Website-Baumaschine

Das Content-Management-System Typo3 installieren und betreiben

Praxis & Tipps | Praxis

Ein Content-Management-System macht Websites flexibel. Mehrere Autoren bringen Leben in die Seiten. Das CMS fördert dadurch Aktualität und themengerechte Gestaltung – und die Nutzer kommen gern wieder. Das Open-Source-System Typo3 gilt als schweres Geschütz, ist aber gar nicht so schwer zu installieren.

Die Autoren, die eine Seite für Besucher spannend machen, können mit dem Content-Management-System Typo3 die Inhalte mit einem Rich-Text-Editor bearbeiten, Dateien hochladen und zur Illustration verwenden. Die einfache Bedienung im Browser ermöglicht dem Redakteur eine plattformunabhängige Nutzung. Auch Administratoren und Web-Entwicklern bringt das häufig eingesetzte Open-Source-CMS viele Vorteile: Die Benutzerverwaltung macht rollenbasierte Rechtevergabe auf der Site leicht und flexibel. Typo3 wird in Deutschland häufig eingesetzt. Daher gibt es deutschsprachige Literatur, Dokumentation und Foren zum Austausch und um Hilfe bei Problemen zu finden. Auch für die absehbare Zukunft wird es verfügbar sein, denn das Open-Source-CMS wird aktiv weiterentwickelt.

Erweiterungen aus der Entwickler-Community können über einen Extension Manager einfach zu- oder abgeschaltet werden. Das Repository bietet aktuell Zugriff auf über 3000 Erweiterungen wie News, Kalender, Registrierung, Newsletter, Blogs, Foren, Shopfunktionen und vieles mehr. Mit einem Wizard kann eine neue Typo3-Version per Klick auf den aktuellen Stand gebracht oder mehrere Releases zurückgesetzt werden, um etwa eine bestimmte Kompatibilität sicherzustellen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links