Deutscher Spielefrühling

Gamestage 2012 mit „Quo Vadis“

Trends & News | News

Spieleentwickler unter sich – gleichzeitig aber auch Signale an Politik, Spielefreunde und Wirtschaft: Das alles umfassen die Deutschen Gamestage in Berlin. Ende April hatte die Branche in der Bundeshauptstadt wieder einmal Gelegenheit, für viele kleine Überraschungen und einen großen Aufreger zu sorgen.

Die schlagzeilenträchtige Auseinandersetzung um die Prämierung von „Crysis 2“ als bestes deutsches Spiel hat die Einblicke in die Entwicklerpraxis und die ungewöhnlichen Spielideen unabhängiger Studios bei den Deutschen Gamestagen in Berlin zu Unrecht in den Hintergrund treten lassen. Wie lebendig und vielfältig die deutsche Entwicklerszene ist, ließ sich dort vom 24. bis 28. April beobachten.

Unter dem Dach der Gamestage finden seit 2007 alljährlich Veranstaltungen von und für Spieleentwickler statt. Das Ziel: ein Netzwerk für deutsche Computer- und Videospielschaffende aufzubauen. Veranstalter ist die Firma Aruba Events; als Förderer tritt das Medienboard Berlin-Brandenburg auf. Das Herzstück des Veranstaltungspakets bildet die Entwicklerkonferenz „Quo Vadis“. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige