c't zockt LIVE: Deep Rock Galactic - Zwielicht, Zoff, Zwerge

c't zockt LIVE: Deep Rock Galactic - Zwielicht, Zoff, Zwerge

@ctmagazin | c't zockt

Bild: Ghost Ship Games

c't zockt Deep Rock Galactic LIVE am Donnerstag ab 17 Uhr. Hier gibt es wertvolle Mineralien, aber auch fieses Getier. Arbeit heißt: in der einen Hand die Spitzhacke, in der anderen die Minigun oder den Flammenwerfer!

Nur die härtesten Weltraum-Zwerge arbeiten auf Hoxxes IV. Die Minengesellschaft "Deep Rock Galactic" schickt ihre Arbeiter von einer Basis im Orbit aus auf verschiedene Missionen. Mit Hilfe eines gigantischen Bohrers, dem Drop Pod, werden die Zwerge zu ihren Zielen gebracht. Die liegen in verschiedenen – meist ungemütlichen – Biomen: Es gibt Salzminen, eklige Sümpfe, radioaktive Zonen, frostige Eishöhlen und der heiße Magmakern.

c't zockt LIVE Deep Rock Galactic am Do, 21. März 2019 ab 17 Uhr.

Die Aufgaben können aus Abbau- oder Sammelmissionen bestehen, aus dem Reparieren beschädigter Sammelroboter, dem Verteidigen von Stützpunkten oder dem Ausschalten von Bossgegnern. Am besten klappt das im Team: Spielerinnen und Spieler können zwischen vier Zwergenklassen mit unterschiedlichen Fähigkeiten wählen. Je nach Aufgabe gilt es, das richtige Team zusammenzustellen. Zieht man allein los, erhält man den Roboter "Bosco" als Unterstützung.

Der Co-op-Multiplayer-Shooter Deep Rock Galactic von Ghost Ship Games ist seit gut einem Jahr als Early-Access-Spiel für Windows bei Steam erhältlich. In dieser Zeit sammelte es positive Reviews und eine stetig wachsende Fangemeinde – Online-Mitspieler zu finden, ist in der Regel kein Problem. Bis zu vier Spieler bilden ein Team, die Höhlensysteme werden prozedural generiert. Kein Spiel ist wie das andere. Jede Umgebung, in denen alles abbau- oder zerstörbar ist, erfordert eine eigene Taktik.

Deep Rock Galactic - Für Fels und Stein! (24 Bilder)

Bei Deep Rock Galactic arbeiten Spieler und Spielerinnen als Weltraum-Zwerge bei der gleichnamigen interstellaren Minengesellschaft.

Natürlich dürfen ein umfangreiches Perk-System, Errungenschaften und Challenges nicht fehlen. Die Hardware-Anforderungen sind moderat: Die Entwickler empfehlen eine Quad-Core-CPU, 8 GByte RAM und eine GTX 970 oder eine Radeon R9 290. Zurzeit kostet der noch in Early Access steckende Shooter 23 Euro, doch soll der Preis Ende März auf 28 Euro erhöht werden. Das Spiel gibt es nur für Windows, mit Steam Play lief es im Test allerdings auch problemlos unter Linux.

Am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr wagt sich das Team von c't zockt Live bei YouTube und Twitch in die gefährlichen Höhlen von Hoxxes IV, um Gold und Morkit zu schürfen. Natürlich wollen wir dabei nicht als Glyphid-Futter enden – möge kein Zwerg zurückbleiben! (rop)

Kommentare

Anzeige
Anzeige