Selbstüberwachung

Ereignisprotokolle im Blick

Praxis & Tipps | Praxis

Windows führt über all seine Aktivitäten Protokolle – viel zu viele, sodass wichtige Informationen im Rauschen untergehen. Doch manches Ereignis darin kündigt nahende Katastrophen an, die sich abwenden lassen, wenn der Benutzer rechtzeitig davon erfährt.

Was in NT mit drei Protokollen für System-, Anwendungs- und Sicherheitsereignisse begann, steigert sich mit Vista und Windows 7 auf mehrere Dutzend. Fast jeder Komponente in Windows haben die Entwickler ein eigenes Protokoll gewidmet. Nur schaut da nie ein Anwender rein. Unglücklicherweise, wie erfahrene Troubleshooter immer wieder feststellen, denn dort finden sich wichtige Informationen: Eine sterbende Festplatte kündigt Windows dort ebenso an, wie es über einen fehlenden Treiber für einen Drucker jammert.

Einen vernünftigen Grund, diese Informationsquellen nicht regelmäßig anzuzapfen, gibt es nicht. Microsoft hat Windows allerlei Rüstzeug mitgegeben, um nicht nur auf einfache Weise in die Ereignisprotokolle hineinzusehen und sie zu filtern, sondern darüber hinaus auch solche, um das komfortabel und automatisiert zu tun. Warum die Hilfsmittel indes nach der Installation brachliegen und darauf warten, vom Benutzer aktiviert zu werden, bleibt eines der vielen Redmonder Rätsel. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige