c't zockt LIVE ab 17 Uhr: Tabletop! mit Dark Souls - The Boardgame

Dark Souls - The Boardgame bei c't zockt

@ctmagazin | c't zockt

Das c't-zockt-Team wagt sich in die Fantasy-Spielwelt von Dark Souls - The Boardgame. Mit Würfeln, Karten und Miniaturen will die Brettspieladaption Gefühl und Kampfdynamik des Videospielklassikers auf den Spieltisch bringen.

Die Dark-Souls-Reihe gilt als modernes Meisterwerk unter den Videospielen. Die Gaming-Community liebt den brutalen Schwierigkeitsgrad, das düstere Fantasy-Setting und das komplexe, herausfordernde Gameplay oder hasst es – oder beides gleichzeitig. Bei dem Kultstatus ist es kein Wunder, dass das Spiel auch schon als Mischung aus Brettspiel und Tabletop für den Spieltisch adaptiert wurde.

Die Miniaturen sind ein Herzstück von Dark Souls - The Boardgame. Vier Helden, jede Menge untoter Gegner und gewaltige Bossfeinde sind den Figuren der Videospiele nachempfunden.

Dark Souls - The Boardgame wartet mit Spielmaterial im Look des Vorbildes, vielen schönen Miniaturen und taktischem Gameplay auf. Das orientiert sich vor allem am dynamischen Kampfsystem, der Fülle an Waffen, Zaubern und Rüstungen und dem zentralen Element des Sterbens, das man aus dem Videospiel kennt: Geht man drauf, fängt man wieder von vorn an, alle besiegten Feinde sind wieder da und man muss es erneut versuchen – bis man es zum Boss geschafft hat.

c't zockt LIVE am 20 Mai 2019 ab 17 Uhr: Dark Souls - The Boardgame

Während sich bis zu vier Spielerinnen und Spieler als Fantasy-Heldengruppe kooperativ durch die Spielbrett-Level kämpfen, liefern sie sich mit diverser Ausrüstung, Würfelglück und taktischen Bewegungen Gefechte mit großen und kleinen Feinden, die von der Spiel-"KI" gesteuert werden.

Helden-Angriffe und Abwehraktionen werden mit Würfeln dargestellt. Besondere Anstrengungen wie starke Angriffe, Ausweichrollen oder Sprints kosten Ausdauerpunkte – deren Sinken wird durch schwarze Klötzchen dargestellt, die sich auf einer Leiste von links nach rechts ansammeln. Schadenspunkte durch gegnerische Angriffe oder Fallen sammeln sich auf der Leiste als rote Klötzchen von rechts nach links. Insgesamt haben zehn Klötzchen Platz.

Beide Werte lassen sich durch Spieleffekte und Fähigkeiten regenerieren. Sollten sich schwarze und rote Klötzchen einer Figur während eines Kampfes jedoch treffen, haben alle Spielerinnen und Spieler den Kampf verloren. Diese Balance gilt es mit geschickten Spielzügen und Teamwork zu bewahren.

Inventar-Management, Stufenaufstiege, Loot und die stets wichtige Balance zwischen Lebenspunkten und Ausdauer – der Teufel liegt bei Dark Souls häufig in den Details.

Zwingen Bosse oder Monster einen in die Knie, landet man wieder am Lagerfeuer und verliert einen Funken – sind davon alle aufgebraucht, ist das ganze Spiel verloren. Auch alle bisher gesammelten Seelen (Erfahrungspunkte) gehen verloren, können jedoch an der Stelle des letzten Todes wieder zurückgewonnen werden.

Im Lager, das man zwischen Kämpfen auch freiwillig aufsuchen kann, organisiert man die Ausrüstung, kauft neue Items oder gibt Seelen aus, um die Eigenschaften der eigenen Helden-Figur zu steigern. Jede Waffe, Rüstungen und jeder Zauber hat bestimmte Voraussetzungen, die man durch Stufenaufstiege erfüllen muss, ehe man das Item benutzen kann.

Dann geht es erneut in den Dungeon, wo nun alle Gegner wieder an den gleich Stellen und in der gleichen Konstellation auferstanden sind. Diese immer wieder zu besiegen, sich nach und nach zu verbessern und so letztendlich mit noch mindestens einem übrigen Funken den Bosskampf anzugehen – der noch einmal ganz eigene Spielmechaniken und Gemeinheiten mitbringt – ist der Kern von Dark Souls - The Boardgame.

Wie oft das c't-zockt-Team unter Untotenhorden untergeht und YOU DIED zu lesen bekommt, zeigt sich heute ab 17 Uhr im Livestream auf YouTube und Twitch. (jube)

Eine komplett aufgebaute Sitzung Dark Souls - The Boardgame sieht imposant aus. Durch zufällig generierte Dungeons, viele verschiedene Gegner, Bosse und Items ist jede neue Runde wieder anders.

Kommentare

Anzeige