Rundum-Schnappschüsse

Panorama-Apps für Android-Smartphones

Test & Kaufberatung | Test

Der grandiose Gebirgszug, der idyllische Fischerhafen oder der heimelige Marktplatz kommen auf Fotos erst in einer Panorama-Ansicht so richtig zur Geltung. Um Freunde mit eigenen Bildern im Breitformat zu beeindrucken, bedarf es nicht einmal einer teuren Ausrüstung. Mit einem Smartphone und der passenden App ist man zumindest für Schnappschüsse bestens gerüstet.

Was in Wirklichkeit beeindruckend aussieht, kommt auf Fotos oft nicht richtig zur Geltung. Mit ihrem geringen Bildwinkel hält die Fotokamera nur einen Teil der Szene fest, die das menschliche Auge vollständig wahrnimmt: Statt den Marktplatz in seiner ganzen Pracht zu zeigen, ist nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen. Panoramafotos zeigen dagegen einen weitaus größeren Ausschnitt bis hin zur vollständigen 360-Grad-Rundumsicht. Das Prinzip ist einfach: Man fotografiert die Szene nach und nach in Einzelbildern und dreht die Kamera zwischen den Aufnahmen so weit, dass sich die Einzelaufnahmen um etwa 30 Prozent überlappen.

Für perfekte Panoramen arbeitet man am besten mit einem Stativ, auf dem die Kamera exakt an der Drehachse des Objektivs ausgerichtet ist. Mit etwas Übung erzielt man aber auch mit Freihandaufnahmen sehr gute Ergebnisse. Sogenannte Stitcher setzen die Einzelaufnahmen zu einem Gesamtbild so zusammen, dass das Bild im Idealfall wie aus einem Guss aussieht. Damit erhöht sich gegenüber einem Einzelfoto die Bildauflösung um ein Vielfaches, sodass sich Panoramen auch im Großformat für die heimische Wohnzimmerwand auf Papier belichten lassen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Anzeige