c't uplink 2.4: Raspberry Pi als Media Center, dubiose Windows-Keys und E-Mail-Clients

@ctmagazin | c't uplink

In der aktuellen Folge des c't-Podcast sprechen wir über den Raspberry Pi als Medienplayer und Rechtsextreme, die Windows-Keys verkaufen. Außerdem geht es um E-Mail-Programme für Windows-Rechner.

Dank XBMC kann man aus dem Raspberry Pi einen günstigen Multimedia-Player fürs Wohnzimmer basteln. Was der dann alles kann und was nicht hat Volker Zota getestet. Außerdem erzählt er uns, welche Konkurrenzgeräte es gibt und wie die sich gegen den Medienzwerg schlagen. Holger Bleich wiederum hat besonders billige Windows-Angebote nachverfolgt und hat einen überraschenden Profiteur gefunden. Schnäppchenjäger dürften – negativ – überrascht sein, wenn sie mit ihrem Geld unterstützen.

Eine Überraschung hat zum Schluss auch Jo Bager parat, hat er doch zehn verschiedene E-Mail-Clients für den Windows-Rechner gefunden und getestet. Wodurch sich die unterscheiden und welche für wen geeignet sind, erklärt er im Podcast und ausführlich in der c't.

Mit dabei: Jo Bager (jo, @johoo), Holger Bleich (hob, @corona100), Martin Holland (mho, @fingolas) und Volker Zota (vza, @DocZet).

Hier gibt's die komplette Episode 2.4 zum Nachhören und Herunterladen (35:37 min):

c't uplink könnt Ihr kostenlos auf iTunes oder als RSS-Feed in jedem beliebigen Podcatcher abonnieren: blog.ct.de/ctuplink/ctuplink.rss

Die c't 17/14 zur Folge gibts am Kiosk, im heise shop und digital in der c't-App für iOS und Android.

Alle früheren Episoden unseres Podcasts gibt es im Blog unter:

Kommentare

Infos zum Artikel

3Kommentare
Kommentare lesen (3 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige