Online im Urlaub

Günstig surfen unterwegs im Ausland

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Bei jeder Nutzung ausländischer Mobilfunknetze berechnen die Netzbetreiber Roaming-Gebühren. Für Datenübertragung fallen diese immer noch sehr hoch aus. Ist der Spaß innerhalb der EU meist noch erschwinglich, müssen Fernreisende tief in die Tasche greifen – oder sich vor Ort um Alternativen kümmern. Mit der richtigen Taktik bleibt der Internetzugang am Urlaubsort bezahlbar.

E-Mails statt Postkarten, Tweets vom Strand, Recherche von Ausflugszielen und aktuelles Kartenmaterial aus dem Internet machen das Smartphone zum nützlichen Reisebegleiter, auch wenn man gar nicht telefonieren will. Beim Urlaub in Deutschland ist das alles kein Problem, denn dort gibt es Pauschaltarife mit 500 bis 1000 Megabyte für zehn Euro im Monat. Im Ausland berechnen die deutschen Netzbetreiber für die mobile Internetnutzung aber erhebliche Aufschläge, selbst wenn der dortige Betreiber zum eigenen Konzern gehört.

In der Voreinstellung übertragen Android und iOS in ausländischen Mobilfunknetzen keine Daten. Dieses sogenannte Daten-Roaming muss man durch Setzen eines Hakens in den Einstellungen einschalten. Das Betriebssystem warnt ganz deutlich und zu Recht vor möglicherweise hohen Roaming-Gebühren, wenn man die Sperre deaktivieren will. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige