c't-Notfall-Windows 2013

Praxis & Tipps | Projekt

Ob Schädlingsbefall oder streikendes Windows - mit einem Notfall-System, das von DVD oder USB-Stick startet, lassen sich im Ernstfall oft noch Daten retten oder ein lädiertes Windows reparieren.

Das c't Notfall-Windows hilft dabei, ein havariertes Windows wieder fit zu machen. Es handelt sich dabei um ein Live-System auf Basis von Windows PE, das direkt von DVD oder USB-Stick startet. Eine Software übernimmt das Erstellen des Notfall-Windows und fügt Werkzeuge zum Untersuchen der Hardware, zur Datenrettung oder zum Bearbeiten der Registry automatisch ein.

Bei Problemen mit dem installierten Windows helfen unter anderem Bluescreen-View, Autoruns und der Registrierungseditor bei der Fehleranalyse und -behebung. Die Wiederherstellung von versehentlich gelöschten Dateien und Partitionen übernehmen Recuva und Testdisk. Zur Suche nach Schädlingen bringt das c't Notfall-Windows den Eset-Onlinescanner und ClamAV mit.

Ergänzung zum Artikel:

Im Begleitartikel hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Das Konvertieren der install.esd mit dem dism-Befehl funktioniert entgegen der Anleitung nicht mit der Download-Version von Windows 8. Wer nur solch eine ESD-Datei besitzt, muss stattdessen auf die Testversion von Windows 8 Enterprise zurückgreifen.

Notfall-CD bootet nicht:

Auf manchen Systemen startet das Notfall-Windows nicht. Wenn Ihr Rechner davon betroffen ist, müssen Sie im Winbuilder unter "Main Configuration" den Boot Manager von "Grub4Dos" auf "Standard" ändern und das Notfall-Windows neu erstellen.

Weitere Quellen:

Anzeige