Telefone in der Wolke

Clouddienste-Clients für Android, iOS und Windows Phone

Test & Kaufberatung | Test

So komfortabel und transparent wie Dropbox & Co. die Dateien zwischen mehreren PCs synchronisieren, klappt die Einbindung von Smartphones und Tablets in die Cloud nicht. Doch die Anforderungen für Mobilgeräte sehen auch etwas anders aus, und dann gibt es außer den Apps der Dienstanbieter noch ein paar pfiffige von anderen Herstellern.

Verlockend ist es, Notizen, Passwort-Datei und die aktuellen Lieblingssongs nicht nur auf allen Rechnern synchron zu halten, sondern auch auf Smartphone und Tablet. Zugleich entbindet die Cloud-Anbindung den Anwender davon, sich zum simplen Kopieren einiger Dateien mit der Synchronisationssoftware des Geräteherstellers auseinandersetzen zu müssen.

Die Clients der Cloud-Hersteller selbst bieten eher rudimentäre Funktionen, besonders fehlt allen außer der Android-Version von SugarSync die Fähigkeit, Verzeichnisse automatisch im Hintergrund abzugleichen – also genau das, was die Desktop-Clients ausmacht. Doch so richtig sinnvoll ist das im Allgemeinen sowieso nicht: Windows- oder Mac-Anwendungen sind ebenso wie die meisten Dateien auf den Mobilgeräten nutzlos, große Musik-, Bilder- oder Videosammlungen verstopfen nur den kostbaren Speicher von Telefon und Tablet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links