Test & Kaufberatung | Kurztest

Wohnzimmertauglich

Die für 110 Euro erhältliche Radeon HD 7750 Ultimate von Sapphire ist lautlos, sehr sparsam, bindet drei digitale Displays gleichzeitig an, spielt Blu-ray-Filme ab und taugt sogar zum Spielen.

Ihr 28-Nanometer-Grafikchip enthält 512 Shader-Rechenkerne, 32 Textureinheiten und 16 Rasterendstufen und steuert den 1 GByte großen Speicher über 128 Datenleitungen an. Viele Spiele laufen daher auch in Full HD ruckelfrei, wenn auch nicht immer mit maximaler Detailstufe. Beispielsweise ist das Aufbaustrategiespiel Anno 2070 bei mittleren Details flüssig spielbar (42 fps), in der hohen Detailstufe (28 fps) gerät der Spielfluss ab und an ins Stocken. Anspruchsvolle 3D-Action-Spiele wie Metro 2033 oder Battlefield 3 packt die HD 7750 ebenfalls bei mittleren Grafikeinstellungen. Im 3DMark 11 erreicht sie 2699 Punkte (Performance). ...

Leiser Spieler

Die übertaktete Spieler-Grafikkarte XFX R7850 Black Edition bietet richtig viel 3D-Performance und bleibt dank eines guten Kühlsystems extrem leise.

Die Geräuscharmut ist dem Double-Dissipation-Kühlsystem zu verdanken, das XFX auch schon auf anderen Modellen eingesetzt hat. Die beiden 8-Zentimeter-Lüfter drehen im Leerlauf (12 Watt) mit weniger als 1000 U/min und sind außerhalb eines geschlossenen Gehäuses nicht zu hören (0,1 Sone). Gleiches gilt im Mehrschirmbetrieb mit bis zu vier gleichzeitig angesteuerten Displays, bei dem die Grafikkarte 35 Watt verbraucht. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige