c't-WIMage Update

c't-WIMage

Praxis & Tipps | Projekt

Unser Skript c’t-WIMage erzeugt mit nur einem Doppelklick ein Abbild Ihrer Windows-Partition. Das Image lässt sich leicht auf quasi beliebiger Hardware wiederherstellen.

Diese Projektseite dient als zentrale Anlaufstelle zu allem rund um unser Skript c't-WIMage. Damit erzeugen Sie mit nur einem Doppelklick ein Abbild Ihrer Windows-Partition. Das Abbild lässt sich leicht auf quasi beliebiger Hardware wiederherstellen. Hier finden Sie eine Einführung, Verweise auf alle Artikel, das Skripte selbst sowie ein Forum zum Austausch mit anderen Nutzern.

07.05.2021 In c't 11/2021 ist ein Artikel mit Tipps und Tricks zu c't-WIMage erschienen.

29.04.2021 Bugfix: Wenn Windows mit der Spracheinstellung "Deutsch (Österreich)" läuft, stürzte die neue Version von c't-WIMage beim Sichern ab. Der Bug ist nun behoben, das Download-Archiv weiter unten auf der Seite enthält bereits die korrigierte Version. Wer Windows in der Spracheinstellung "Deutsch (Deutschland)" betreibt, war von dem Bug nicht betroffen.

2021: Wir haben in c't 10/2021 eine neue Version von c't-WIMage veröffentlicht. Das Einrichten des USB-Laufwerks ist damit deutlich einfacher, das Sichern schneller und das Skript reagiert noch robuster auf Probleme. Es gibt eine neue Anleitung und eine neue FAQ.

c’t-WIMage sichert die Windows-Partition mitsamt aller Programme, Einstellungen und Daten sowie aller NTFS-Besonderheiten wie Zugriffsrechte, EFS-Dateiverschlüsselung, Reparse Points und so weiter. Allerdings sichert es nicht wie ein herkömmlicher Imager sektor-, sondern dateibasiert, und zwar in Form eines Images in einer Container-Datei. Diese Datei kann mehrere Images auch unterschiedlicher Windows-Versionen enthalten, wobei platzsparend in quasi inkrementeller Form gespeichert wird. Das Ganze funktioniert mit allen Versionen und Editionen von Windows 8.1 und Windows 10.

Zum Wiederherstellen kommt ein auf den ersten Blick überraschendes Programm zum Einsatz: das Windows-Setup-Programm. Das macht heutzutage nämlich ohnehin nichts anderes mehr, als ein Image einer sauberen Windows-Installation auf die Festplatte zu schreiben und mit einem Bootloader zu versehen. Der wesentliche Trick von c’t-WIMage besteht darin, dem Windows-Setup-Programm ein selbst erzeugtes Image unterzuschieben: eines Ihrer Windows-Systempartition mit allem, was dazu gehört.

Das ist kein böser Hack, sondern von Microsoft so vorgesehen – auch wenn es eigentlich für PC-Hersteller gedacht ist. Alle nötigen Werkzeuge stecken von Haus aus in Windows. Sie kommen allerdings ohne GUI daher und lassen sich nur mit langen Kommandozeilenbefehlen steuern. Die Zielgruppe stört das üblicherweise nicht, denn gedacht sind die Werkzeuge für PC-Hersteller, die damit angepasste Vorinstallationen erstellen, sowie für Admins in großen Unternehmen, die auf diesem Wege unterschiedliche Images etwa für verschiedene Abteilungen vorhalten. Doch Sie brauchen die Bedienung dieser Profiwerkzeuge nicht mühsam zu erlernen: Unser Skript c’t-WIMage reduziert den Aufwand für Sie auf einen simplen Mausklick.

Das Wiederherstellen Ihres Images klappt dank Windows-Setup-Programm nicht nur auf dem PC, von dem das Image erstellt wurde, sondern auch auf jedem anderen, sofern nur ausreichend Festplattenplatz vorhanden ist. Wenn sich also auf einem PC ein 64-bittiges Windows 8.1 oder 10 sauber neu installieren lässt, können Sie darauf auch ein Image Ihres 64-bittigen Windows 8.1 oder 10 wiederherstellen; für 32 Bit gilt das Gleiche.

Als Sicherungsmedium nutzt man am einfachsten ein USB-Laufwerk. Wenn Sie unseren Anleitungen folgen, nimmt es nicht nur Ihre Sicherungen auf, sondern dient auch als bootfähiges Wiederherstellungsmedium.

Die aktuelle Fassung von c't-WIMage:

c't-WIMage sichert nicht nur die Windows-Installation auf Laufwerk C:, sondern auch die Wiederherstellungsumgebung Windows RE. Wenn die beschädigt ist, an der falschen Stelle liegt oder fehlt, kann es passieren, dass c't-WIMage nicht läuft.

Solche Probleme können jeden treffen: Auch ein abgebrochener c't-WIMage-Lauf kann ein RE an der falschen Stelle hinterlassen. Das Skript ist aber darauf vorbereitet: Wenn es ein selbst verursachtes Problem mit RE findet, versucht es das zu lösen. Üblicherweise reicht es daher völlig aus, anschließend das Skript einfach erneut zu starten, dann läuft es durch.

Es gibt aber RE-Probleme, die c't-WIMage nicht selbst lösen kann. Solche können beispielsweise bei PCs mit vorinstalliertem Windows auftreten, wenn die Hersteller sich nicht an Microsofts Vorgaben gehalten haben. Tipps zum Reparieren finden Sie in diesem Fall hier:

Eine ausführliche Einführung zu Windows RE haben wir hier veröffentlicht:

Die RE-Partition, also jene, in der Windows RE residiert, liegt mal vor und mal hinter der Windows-Partition, mal fehlt sie und mal gibt es sie sogar mehrfach. Dieser Beitrag erklärt, warum und wie Sie bei Bedarf Abhilfe schaffen:

Der Vollständigkeit halber hier eine Liste aller bislang zu c't-WIMage erschienenen Beiträge:

(axv)

Kommentare

Kommentare lesen (1263 Beiträge)