instagram unterschätzt manch Unternehmen, Verein und Privatperson den Wert der eigenen Website. Denn die ist weiterhin die erste Adresse für Interessierte, die auf der Suche nach mehr Informationen auf Google einen Namen eintippen.

Der passende Webspace ist inzwischen für 8 Euro oder weniger zu haben und bietet mindestens 50 GByte Platz, aber als Rundum-Sorglos-Paket auch SSL, Mail und Ein-Klick-Installationen für Blogs und Foren. Wir haben in c't 8 Hoster getestet und waren überrascht, wie groß die Unterschiede bei 1&1, Hetzner & Co. in puncto Performance, Funktionsumfang und Bedienung waren.

Meine persönlichen Highlights in dieser Ausgabe:

Viel Spaß beim Lesen der c't,

Achim Barczok
c't-Redaktion

PS aus der Redaktion:

Bei einer so textlastigen Zeitschrift wie c't kommen Bild, Grafik und Illustration eigentlich immer zu kurz. Auch wenn wir es gelegentlich übertrieben haben, etwa als wir vor ein paar Jahren mal mit zweiseitigen Aufmachern für Titelthemen experimentiert haben. Meist sind wir eher sparsam und vergessen schon mal, ein interessantes Testobjekt ausreichend zu bebildern. Bilder in c't haben jedenfalls ihren berechtigten Platz - nicht nur, um die Hardware aus den Tests zu zeigen oder mit Screenshots den Weg ins richtige Menü zu visualisieren.

In dieser Ausgabe sind einige besonders sehenswerte Illustrationen zu finden, und zwar die von Albert Hulm in der Artikelstrecke zum Klangtest bei Musik-Streaming-Diensten. In der Artikelserie wird die CD zu Grabe getragen, durch den Reißwolf geschoben und als Wundermittel auf dem Jahrmarkt verkauft. Da könnte man glatt übersehen, dass auch der Test besonders gelungen ist: Mein Kollege Hartmut Gieselmann hat ausführlich erklärt, warum man Klassik weiterhin lieber auf CD hört, bei Pop-Musik allerdings häufig der Streaming-Dienst besser als die Scheibe klingt.

Welche Artikelillustrationen aus c't sind Ihnen am meisten in Erinnerung geblieben?

Anzeige
Anzeige