c't-Windows-Backup: Image auf einen Klick

c't-Windows-Backup: Image auf einen Klick

Praxis & Tipps | Praxis

Mit c't-WIMage erstellen Sie platzsparende Abbilder Ihrer Systempartition – portabel, flexibel und zuverlässig. Diese können Sie anschließend auf fast jeder Hardware bequem wiederherstellen.

Unsere Lösung zum ganz einfachen Sichern und Wiederherstellen von Windows erfordert keine Installation und anders als manche kommerzielle Lösung weder Installationsschlüssel noch eine Aktivierung. Dabei ist c't-WIMange portabel, flexibel und sichert beliebig viele Rechner inkrementell auf demselben Backup-Medium.

Die in c't 2/15 erstmals vorgestellte Version konnte nur Images von Windows 8.1 erzeugen, die aktuelle kann nun auch Windows 10 sichern und wiederherstellen. Im Folgenden haben wir einige Hinweise zu c't-WIMage für Sie zusammengestellt.

c't-WIMage funktioniert wie die im Video gezeigte erste Version, jetzt aber auch mit Windows 10.

Das Image wird nicht sektorbasiert, sondern dateibasiert als WIM-Datei (Windows Imaging) erstellt. Weil es aus den Dateien selbst besteht, bleiben alle NTFS-Besonderheiten wie beispielsweise die EFS-Dateiverschlüsselung erhalten. Ein Katalog in der WIM-Datei listet auf, was alles zu dem Image gehört. Eine solche WIM-Datei kann mehrere Images enthalten – sogar aus unterschiedlichen Windows-8.1- und Windows-10-Editionen.

Das Skript c't-WIMage erstellt bei laufendem Windows die Images. Für das Wiederherstellen sorgt dagegen das Windows-Setup-Programm: Es schreibt das Image auf die Festplatte und versorgt es mit einem zur Hardware passenden Bootloader. Dabei schiebt c't-WIMage dem Setup-Programm statt eines frischen Windows die Images Ihrer Windows-Partition unter. Läuft das Setup-Programm auf einem PC mit Windows 8.1 beziehungsweise 10, kann es darauf auch Ihr Image zurückspielen.

Unter Windows 7 funktioniert c't-WIMage nicht. Für Windows-7-Nutzer empfehlen wir stattdessen Drive Snapshot: Der Imager war zuletzt als 1-Jahres-Vollversion im c't-Notfall-Windows enthalten. Damit können Sie bis Ende 2016 beliebig viele Images ziehen und diese zeitlich unbegrenzt zurückspielen. Drive Snapshot kann keine inkrementellen Sicherungen und ein im BIOS-Modus erstelltes Image lässt sich nicht im UEFI-Modus wiederherstellen und umgekehrt. Und es ist nicht ganz so einfach zu bedienen wie c't-WIMage, dafür aber ähnlich zuverlässig wie das c't-Tool.

Vom Einsatz der Windows-eigenen "Systemabbildsicherung" raten wir im übrigens ab. Während das Sichern oft problemlos klappt, scheitert den ständigen Nachfragen an der c't-Hotline zufolge schon die Wiederherstellung auf unveränderter Hardware häufiger. Wenn PC gegen Notebook, BIOS gegen UEFI oder Festplatte gegen SSD getauscht wurde, geht dann oft gar nichts mehr. (axv)

Kommentare

Anzeige
Anzeige