Trends & News | News

Generalüberholte Google+-App: vorerst nur für iPhone

Google hat eine komplett neu gestaltete iPhone-App für sein soziales Netzwerk Google+ veröffentlicht – die App sei nun „intimer“ und „expressiver“, heißt es in den Versionshinweisen. Tatsächlich wirkt dank neuer Typografie alles aufgeräumter. Beim Scrollen werden neue Beiträge mit einem 3D-Effekt eingeblendet, außerdem wurde die Fotodarstellung verbessert.

Kurios: Nutzer des Google-eigenen Mobil-Betriebssystems müssen weiter mit der alten Optik leben – die Android-Version soll laut Google erst „in ein paar Wochen“ folgen. Auch eine iPad-Version lässt weiter auf sich warten. (jkj)

iA Writer verliert Dropbox-Synchronisierung

Die für iPad, iPhone und Macs verfügbare Textbearbeitungs-App iA Writer hat seit Version 1.4 ein Problem mit der Dropbox-Anbindung: Die Synchronisation funktioniert nicht mehr. Wie der Hersteller Information Architects mitteilt, hat es eine Änderung des Dropbox-API gegeben, sodass iA Writer die Aktualität unterschiedlicher Versionen einer Datei nicht mehr sicher erkennen kann. Es ist zwar weiterhin möglich, mit iA Writer Dropbox-Dateien direkt zu bearbeiten, solange eine Netzwerkverbindung besteht. Doch es findet kein Abgleich mehr mit einer lokal gespeicherten Kopie statt. Diese Synchronisationsfunktion klappt derzeit nur mit Apples iCloud. Information Architects bietet weitere Informationen und Tipps zum Kopieren von Dateien in der eigenen Knowlegde Base (siehe c’t-Link). Nach eigenen Angaben arbeiten die Entwickler von iA Writer an einer Lösung für das neue Dropbox-API. (ciw)

Flipboard für Android-Telefone

Anders als viele andere News-Apps bereitet Flipboard die Artikel und Fotos aus News-Feeds oder sozialen Netzwerken in einem schicken Magazinstil auf – virtuelles Umblättern inklusive. Entsprechend beliebt ist die App in der iOS-Gemeinde.

Nun steht die langerwartete Android-Version in den Startlöchern: Auf dem Galaxy S III von Samsung, das im Mai auf den Markt kommen soll, ist Flipboard bereits vorinstalliert. Zudem kursiert im Internet eine APK-Datei der Flipboard-Version 0.7.17, die wahrscheinlich aus einem Galaxy-S3-Vorführgerät extrahiert wurde. Bei unseren Tests funktionierte die App auf einem betagten Galaxy S mit CyanogenMod 7.1.0 völlig problemlos.

Im Google Play Store findet man die App bislang nicht. Flipboard selbst bezeichnet die auf dem S3 installierte Version als eine „Preview“ und schweigt sich auch über den genauen Starttermin aus. Auf der Webseite heißt es dazu schlicht, dass das Tool in den kommenden Monaten für ausgewählte Android-Telefone verfügbar sein soll. (spo)

Facebook entwickelt „App Center“

Facebook will sein soziales Netzwerk mit einem sogenannten „App Center“ aufbohren. Darin will das Unternehmen sowohl Desktop- als auch Mobil-Apps präsentieren. Zumindest die mobilen Apps will Facebook nicht selbst vorhalten – obwohl dies zumindest auf der Android-Plattform möglich wäre. Will man ein Programm installieren, wird man zu Apples App Store oder zu Google Play weitergeleitet.

Facebook hofft, dass Benutzer im hauseigenen App Center die Programme besser finden können als in den „echten“ App-Stores. Ein Screenshot im Facebook-Entwickler-Blog zeigt eine aufgeräumte Oberfläche mit nach Kategorien sortierten Apps. Jedes Programm soll eine Detailseite erhalten, die die Besonderheiten der App zeigt. Besonders gute Apps will Facebook prominent präsentieren. Dazu wertet es unter anderem Benutzer-Ratings und Nutzungszahlen aus.

Entwickler sind aufgerufen, sich auf das App Center vorzubereiten, das „in den kommenden Wochen“ für alle Facebook-Nutzer verfügbar sein soll. Im Blog-Posting sind unter anderem die generellen Richtlinien und ein Tutorial verlinkt, das erklärt, wie man Detailseiten für Apps aufsetzt. (jo)

App-Notizen

Die 28 Wörterbuch-Apps von Langenscheidt für iPhone und iPad beherrschen nun Multitasking: Beim Hin- und Herspringen zwischen Wörterbuch und anderen Apps startet das Wörterbuch nun nicht jedes Mal neu. Außerdem wird jetzt auch das hochauflösende Display des neuen iPad unterstützt.

Der japanische Entwickler Detune hat eine Musik-Workstation-App fürs iPad entwickelt, die sich ausschließlich auf die Emulation des Yamaha-Soundchips YM2151 kapriziert. Der FM-Synthesizer wurde nicht nur in den Yamaha-DX-Keyboards verwendet, sondern auch in Spielhallenautomaten und Spielkonsolen. Die iYM2151-App kostet 27,99 Euro.

Die Karten-App Google Maps unterstützt in der Android-Version 6.7 nun Innenraum-Navigation – bislang funktioniert das aber nur in einigen Gebäuden in den USA und Japan. Außerdem neu: 360-Grad-Panoramen in (amerikanischen) Restaurants und Geschäften.

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige