Test & Kaufberatung | Spielekritik

Einstürzende Altbauten

In Babel Rising dreht Ubisoft das übliche Tower-Defense-Prinzip einfach um. Hier muss man den Turmbau zu Babel nicht verteidigen, sondern als erzürnter Gott verhindern, dass er zu Ende gebaut wird. Dazu lässt man Steinbrocken auf die Arbeiter plumpsen, beschwört Blitze, Wirbelstürme, Eiszauber und Erdbeben. Doch die Menschen schicken ihre Priester mit Schutzschilden voran, die man zunächst mit einer Flutwelle fortreißen muss. Später folgen verwunschene Urnen, die man nicht zerbrechen sollte, sonst blockiert deren Zauber die göttliche Macht. ...

Laser-Show im Wohnzimmer

Dank ihrer eingebauten Kamera kann die PS Vita die reale Umgebung für Augmented-Reality-Spiele nutzen. Sechs AR-Karten mit QR-Codes liegen Sonys Mobilkonsole bei. Legt man sie auf einem Tisch aus, so projiziert die PS Vita auf ihnen verschiedene Spielobjekte, die auf dem Bildschirm zu sehen sind. Nachdem die ersten AR-Spiele lediglich Demo-Charakter hatten, bietet PulzAR nun 25 knifflige Puzzles. Der Spieler muss von einer AR-Karte aus eine Rakete starten, um einen auf die Erde zurasenden Meteoriten zu zerstören. Dazu muss er die übrigen Karten geschickt platzieren und einen von der Basis ausgehenden Laserstrahl so umleiten, dass er durch möglichst viele rotierende Sterne geht, bevor er die Abschussrampe erreicht. Angesichts des nahenden Meteoriten bleibt dazu wenig Zeit. ...

Retro-Ballerei

Dual-Stick-Shooter findet man für iOS-Geräte inzwischen zuhauf. Aber keiner zirpt und wummert so herrlich wie Mutant Storm. Die späte Umsetzung für das iPad erst sechs Jahre nach dem Debüt auf der Xbox 360 hat dem Spiel nicht geschadet. Die abgefahrenen Synthie-Sounds und die bunte Retro-Grafik nehmen den Spieler gleich gefangen. 89 bildschirmfüllende Arenen gilt es in einem kleinen Raumschiff zu überleben. Wenn es gut läuft, dauert jede Angriffswelle kaum eine Minute. Skurrile Tentakelwesen und knallbunte Angreifer sorgen für Abwechslung. Im Unterschied zu Geometry Wars und Infinity Field stürmen aber nicht gleich alle Gegner auf den Spieler zu, sondern wandern ähnlich wie beim Urvater Robotron auf eigenen Pfaden in der Arena umher. Dadurch wirkt die Ballerei weniger hektisch. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige