Trends & News | News

Office-App editiert auch PDFs

Mit Version 5.5 der Android-App Quickoffice kann man erstmals direkt in PDFs schreiben, Textstellen markieren und Kommentare hinzufügen. Die Textverarbeitung Quickword hat der Hersteller um eine Rechtschreibprüfung für die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch erweitert. In der Tabellenkalkulation Quicksheet lassen sich neue Tabellen nun einfacher erstellen: Das Anlegen einer Datei ist mit nur einem Fingertipp erledigt.

Besitzer eines an Smartphone oder Tablet angeschlossenen Keyboards können Befehle über Tastenkürzel ausführen. Quickoffice ist über Google Play für 12 Euro (Tablet-Version: 16 Euro) erhältlich und erfordert Android 2.0 oder höher. (db)

iPhone misst und bewertet Lautstärke

Der Noise Immission Analyzer des deutschen Entwicklers WaveScape nutzt das iPhone als Schallpegel-Messgerät. Die App setzt mindestens iPhone 3GS, iPad oder einen iPod Touch der dritten Generation sowie iOS 5 voraus. Die Konzentration auf diese Hardware führt zu erstaunlich genauen Messwerten: Im Bereich zwischen 30 und 120 dB/A betrug die Abweichung gegenüber einem kalibrierten Messgerät maximal 1,8 dB/A, nach einer Kalibrierung sogar nur noch 0,2 dB/A.

Die 2,40 Euro teure App misst den aktuellen Schalldruckpegel sowie Spitzen- und Durchschnittswerte und liefert dazu eine Bewertung entsprechend der menschlichen Wahrnehmung. Wer möchte, postet die Ergebnisse direkt auf Twitter oder Facebook. (ll)

Handschrifteingabe für Android

WritePad 3 erschließt Android-Nutzern zusätzlich zur virtuellen Tastatur ein Linienfeld für Handschrifteingaben. Dort geschriebenen Text gibt die Software beim Tipp auf die Return-Schaltfläche als Buchstabenfolge an die gerade aktive Anwendung weiter, zeigt aber vorher für jedes Wort an, was sie erkannt hat. Auf einem 10-Zoll-Tablet erzielten wir auch bei sorgfältigstem Schreiben mit dem Finger nur äußerst krakelige Schriftbilder und entsprechend enttäuschende Erkennungsraten zwischen 50 und 80 Prozent.

Noch schlechter fielen die Ergebnisse bei Nutzung eines Stifts für kapazitive Displays aus. Außerdem darf man zwar theoretisch zwei Zeilen vollschreiben. Schließt man aber die Eingabe eines Worts nicht mit Return ab, sondern schreibt noch ein weiteres Wort, so werden selbst richtig erkannte Wörter oft falsch neu interpretiert. Auf Geräten mit ausschließlich kapazitiven Displays liefert die App keinen angemessenen Gegenwert für die geforderten 8 Euro. (hps)

Duden-Apps in neuer Auflage

Von sechs Duden-Wörterbüchern sind Apps in neuer Auflage jeweils für Android, iOS, Blackberry und Symbian erschienen. Die 25. Auflage des Klassikers zur deutschen Rechtschreibung mit rund 140 000 Stichwörtern und mehr als 500 000 Beispielen enthält auch 15 000 Tonbeispiele zur korrekten Aussprache. Die App kostet 20 Euro, ebenso wie die Mobilversionen von Bedeutungswörterbuch, Synonymwörterbuch, Fremdwörterbuch und Stilwörterbuch von Duden.

Für 30 Euro ist das Deutsche Universalwörterbuch als App erhältlich, die rund 500 000 Stichwörter enthält, dazu Angaben zu deren Bedeutung und Beispiele zur Verwendung. Im Universalwörterbuch gibt es 12 000 Vertonungen zur richtigen Aussprache, aufgenommen von Profi-Sprechern der ARD. Die Apps der Duden-Titel laufen auf Geräten ab Android 2.1 und iOS 3.0; auch iOS 3.03 für das iPad wird unterstützt.

Die zusammen mit der Paragon Software Group entwickelten Versionen der Duden-Wörterbücher wurden um eine Copy/Paste-Funktion ergänzt, um Wörter in die Zwischenablage zu kopieren. Außerdem gibt es neue Kontextmenüs für Übersetzung, Aussprache und Morphologie. Die Schriftgröße ist jetzt skalierbar und dank Multitasking-Unterstützung soll man gleichzeitig Texte verfassen und schwierige Wörter nachschlagen können. (dwi)

App-Notizen

Das Foto-Effekt-Tool Snapseed Mobile läuft in Version 1.4 auf dem neuen iPad und unter iOS 5.1. Fotos lassen sich nun direkt von Instagram öffnen. Einzelne Filter wie Schwarzweiß und Center Focus sollen bessere Resultate bringen. Snapseed Mobile steht für 4 Euro im App Store bereit.

Einen Messeführer für die Computex 2012 in Taipei gibt es jetzt als App für Android ab Version 2.2. Detaillierte Hallenpläne mit Ausstellernamen sollen per Update folgen, auch eine iOS-Variante der Gratis-App ist offenbar in Vorbereitung.

Die kostenlose Focus-App umfasst in Version 2.0 neu einen Finanzticker mit aktuellen Meldungen aus dem Portal finanzen100.de. Außerdem lässt sich der Inhalt jetzt den persönlichen Interessen anpassen, indem man Nachrichten einzelner Ressorts an- oder abwählt.

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links